HOME

Vormundschaft: Teilsieg für Susanne Juhnke

Das Brandenburgische Oberlandesgericht entschied, dass die Ehefrau des seit Sommer 2000 demenzkranken Schauspielers Harald Juhnke Betreuerin (Vormund) ihres Mannes bleibt.

Unter dem Aktenzeichen 11 WX 38/03 gibt es einen Teilsieg für Susanne Juhnke zu verbuchen: Das Brandenburgische Oberlandesgericht entschied , dass die Ehefrau des seit Sommer 2000 demenzkranken Schauspielers Harald Juhnke Betreuerin (Vormund) ihres Mannes bleibt. Damit ist der Berliner Rechtsanwalt Johannes Eisenberg, den eine untere Instanz Ende August zum Mitbetreuer bestellte, wieder seiner Aufgabe entbunden. Das Verfahren hatte Peer Juhnke, Haralds Sohn aus erster Ehe und Arzt in München, angestrengt, nachdem Susanne Juhnke angekündigt hatte, ein Buch über ihre Ehe, die Alkoholprobleme und die Demenzerkrankung ihres Mannes zu schreiben. Für die nunmehr erschienene Biografie hatte Susanne Juhnke von zwei Verlagen und verschiedenen Talk-Shows hohe Summen kassiert, wofür sie in die Kritik geraten war.

Der 11. Zivilsenat in Brandenburg entschied allerdings, dass ein Kontrollbetreuer zu bestellen ist, der die Ausübung der Susanne Juhnke erteilten Vollmacht überwacht. Denn Frau Juhnke sei durch ihre Buch-Veröffentlichung in einem Interessenkonflikt, bei dem nicht sichergestellt sei, dass die Interessen des Betreuungsbedürftigen stets sachgerecht wahrgenommen würden. Das bedeutet, Frau Juhnke muss dem Kontrollbetreuer Rechenschaft über Entscheidungen ablegen, die die mediale oder finanzielle Verwertung ihrer Zeit mit Harald Juhnke betreffen. Wer die Aufgabe des Kontrollbetreuers übernimmt, wird das Landgericht Frankfurt/Oder entscheiden; es gibt keine zeitlich Frist dafür. Das Oberlandesgericht regt an, dass die Familie Juhnke sich auf eine Person einigen und diese dem Gericht vorschlagen solle.

Ende der Woche soll über das beim Berliner Kammergericht anhängige, weitere Verfahren Frau Juhnke gegen Anwalt Eisenberg entscheiden werden, wenn die jetzige Siegerin Susanne nicht vorher ihre Anträge zurückzieht.

Bettina Schneuer