HOME

Früherer RTL-Moderator: Walter Freiwald äußert sich nach Krebsdiagnose auf Facebook

Vor wenigen Tagen schockierte Moderator Walter Freiwald mit der Nachricht, dass er unheilbar an Krebs erkrankt ist. Nun hat sich der 65-Jährige auf Facebook zu Wort gemeldet.

Walter Freiwald bei einem Auftritt in Köln

Walter Freiwald bei einem Auftritt in Köln

TV-Moderator Walter Freiwald schockierte vor wenigen Tagen mit der Nachricht, dass er unheilbar an Krebs erkrankt ist. Bevor "irgendwelche Unwahrheiten" über ihn verbreitet würden, wolle er lieber "selbst mitteilen, dass ich unheilbar krank geworden bin und diese Krankheit nicht überleben werde", twitterte Freiwald. "Der Krebs ist ein Arschloch und wird mich töten. Ich liebe meine Frau und meine Kinder", schrieb der Ostfriese. Er werde keine Interviews zu seinem Gesundheitszustand geben. "Das finde ich krank! Wo bleibt der menschliche Anstand?"

"Vergesst mich nicht", schreibt Walter Freiwald bei Facebook

Nun hat sich Freiwald erneut über die sozialen Netzwerke zu Wort gemeldet und sich für die Reaktionen und das Mitgefühl zahlreicher Menschen bedankt. "Vergesst mich nicht. Ihr tut mir gut", schrieb der Moderator bei Facebook und Twitter. Dazu teilte er ein Schwarz-Weiß-Bild, das ihn mit einer Tafel zeigt, auf der das Wort "Gefühl" steht.

Bekannt wurde Freiwald erst als Stimme, später als Sidekick von Harry Wijnvoord in der RTL-Sendung "Der Preis ist heiß", in der er acht Jahre mitwirkte. Nach dem Aus der Sendung im Jahr 1997 waren Freiwald und Wijnvoord nicht die besten Freunde. Noch bei seiner Teilnahme am RTL-Dschungelcamp 2015 schoss Freiwald scharf gegen seinen Ex-Kollegen.

Nach Bekanntwerden von Freiwalds Krebserkrankung hat sich Wijnvoord allerdings bestürzt geäußert. "Wir waren in den letzten Jahren nicht die besten Freunde, aber diese Nachricht hat mich geschockt und alles relativiert. Ich bin über meinen Schatten gesprungen und habe ihn sofort angerufen, um ihm zu sagen, dass er das nicht verdient. Ich war sehr niedergeschlagen, weil ich gemerkt habe, dass es ihm schlecht geht. Ich weiß nicht, wie lange das noch dauert. Es ist dramatisch und sieht sehr schlecht aus", sagte der 70-Jährige in einem RTL-Interview.

jum