VG-Wort Pixel

WM 2022 in Katar Sag mir, wo die Damen sind: Darum hört man so wenig von den deutschen Spielerfrauen

Model Izabel Goulart, die Verlobte von Ersatzkeeper Kevin Trapp
Model Izabel Goulart, die Verlobte von Ersatzkeeper Kevin Trapp, nutzte als Einzige die Anwesenheit in Katar für eine große Inszenierung
© Ricardo Moreira / Getty Images
In der Vergangenheit waren Spielerfrauen ein fester Bestandteil von Fußball-Weltmeisterschaften. Das ist bislang anders: Der weibliche Anhang unserer Nationalkicker macht sich rar - mit gutem Grund.

Die Briten haben das Phänomen natürlich mal wieder viel früher erkannt als wir und dafür sogar einen eigenen Begriff gefunden: WAGs - also Wives and Girlfriends. Während wir schnöde von Spielerfrauen sprechen, die in der Berichterstattung um große Turniere bestenfalls eine Nebenrolle spielen, ist das Treiben der Ehefrauen und Freundinnen in den Medien auf der Insel bisweilen wichtiger als die Resultate ihrer männlichen Anhängsel auf dem grünen Rasen.

Der Begriff WAGs kam erstmals 2006 während der WM in Deutschland auf, als die englische Entourage um Victoria Beckham in Baden-Baden residierte. Die britische Presse berichtete fast täglich über ihre Shopping-Aktivitäten. Während die Engländer schon bald ausschieden, traten die Spielerfrauen ihren Siegeszug an.

Bei der WM 2014 dominierten sie die Schlagzeilen

Hierzulande erreichte das Phänomen mit 2014 ihren Brasilien seinen vorläufigen Höhepunkt - und das nicht, weil Deutschland dort den Weltmeistertitel holte Spielerfrauen wie Ann Kathrin Brömmel (heute Götze), Lena Gercke (damals mit Sami Khedira liiert), Cathy Fischer (heute Hummels) oder Bastian Schweinsteigers damalige Partnerin Sarah Brandner erzeugten als Teil des DFB-Trosses einen immensen medialen Wirbel und sorgten von Südamerika aus nebenbei dafür, dass Soja-Latte in Deutschland zum Kultgetränk wurde.

Eine logische Entwicklung: In dem Maße, in dem sich Fußball immer mehr von einem reinen Sportevent in ein lebensumgreifendes Showgeschäft verwandelt, wird auch das private Umfeld der Stars wichtiger. Doch Spielerfrauen sind scheue Rehe: Wird ein Turnier von Misstönen begleitet wie die WM in Katar, meiden sie das Rampenlicht.

Weltmeisterschaft: Das sind die Spielerfrauen der Fußball-Stars in Katar

Und so ist es wenig verwunderlich, dass es zum Auftaktspiel der deutschen Nationalelf gegen Japan kaum Schlagzeilen gab. Dabei waren viele Spielerfrauen anwesend, darunter Ann-Kathrin Götze, Lina Kimmich, Dani ter Stegen oder Sara Gündogan, um nur einige zu nennen. David Raums Freundin Eva Katharina postete ein Foto zusammen mit Lukas Klostermanns Freundin Laura sowie  der Verlobten von Jonas Hofmann zeigt, Laura Winter.

Doch nur Izabel Goulart, die Verlobte von Ersatzkeeper Kevin Trapp, nutzte die Anwesenheit in Katar für die große Inszenierung: Sie postete gleich sieben Fotos aus dem Khalifa International Stadium. Das brasilianische Model trägt darauf das Trikot ihres Verlobten und posiert vor der Skyline der katarischen Stadt Ar-Rayyan.

Ob das am Sonntag gegen Spanien anders wird? An einer passenden Unterkunft mangelt es nicht: Die "Bild" zeigte vergangene Woche Fotos des Hilton-Hotels am Fuwairit Kite Beach, 29 Kilometer vom Quartier der Nationalmannschaft entfernt. Hier lässt es sich gut aushalten, auch ohne viel Medienrummel. Die negativen Schlagzeilen - die überlassen die Spielerfrauen gerne den Männern.

Verwendete Quelle: "Bild.de", Instagram

Mehr zum Thema

Newsticker