HOME

"Schwierige Entscheidung": Michael Bublé sagt Moderation der Brit Awards ab

Eigentlich sollte Michael Bublé in fünf Wochen die Brit Awards moderieren. Doch der 41-Jährige erteilte den Produzenten einen Absage. Der Grund dafür liegt im familiären Bereich.

Michael Bublé hat die Brit Awards abgesagt

Michael Bublé will jetzt vor allem für seinen krebskranken Sohn Noah da sein

Die diesjährigen Brit Awards müssen ohne Michael Bublé stattfinden. Eigentlich hätte der Sänger die Preisverleihung am 22. Februar in London moderieren sollen. Doch wie die britische "The Sun" berichtet, hat der 41-Jährige die Veranstaltung abgesagt, um für seinen krebskranken Sohn da zu sein. 

"Es war eine schwierige Entscheidung, aber Michael hat sich dazu entschlossen, die Brit Awards nicht zu moderieren", wird ein Insider zitiert. "Aus Respekt vor Michael haben ihm die Produzenten soviel Zeit gegeben wie er brauchte, um diese Entscheidung zu treffen und sie verstehen das voll und ganz. Er hätte den Abend zu etwas ganz besonderen werden lassen und es ist wirklich schade, aber im Moment geht seine Familie vor.“

Michael Bublé sagte alle Termine ab

Die Produzenten würden sich nun nach Alternativen umsehen und einige Leute hätten sich auch schon für den Job angeboten. “Egal, für wen sie sich entscheiden - es wird eine unglaubliche Nacht.”

Vor zwei Monaten wurde bei Bublés dreijährigem Sohn Noah Krebs diagnostiziert. Seitdem hat der Sänger sämtliche Termine abgesagt, um für ihn, seine Ehefrau Lusiana Lopilato und den 11 Monate alten Elias da sein zu können. Noah befindet sich derzeit in einer viermonatigen Chemotherapie. Die Chancen, das er die Krankheit besiegt, liegen bei 90 Prozent

Musiktipp der Woche: Michael Bublé singt "It's A Beautiful Day"



jek
Themen in diesem Artikel