HOME

Unterwäsche-Kollektion: Mit diesen Fotos beweist Lena Dunham Mut zu Speckröllchen

Unterwäsche-Engel mal anders: Lena Dunham und ihre "Girls"-Kollegin Jemima Kirke ließen sich für eine Unterwäschefirma ablichten - und setzen damit ein Zeichen gegen Photoshop-Perfektion.

Lena Dunham und Jemima Kirke

Kein Bauch-rein-Po-raus-Gepose: Lena Dunham und Jemima Kirke als Unterwäschemodels

Hüftspeck, Cellulite und Fältchen in Nahaufnahme: Lena Dunham zeigt in der US-Serie "Girls" schonungslos und ungeschminkt ihre Problemzonen. Mit ihrem Körper entspricht die 30-Jährige nicht dem gängigen Hollywood-Ideal der schlanken Blondine. Dunham ist die Fleisch gewordene Kampfansage an alle Diäten und Schönheitschirurgen. Gerade deshalb ist sie für Millionen von Fernsehzuschauerinnen Idol und Identifikationsfigur - und neuerdings ein gefragtes Model.

Dunham stand für die neuseeländische Wäschemarke "Lonely Lingerie" vor der Kamera. Zusammen mit ihrer "Girls"-Kollegin Jemima Kirke ließ sie sich für eine Werbekampagne in Dessous ablichten. "Für Frauen, die Unterwäsche als Liebesbrief an sich selbst sehen", schreibt der Hersteller zu der Kollektion, die auch in XL-Größen zu kaufen ist.

An outtake of our Lonely Girls, Lena & Jemima ? Shot by @zaraeloise for #lonelygirlsproject

Ein von Lonely Lingerie (@lonelylingerie) gepostetes Foto am

Lena Dunham auf der Badewanne

Die Schauspielerin sitzt auf einer Badewanne und trägt einen grünen Spitzen-BH mit passendem Höschen. Ihr kleines Bäuchlein ist zu sehen und auch die Haare wirken ganz und gar nicht wie frisch gestylt. Kirke ist in einem hellblauen BH zu sehen, bei dem ihr Busen durchscheint. Mutige Aufnahmen.

Denn die Fotos von Dunham und Kirke sind nicht mit Bildbearbeitungsprogrammen nachbearbeitet. In der Modebranche ist es üblich, Fältchen, Speckröllchen und Orangenhaut mit Photoshop zu retuschieren - nicht bei "Lonely Lingerie". Alle Models dürfen sich zeigen, wie sie sind - und sollen damit ein normales Körperbild von Frauen vermitteln.

"Vogue"-Cover sorgte für Ärger

Dunham stand bereits 2014 als Model zur Verfügung. Damals ließ sie sich für das Titelbild der US-amerikanischen Modezeitschrift "Vogue" ablichten. Das Bild sorgte jedoch für Ärger weil sich hinterher herausstellte, dass es erheblich retuschiert worden war. Diesen Fehler machte Dunham nicht noch einmal.

Auf Instagram kommt die unretuschierte Dunham gut an. Mehr als 12.000 Usern gefällt das Foto bereits, die meisten Kommentare überschlagen sich mit Lob: "Bravo", "ich liebe es" oder "wunderschön" ist dort zu lesen. Sexy muss eben nicht immer 90-60-90 sein.

mai