HOME

Modemesse Düsseldorf: Wer hat, darf zeigen

Üppige Dekolletees für "Sie" und "3D-Popo" für "Ihn" - das sind die Trends der Unterwäsche-Messe "Body Look" in Düsseldorf. Aber auch der Badeanzug hat sein verstaubtes Image abgestreift.

Trotz knapper Kassen lassen sich die Deutschen die Lust am Kauf schöner neuer Unterwäsche und Bademode nicht verderben. Obwohl die übrige Modebranche über wirtschaftlich schwierige Zeiten klagt, freut sich dieser Bereich weiter über steigende Umsätze, berichteten viele Aussteller auf der von Leipzig nach Düsseldorf umgezogenen Messe "Body Look". Dort werden seit Sonntag, erstmals zeitgleich mit der weltgrößten Modemesse "Collections Premieren Düsseldorf" (CPD), die neuesten Trends für die Saison Frühjahr/Sommer 2007 präsentiert. Die Modemessen enden am Dienstag.

"Die Zeiten, als ein BH erst ausrangiert wurde, wenn er kaputt oder verschlissen ist, sind vorbei", bestätigte am Montag Rolf Boje, Vorstandsmitglied des traditionsreichen Wäscheherstellers Triumph. Das Unternehmen macht in Deutschland nach eigenen Angaben einen Bilanzumsatz von 250 Millionen Euro.

Die Frauen bleiben optisch und in ihrem Lebensgefühl länger jung und präsentierten sich auch in reiferen Jahren modebewusster, meint der Triumph-Vorstand in Übereinstimmung mit den Beobachtungen des Deutschen Mode-Instituts in Köln. Außerdem habe der Badeanzug sein verstaubtes Image abgestreift und wird in raffinierten Kreationen angeboten, die auch kleine Makel am Körper kaschieren.

Nostalgie dominiert Sommermode

Zur Sommermode 2007 bieten die Wäsche-Designer verspielte, romantische Dessous an. BHs, Korsagen und Bodys sind zum Teil mit Spitzen, Stickereien und Lochmustern abgesetzt, zum Teil glatt. Sie sollen sich nicht abzeichnen, sondern ergänzen und schon mal unter dem "Darüber" hervorblitzen. Unterschiedliche Weiß-Nuancen von Porzellan bis Kieselgrau, Pastelle und Naturmischungen sowie einzelne kräftige Blütenmotive runden das Angebot ab. Perlen an "Neckholdern" - Bikini-Träger, die um den Nacken geschlungen werden - bleiben weiter ein modisches "Muss".

Bei der Bademode 2007 bleibt die üppige Farbenpracht erhalten, die schon in diesem Jahr das Bild am Strand und in Schwimmbädern bestimmte. Die Modethemen "Südamerika", "Afrika" und "Florida" stehen für kräftige Farben und ergänzen sich mit dem Marineblau der 50er Jahre in Blüten, Paisley- und Schmuck-Variationen.

Geblümte Shorts für ihn sind out

Männer, die im nächsten Jahr ihre geblümten Badeshorts gegen enge Pants tauschen wollen, kommen auf ihre Kosten. Knackiges Vorbild: Der neue James-Bond-Darsteller Daniel Craig, der seinen Astralkörper in seinem jüngsten Film in himmelblauen Pants aus den Fluten bewegt.

Doch auch der Durchschnittsmann lege darauf, seine Formen ins beste Licht zu rücken. Das beweist der Absatz, den die Wäsche- Herrenmarke Jockey nach eigenen Angaben mit ihren "3D-Unterhosen" hat. "Die bringen durch spezielle Webarten die Po-Führung in Form", erklärte eine Sprecherin des Unternehmens aus Hechingen bei Stuttgart. Es gibt sie in schwarz und weiß in fünf verschiedenen Modellen mit rotem Abschlussgummi, das ruhig unter der Jeans hervorschauen soll. "Die Hosen, für die 11 000 Männer in den USA am Computer vermessen und eingescannt wurden, sind der Renner", meint sie.

Andrea Grüten/DPA / DPA