HOME

Pflege und Reinigung: So klappt's auch mit der Nachbarin

Noch vor einigen Jahren war die Männerpflege mit der Rasur beendet. Doch auch Männerhaut braucht täglich Hochleistungspflege: Hitze, Kälte, Luftverschmutzung und Sonnenstrahlen sind aggressiv und belasten sie.

Deutschlands Männer gaben im vergangenen Jahr 610 Millionen Euro für Herrenkosmetik aus. Die Haut der Männer braucht aber andere Pflege als die der Frauen, denn sie ist dicker und robuster und neigt dazu zu fetten und zu glänzen. In die Cremetöpfe der Partnerin zu greifen könnte die Männerhaut "überfüttern" und Unreinheiten provozieren.

Tipps für die richtige Pflege:

1. Reinigen

Das absolute "Muss" für jede Haut! Jeden Tag sammeln sich Schmutz, Fett, Schweiß, abgestorbene Hautzellen und Bakterien auf der Oberfläche und verstopfen die Poren. Wer hier nicht rechtzeitig gegensteuert, kann sich schnell lästige Mitesser einhandeln. Am besten morgens und vor allem auch abends das Gesicht gründlich waschen. Wasser allein reicht nicht aus. Es empfiehlt sich eine milde Waschcreme, die speziell für das Gesicht konzipiert ist. Hände weg von Duschgel – das ist für das Gesicht viel zu aggressiv! Nehmen Sie eine kleine Menge der Waschcreme in die Handflächen, schäumen Sie diese mit etwas Wasser auf, und massieren Sie die Emulsion dann in Gesicht und Hals ein. Dann mit viel lauwarmem Wasser wieder abwaschen.

2. Peeling

Die Haut erneuert sich ständig. Doch abgestorbene Zellen verbleiben auf der Oberfläche. Ein regelmäßiges Peeling (je nach Hauttyp alle ein bis zwei Wochen) trägt diese ab und fördert außerdem die Durchblutung. Die Hautoberfläche wird frisch, weich und kann die Feuchtigkeitspflege besser aufnehmen. So geht’s: Peelingcreme auf Gesicht und Hals verteilen (Augenpartie auslassen), vorsichtig einmassieren und mit Wasser abspülen. Bester Zeitpunkt: vor der Rasur, sonst brennt's.

3. Tonisieren

Gesichtswasser (Tonic) ist kein Luxus, sondern unentbehrlich. Es beseitigt hautreizende Rückstände aus dem Wasser, erfrischt, belebt und stellt den pH-Wert (er gehört zum natürlichen Schutz der Haut und wirkt vorzeitigem Altern entgegen) wieder her. Einige Tropfen Tonic auf einen Wattebausch geben und sanft auftragen. Tipp: Bei trockener und empfindlicher Haut sollten Sie alkoholhaltige Produkte meiden. Der Zeitaufwand hierfür beträgt etwa 15 bis 30 Sekunden.

4. Creme

Je älter die Haut wird, desto mehr Unterstützung braucht sie. In der Regel reicht eine Creme oder Lotion für morgens und abends. Sie sollte aber auf jeden Fall viel Feuchtigkeit und wenig Fett enthalten. Zuviel Fett führt zu Pickeln und Trockenheit der tieferen Hautschichten, wodurch Ihre Haut schnell älter wirkt, als Sie tatsächlich ist. Body-Lotion ist hier fehl am Platz: Enthaltene Parfümstoffe reizen das Gesicht.

Besonders die Partie um die Augen braucht Aufmerksamkeit. Alter, zu wenig Schlaf, schlechte Ernährung und Stress zeigen sich hier zuerst. Tränensäcke und Ringe sind untrügliche Zeichen. Gegen Trockenheitsfältchen hilft eine feuchtigkeitsspendende Augencreme. Vorsicht: Rubbeln oder zerren Sie die sensible Haut nie. So könnten Sie Fältchen geradezu einarbeiten. Pflegeprodukte mit den Fingerkuppen von außen nach innen einklopfen. Das belebt und schont zugleich die empfindliche Hautpartie rund um die Augen.

5. Tipp

Unbestritten ist neben der Wartung von außen ein vernünftiger Lebenswandel (genug Schlaf) und richtige Ernährung (wenig Alkohol, Kaffee und Tee, reichlich Flüssigkeit) das Wichtigste für ein gesundes Hautbild.

Themen in diesem Artikel