HOME

Renaissance der Late-Night-Kultur: Diese Comedians informieren Dich besser über Donald Trump als manche Zeitung

Wer bei der wilden Nachrichtenlage um US-Präsident Donald Trump noch den Überblick behalten möchte, muss eine Menge lesen – oder er wendet sich an die Moderatoren der Late-Night-Shows. Deren Anspruch an Einordnung und Aufklärung unterscheidet sich längst nicht mehr von dem eines Journalisten.

Donald Trump Late Night

Hat zurzeit wegen eines drohenden Amtsenthebungsverfahrens nicht viel zu lachen: US-Präsident Donald Trump

Es ist ein mediales Dauerfeuer, das mürbe machen kann: Seit fast drei Jahren und über 1000 Tagen macht Donald Trump nun schon als US-Präsident das Weiße Haus und den Rest der Welt unsicher, haut fast täglich ein paar Dutzend Tweets raus und ist so omnipräsent wie nur wenige andere Regierungschefs der Geschichte.

Wer da noch den Überblick behalten möchte, muss schon mehrere Tageszeitungen im Online-Abo haben. Oder er weicht auf Youtube aus und lässt sich die Lage von den zahlreichen Moderatoren der Late-Night-Shows einordnen. Da wird das Trauerspiel aus Washington zusätzlich mit angemessener Bösartigkeit kommentiert – und in ihrem Anspruch an Aufklärung unterscheiden sich Colbert & Co. längst nicht mehr von renommierten Journalisten.

Donald Trump und die Late-Night-Renaissance

In der Ära Trump, die so eine harsche Beleidigung für jeden Bürger mit halbwegs ausgeprägtem Intellekt darstellt, veranstalten die Late-Night-Talker mit ihrer Einordnung, ihren politischen Kommentaren, ihrer messerscharfen Satire das allabendliche Lagerfeuer, um das sich die geistig Gesunden versammeln. Sie sind die humoristische Antithese zu Hass und Hetze.

Trumps Amtszeit hat deshalb auch zu einer Renaissance der altehrwürdigen Late-Night-Kultur in den USA geführt. Wir stellen euch einige der wichtigsten Protagonisten vor und beleuchten, was ihr von ihnen erwarten könnt:

Stephen Colbert

Als Stephen Colbert im Jahr 2015 beim Sender CBS die "Late Show" von Legende David Letterman übernahm, hatte er einen schleppenden Start – sowohl qualitativ als auch quotentechnisch. Inzwischen hat er die komplette Konkurrenz überholt und führt das Feld der Comedians, die spätabends das Tagesgeschehen Revue passieren lassen, an. Und einer der Gründe dafür ist: Donald Trump. Colberts Aufstieg begann ziemlich zeitgleich mit Trumps Machtübernahme, denn kein Late-Night-Talker geht den Präsidenten so ausdauernd an. 

Mit seiner stets amüsanten Mischung aus Süffisanz und Ekel, die an den frühen Harald Schmidt erinnert, navigiert Colbert die Amerikaner (und uns, die staunenden Beobachter in sicherer Entfernung) durch den Wahnsinn, der von Washington ausgeht. Ein nicht zu unterschätzender Trumpf des 55-Jährigen gegenüber seinen Kollegen: Keiner kann die nasale Stimmfarbe des Präsidenten besser imitieren.

Seth Meyers

"A Closer Look", einen genaueren Blick, werfen natürlich alle Late-Night-Hosts auf die dubiosen Machenschaften des Präsidenten. Aber bei ihm heißt gleich das bekannteste und beste Segment der NBC-Show eben so: "A Closer Look" – rund zehnminütige, hochaktuelle Abhandlungen zum aktuellen Status der US-Regierung, die naturgemäß nicht selten beschämend ausfallen.

Mit souveränem Entsetzen führt der 45-Jährige durch diese abgründigen Collagen. "Jede Minute mit Trump fühlt sich an wie ein Horrorfilm", hat Meyers zuletzt einen Vergleich gezogen, mit dem sich wohl die meisten liberalen Amerikaner derzeit gut identifizieren können. Meyers selbst sorgt dabei für die kurzen, aber heftigen Lacher der Erleichterung, die auch in den Streifen von Wes Craven immer so gut funktionieren.

John Oliver

John Oliver ist Brite, aber nicht allein sein Akzent sichert dem 42-Jährigen eine Sonderrolle im Teilnehmerfeld des Rennens um den Late-Night-Thron: Seit 2014 moderiert er die Show "Last Week Tonight" bei HBO, schon 2015 wurde er vom Magazin "Time" dafür in die Liste der einflussreichsten Personen der Welt aufgenommen.

Seit Trump an der Macht ist, verbuchen die Clips aus Olivers Show bei Youtube regelmäßig zweistellige Millionenzahlen. Und weil die Show nicht selten direkte Reaktionen politischer Akteure heraufbeschwört, wird in der Szene auch vom "John-Oliver-Effekt" gesprochen. Eine große Ehre, aber eine wohlverdiente.

Jimmy Kimmel

Jimmy Kimmel hält im allabendlichen Monolog seine Verachtung für Trump längst nicht mehr zurück, aber von den oben genannten Moderatoren geht er noch am wenigsten in die (politische) Tiefe – was Kimmels Rolle aber nicht weniger wichtig macht, sorgt er damit doch für Aufmerksamkeit bei jenen Zuschauern, die sich normalerweise nicht täglich mit Politik befassen.

Und immer mal wieder gelingt dem Team der ABC-Show ein Geniestreich, wie zuletzt in der Berichterstattung zur Tötung des IS-Führers Abu Bakr al-Bagdadi durch das US-Militär. Für die Verkündung dieses Erfolgs nahm sich ein von sich selbst besoffener Trump satte 48 Minuten Zeit, in denen es überwiegend um, klar, Trump ging. Dem stellte Kimmel in einer so schlichten wie genialen Video-Montage die neuneinhalbminütige Ansprache gegenüber, die Barack Obama 2011 anlässlich des Todes von Osama bin Laden hielt – der gewünschte Effekt, nämlich die Diskrepanz zwischen dem aktuellen Amtsinhaber und seinem Vorgänger hervorzuheben, hätte nicht größer ausfallen können.

Jimmy Fallon

Dem stets gutgelaunten Jimmy Fallon geht es so wie vielen Amerikanern: Er kann der Trump-Zeit nichts Gutes abgewinnen. Im Gegenteil kämpft er mit schrumpfenden Quoten und der Rufschädigung, die sein allzu zahmes Interview mit Trump (inklusive Haarewuscheln!) im Rahmen dessen Wahlkampfes bis heute zur Folge hatte.

Fallon steht seit jeher für lustige Spielchen mit A-Prominenten, aber in keiner Weise für politische Satire. Nicht dass er deshalb keine Daseinsberechtigung mehr hätte, aber in einem Land, das politisch tief geteilt ist, muss er sich zurzeit hinten anstellen, nachdem er bis 2015 noch das Ranking der Late-Night-Talker in Sachen Quoten und Beliebtheit angeführt hatte.

VERNUFT -- grundsätzlich als KRIMINELL definiert ??
Kinder und Hartz4-Empfänger werden „zur Vernunft“ diszipliniert. Persönliches Fortkommen, ohne Stillstand, ist das, was man vorgibt. Zweifel seien unvernünftiges Verhalten; Widerspruch, krankhaftes. Rationales oder pragmatisches Verhalten wird nur der „Führung“ (also dem Regierungs- und Verwaltungsapparat) zugebilligt. Nirgends ist ein demokratische Verhalten hinsichtlich der „Führung“ definiert. Demokratie bedeutet: man gibt der gewählten Führung den Auftrag, dem Volk (exakt dem Wohl des Einzelnen) zu dienen. Statt dessen werden Gruppeninteressen vertreten, die ein starkes Veto einlegen oder die Richtung (eigene Vernunft) straffrei umsetzen dürfen. Was ist Vernunft ? Wir kennen nur „unsinnige“ Gruppeninteressen, wie a) den Bau eines Schutzwalles gegen Imperialisten b) den Bau eines weltbedeutenden Drehkreuz-Flughafens (als Abschreckung der Konkurrenz) c) die Einführung von Hartz4 (Motto: nur Billig-Arbeit macht reich) d) eine Mobilität, wo Jedem erlaubt wird so schnell zu fahren, wie er sich es finanziell leisten kann e) ein gewinnorientiertes Verhalten, das „Schwache“ (entgegen der Gesetzeslage) „übertölpelt und ausraubt“; 1) Menschen werden kaufsüchtig / spielsüchtig / sexsüchtig gemacht, mit staatlicher Förderung >> Vogelfreiheit 2) der Enkeltrick ist eine Ableitung des kapitalistischen Systems >> SUB-Randgruppe gegen SUB-SUB-Randgruppe Vernunft heißt ursprünglich: „den eigenen Trieben Einhalt zu gebieten -- Anderen Freiheiten zu geben !!“ (Antikes Rechtsmotto) „Vernunft heißt, Anderen Frieden zu gewähren und Selbst im Gegenzug zu beziehen“ (Biblisches Gemeinwohl ) Warum geht das nicht in einer DEUTSCHEN Demokratie ? Fehlt den Deutschen die Einsicht ? Fehlt den Deutschen ein demokratisches Verständnis ? .. oder sogar Beides ? Oder kann sich in Deutschland nur jemand (verhaltensgestörtes Egozentrisches) politisch an die Spitze setzen, der BEIDES eben gerade nicht praktiziert und umsetzt, gegen die Schwächeren „vernünftig Handelnden“ ???? ... ähnlich, wie das bei kriminellen Banden die Regel ist ? Ist kriminelle Egozentrik nicht die beste Vernunft ? ... Resumee: das sollten die Kinder und Hartz4-Empfänger angeleitet werden, solches ebenfalls umsetzen ? ... sich nicht manipulirren / ausnutzen zu lassen, um nicht in einer Endlosschleife einer Opferrolle zu verharren ?