HOME
E-Scooter
Meinung

Nervig, hässlich, gefährlich

Die E-Scooter-Plage: Wer mit diesen Dingern fährt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren

Seit gut einem Monat sind E-Scooter auf deutschen Straßen zugelassen. Unser Autor zieht eine erste Bilanz und findet: Die Roller sind in jeder Hinsicht eine Vollkatastrophe.

Von Tim Sohr
Frau mit Kind an der Hand
Kolumne

"Vollkatastrophe"

Wir sind dann mal hier: Von Kita-Ferien und anderen Katastrophen

Nido Logo
Stadt vs. Land - wo lebt es sich mit Familie besser?
Kolumne

"Vollkatastrophe"

Bockwurst vs. Avocadotoast oder: Hilfe, das Dorf ruft!

Nido Logo
Mutter sitzt mit krankem Kind auf Sofa
Kolumne

"Vollkatastrophe"

Alle krank bis auf Mutti – wo fängt Gleichberechtigung in der Partnerschaft an?

Nido Logo
London oder Deutschland – wohin mit der Familie?
Kolumne

"Vollkatastrophe"

Deutschland oder England – wo lebt man besser mit kleinen Kindern?

Nido Logo
Kind und Karriere
KOLUMNE

"Vollkatastrophe"

Karriere machen geht auch morgen? Was nach der Elternzeit passiert

Nido Logo
Kinder Sonntag Eltern
Kolumne

"Vollkatastrophe"

Immer wieder sonntags oder: War früher ohne Kinder alles besser?

Nido Logo
Mütter und Freundinnen
Kolumne

"Vollkatastrophe"

Mein Kind ist mein einziger Sozialkontakt: Die verzweifelte Suche nach neuen Mami-Freundinnen

Nido Logo
Beziehungszweifel in der Schwangerschaft: "Lass mich in Ruhe, Baby"
Kolumne

Vollkatastrophe

"Lass mich in Ruhe, Baby": Beziehungszweifel in der Schwangerschaft

Nido Logo
Junge Familie
Kolumne

"Vollkatastrophe"

Wann ist der beste Zeitpunkt für das zweite Kind?

Nido Logo
Frau auf Toilette mit Schwangerschaftstest
Kolumne

"Vollkatastrophe"

Familienplan mit Hindernissen: Die unendliche Geschichte vom schwanger werden – wenn es nicht klappt

Nido Logo

Nullerjahre reloaded

Die 2000er waren eine einzige modische Vollkatastrophe – aber wir lieben sie trotzdem

Von Denise Fernholz
"Rock 'n' Roll ist kein Picknick!": So erlebten NEON-Leser das Lollapalooza in Berlin

Musikfestival in Berlin

"Rock'n'Roll ist kein Picknick!": So erlebten NEON-Leser das Lollapalooza

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(