HOME

TV-Experiment: Mobbing und Nacktfotos – Erwachsene geschockt, als sie wieder zur Schule gingen

Fünf Jahre nach dem eigenen Schulabschluss wurden sieben Erwachsene für die Sendung "Undercover High" noch einmal in eine Schule eingeschleust. Sie waren schockiert, wie sehr Handy und Social Media das Leben der Schüler verändert haben.

Geschickte Täuschung - den Schülerspionen merkt man die Verjüngungskur von fünf bis sieben Jahren nicht an.

Geschickte Täuschung - den Schülerspionen merkt man die Verjüngungskur von fünf bis sieben Jahren nicht an.

Lässige Kleidung, eine andere Frisur und etwas Make-up – so schnell kann man einen Erwachsenen optisch wieder in einen Schüler verwandeln. Mit diesen Tricks wurden für die Doku-Reihe "Undercover High" von A&E sieben Erwachsene wieder in eine High School in Kansas eingeschleust. Natürlich handelte es sich bei den TV-Spionen nicht um ältere Herren und Damen. Sie hatten ihren eigenen Abschluss erst vor etwa fünf Jahren gemacht – aber auch in dieser kurzen Zeit wurde das Schulleben auf den Kopf gestellt.

Kein Entkommen vor dem Smartphone

"Business Insider" konnte mit den Undercover-Schülern sprechen. Wichtigste und einschneidende Änderung ist die Allgegenwart von Smartphones und Social Media. Und anders als in der Firma hört das unter Schülern niemals auf. "Wir werden jetzt rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche gefordert ", sagte "Spion" Shane Feldman dem "Business Insider". "Es gibt kein Entkommen." 

Auch im Unterricht sind die Schüler die meiste Zeit mit ihren Smartphones beschäftigt. Die Lehrer kämpfen vergeblich darum, Schüler von ihren Telefonen fernzuhalten. Beryl New, der Direktor der Highland Park High School, sagte in der Sendung, dass es nichts geholfen habe Social-Media-Seiten im offiziellen Schulnetz zu sperren, seitdem nutzen die Schüler eben ihre eigenen Zugänge. Es sei ein täglicher Kampf, die Schüler dazu zu bringen, sich auf die Klassenarbeit zu konzentrieren.

Unsichtbares Mobbing

Trotz der breiten kritischen Diskussion ist das Mobbing sehr viel stärker geworden. Durch Social Media stünden die Betroffenen 24 Stunden an sieben Tagen unter Beschuss. Besonders übel: Cyberbullying findet nicht mehr sichtbar auf dem Schulhof statt, für Lehrer ist das Online-Mobbing praktisch unsichtbar. "Wenn ein Kind früher gemobbt wurde, war das eine Person oder Ereignis. Das geschah auf dem Spielplatz oder während die Kids auf den Bus gewartet haben. Heute kann es sein, dass eine Person jemand anders den Krieg erklärt und über Nacht ziehen alle anderen mit. Am nächsten Tag kommt das Opfer nicht mehr zur Schule oder droht mit Selbstmord. Das bläst sich über Nacht so auf", berichtet ein Undercover-Schüler.

Erotischer Bewertungswettbewerb

Eine weitere üble Überraschung: Die Mädchen an der Schule sind einem permanenten Druck ausgesetzt, sexuell aufgeheizte Bilder von sich zu machen. "Heute ist das vollkommen normal - promiskuitive Bilder von sich zu posten und sich dann auch noch selbst zu bewerten ", sagte Nicolette dem Portal. Dabei geht es nicht um den Austausch von Komplimenten. Die Folgen können schlimm sein, wenn die Bilder online frei veröffentlicht werden. "Die Mädchen, die neu an die Schule kommen, stellen sich wirklich dumm an und schicken diese Sachen an jeden, der danach fragt", hieß es in der Sendung. 

Heute werden die bisher eher diffusen Werte wie Status und Beliebtheit knallhart sichtbar. An der Schule kann jeder feststellen, ob er in dieser Skala ganz oben und wer ganz unten rangiert. "Der ganze Selbstwert ist an Social Media gebunden – er hängt davon ab, wie viele Menschen ein Foto liken", sagte eine Undercover-Schülerin.

Mehr Hilfen für Schwangere

Aber auch etwas Positives wurde bemerkt. Vor einigen Jahren wurden Schülerinnen, die schwanger wurden, gemieden und auch von den Schulen entmutig. Heute hingeben gibt es Hilfen und etwa die Möglichkeit die Schule mittels einer Kindertagesstätte fortzusetzen.

Kra
Würde diese Theorie Funktionieren ( Die Entstehung eines Universums aus einem schwarzen Loch )?
(Der Anfang der Theorie von mir ist unter dem Text der der nachvollzieungs hilfe mit einem 🙃 gekennzeichnet). Ich bin ein recht analysierendender und über mehrere Richtungen hinterfragender Menschen. Eine Theorie die mir in den sin Kamm aber die ich aus eigenemen Ermessensen erst zu grob und simple Fand aber Recht gut mit gängigenen Theorienen Einhergeht wie die (finde ich zu Erprobt stopende) Urknall Theorie, deren Ausbau wo sie durch ein höher dimensiodimensionales Schwarzes Loch aus ging und auch etwas von der multiversums Theorie. 🙃 Meine (mir imer noch zu vorkommende) Theorie geht davon das Der Urknall eine Explosion im und nicht des raumes ist, das ein extrem massereiches Schwarzes Loch das aufgrund des von mangelndem Nachschub Explodierte und durch diese kinetische Energie wie in der Urknall Theorie den Inhalt freisete. aber die Expansion des universums nicht die Ausbreitung des Raumes ist sondern viel ehr eine Zerstreuung Des Inhaltes in einem Raum stattfindet, vergleichbarear mit anderen Explosionen die Inhalt freizusetzenen. PS. ist zwar recht grob für meine persönlichpersönlichen Verhältnisse- (mache meist komplexere, effizientere und schlusvolgerungs fähigere Theorien und ist mir selber etwas schwammig ist eine meinens erachtens funktionell ergänzung zum Thema Uhrknall ) -und und verändertrt im grunde nur etwas den Blickwinkel gängiger Theorien aber in einen effektivenen und nachvollziehbaren weg. Diese Theorie ist Vorwiegend mit sipelerer hrangehensweise aufgebaut als meine anderen und dementsprechend mir etwas Unwohl sie zu veröffentlichen aber im Grunde eine meiner Meinung legitime logische Ergänzung. Was meint ihr?
Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?