HOME

Menstruationstasse: Warum ich seit über drei Jahren keine Tampons mehr benutze

Menstruationstasse? Was ist das denn? Das dachte sich auch unsere NEON-Autorin als sie vor drei Jahren das erste Mal davon hörte - und bestellte sich prompt eine im Internet. Seitdem hat sie nie wieder zu Tampons gegriffen.

Menstruationstasse

Menstruationstassen können theoretisch bis zu zehn Jahre verwendet werden

Getty Images

Ist Menstruation eigentlich noch ein Tabu-Thema? Spontan würde ich sagen, auf keinen Fall. Wenn ich mich aber zurück erinnere an meine Schulzeit ... Da wurde es regelmäßig zu einem Kraftakt der Schwierigkeitsstufe "Bombe entschärfen", wenn man einen Tampon aus der Tasche holte, um mit ihm auf das Schul-Klo zu verschwinden. Es sollte bloß niemand mitbekommen, dass man seine Tage hat. Und wenn in der Pause einmal ein verlorener Tampon auf dem Flurboden lag, wurde gekichert.

Die Menstruationstasse: Einfach wie ein Wurfzelt

Jetzt bin ich 25 und rede ganz offen über das Thema. Einer der Gründe, warum ich sehr neugierig war, als ich das erste Mal von der Menstruationstasse im Internet las. Endlich eine Alternative zum Tampon! Bei ordnungsgemäßem Gebrauch kann die Tasse theoretisch bis zu zehn Jahre benutzt werden. Das nenn ich nachhaltig! Wenn man sich überlegt, wie viel Geld man für Tampons und Binden in dieser Zeit (im wahrsten Sinne des Wortes) in den Müll schmeißt, ist die Tasse schon sehr attraktiv. Die meisten Menstruationstassen kosten zwischen 15 und 25 Euro. Das klingt erstmal viel, aber wenn man bedenkt: Circa 17.000 Tampons verbraucht eine Frau im Laufe ihres Lebens. Siebzehntausend! Da sind die 15 Euro schnell wieder drin.

Doch sie ist nicht nur günstig und umweltfreundlich, sondern auch für den Körper viel verträglicher, da sie aus hautfreundlichem Silikon ist. Ich konnte mir zwar nicht vorstellen, wie so eine Tasse in mich reinpassen sollte, bestellt habe ich mir dann trotzdem eine. Die Neugier siegte. Bei der Online-Bestellung kann man je nach Marke aus verschiedenen Größen, Formen und Farben auswählen – da ist für jeden etwas dabei. Sogar mit Glitzer! Optional lassen sich bei einigen Anbietern noch Utensilien zur Reinigung oder Aufbewahrung der Tasse bestellen. Mittlerweile gibt es die Menstruationstassen sogar in der Drogerie. 

Aufgeregt wie vor Weihnachten

Menstruationstasse

Falls ihr euch fragt, wie das aussehen soll: So sitzt eine Menstruationstasse in der Vagina

Getty Images

Ein bisschen wie kurz vor Weihnachten fühlte sich dann das Warten auf die nächste Periode an. In der Anleitung wird ausführlich erklärt, wie dieses Wunderding aus Silikon einzuführen ist. Die Tasse funktioniert in etwa so wie ein Wurfzelt. Man faltet sie zusammen (da gibt es verschiedene Techniken) und lässt sie in der Vagina "aufploppen". Klingt komplizierter als es ist und bedarf etwas Übung, wenn man den Dreh (ja, drehen hilft tatsächlich manchmal) erstmal raus hat, ist es ganz einfach. Einmal eingesetzt kann die Tasse dann für bis zu zwölf Stunden getragen werden. Es ist übrigens auch ziemlich interessant zu sehen, wie viel - beziehungsweise wenig - an so einem Tag der Tage eigentlich aus der Gebärmutter rauskommt.

Bei Freunden und Bekannten erzähle ich gerne von meiner Menstruationstasse, fühle mich manchmal beinahe wie eine Vertreterin auf einer Tupperparty. Die Reaktionen meiner Mitmenschen reichen dabei von "Oh, ich will auch eine" bis "Ihhhh, ich will nicht sehen, was da aus mir rauskommt". Scheinbar gibt es immer noch Menschen, die sich bei diesem Thema am liebsten die Ohren zu halten würden. Get over it, es ist nur Blut! Euer Blut!

Ist da ein Quietsche-Entchen in der Kabine?

Mehr als drei Jahre ist es jetzt her, dass ich mir meine erste Menstruationstasse gekauft habe. Seitdem habe ich mir noch eine weitere in einer anderen Größe besorgt. Einen Tampon habe ich seitdem nie wieder benutzt. Natürlich ist auch die Tasse keine perfekte Lösung. Wenn ich meine Tage besonders stark habe, läuft sie manchmal aus und sie auf einer öffentlichen Toilette zu wechseln ist auch nicht gerade diskret. Beim Einführen quietscht das Silikon oft und zum Auswaschen ist es optimal, wenn ein Waschbecken in unmittelbarer Nähe zum Klo ist - was es bei den meisten nicht gibt. Und ich kann es verstehen, wenn nicht jeder gerne eine Silikontasse in seiner Vagina stecken hat. 

Trotzdem: Macht euch schlau über Alternativen - auch wenn es um eure Menstruation geht. In Zukunft sollte kein Mädchen mehr Ninja-mäßig und mit hochrotem Kopf zur Toilette schleichen müssen sondern stolz sein - egal ob mit Tasse, Tampon oder Binde.

Aus dem Buch "Ebbe & Blut": So viel Blut verlieren Sie während Ihrer Periode
Themen in diesem Artikel