HOME
Meinung

Club legt Protest ein: Nach Wirbel um HSV-Profi Jatta: Warum das Verhalten des 1. FC Nürnberg schäbig ist

Der 1. FC Nürnberg verlor am Montag mit 0:4 gegen den HSV. Aber über Umwege reicht es für den Club vielleicht doch noch. Denn nach dem Wirbel um HSV-Profi Jatta legt der Verein nun Protest gegen die Wertung der Partie beim DFB ein. Äußerst unsportlich, findet unser Autor.

HSV-Profi Jatta

HSV-Profi Jatta (r.) kam am Montag beim 4:0-Auswärtssieg seines Teams gegen den 1. FC Nürnberg für 65 Minuten zum Einsatz

Picture Alliance

Chaos oder wie es beim Hamburger Sportverein heißt: Alltag. Dabei schien die Welt für den HSV nach dem 4:0-Sieg am Montag bei Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg noch in Ordnung zu sein. Das Team von Dieter Hecking hatte mit dem Kantersieg ein Ausrufezeichen in der noch jungen Zweitligasaison gesetzt. Doch inzwischen geht es schon wieder drunter und drüber beim Nordklub.

Grund dafür ist ein Bericht der "Sport Bild", in dem die Identität von Hamburgs Mittelfeldspieler Bakéry Jatta angezweifelt wird. Dieser soll angeblich einen anderen Namen haben und Bakéry Daffeh heißen. Und er soll älter als – wie angegeben – 21 Jahre sein, so die Sportzeitschrift. Kurzum: Seine unglaubliche Geschichte, wie er als Flüchtling 2015 im Alter von 17 Jahren nach Deutschland kam und sich zum Fußballprofi hocharbeitete, soll auf einer Lüge beruhen.

1. FC Nürnberg legt wegen Jatta Protest ein

Indes bleibt Jatta bei seiner Darstellung. Es sei alles wahr, was er bei seiner Ankunft in Hamburg erzählt hatte. Damit steht Aussage gegen Aussage. Trotzdem sorgen der Bericht und die möglichen Zweifel am Lebenslauf des Gambiers für jede Menge Schlagzeilen. Es geht um gefälschte Papiere, angebliche Asylanträge und einen möglichen Verlust des Aufenthaltsrechtes. Teilweise irrwitzige und peinliche Spekulationen. Das Schlimmste an der ganzen Sache ist aber das Verhalten des 1. FC Nürnberg – genauer gesagt: das der Verantwortlichen.

Die legten tatsächlich "fristgerecht Einspruch gegen die Wertung des Zweitligaduells mit dem Hamburger SV" ein, wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Mittwochabend mitteilte. Kurz zuvor sagte der Sportvorstand der Clubberer, Robert Palikuca, dem "Hamburger Abendblatt": "Natürlich sollen die Punkte grundsätzlich auf dem grünen Rasen und nicht am grünen Tisch verteilt werden. Allerdings befinden wir uns in einem Wettbewerb, der durch Regeln und Vorgaben bestimmt wird, an die sich alle Beteiligten gleichermaßen halten müssen." Deshalb habe sich der Club mit dem Thema juristisch seriös auseinandergesetzt.

Eine schöne Formulierung für den schäbigen Versuch des Vereins, ein Spiel doch noch zu gewinnen, das man sang und klanglos verloren hatte. Denn während der gesamten 90 Minuten hatte der 1. FC Nürnberg gegen den HSV nicht den Hauch einer Chance. Die Niederlage war an diesem Abend absolut verdient – auch in dieser Höhe.

Umso unverständlicher ist es nun nach einer solchen Klatsche, das Spiel am grünen Tisch gewinnen zu wollen. Warum können die Verantwortlichen des Vereins den klaren Ausgang dieses Spieles nicht einfach akzeptieren? Wieso lassen sie die Sache nicht einfach ruhen? Nach dem Motto: Wir waren sportlich einfach schlechter als der HSV. Und das hatte auch überhaupt nichts damit zu tun, dass ein Spieler 65 Minuten lang gespielt hat, an dessen Lebenslauf es nun Zweifel gibt.

DFB entscheidet "zu gegebener Zeit"

Aus juristischer Sicht mag die Entscheidung des 1. FC Nürnberg möglicherweise Sinn ergeben, Einspruch einzulegen. Schließlich will sich der DFB des Themas annehmen. "Der Kontrollausschuss wird den Sachverhalt untersuchen", sagte der Gremiumsvorsitzende Anton Nachreiner dem Sport-Informations-Dienst. Das Sportgericht habe bereits um eine HSV-Stellungnahme gebeten und werde "zu gegebener Zeit" über den Einspruch befinden.

Clemens Tönnies

Nichtsdestotrotz ist das Handeln des Clubs in sportlicher Hinsicht beschämend und blamabel zugleich, weil die Posse um Jatta keinerlei Einfluss auf den Spielverlauf am Montag hatte. Und wie sagte schon Ruhrpott-Legende Alfred Preißler in seinem Zitat, das sogar an der Fassade des deutschen Fußball-Museums in Dortmund prangt: "Grau ist im Leben alle Theorie, aber entscheidend is' auf'm Platz."

Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg