HOME
#keinluxus

"The Red Tent": "Es gibt ja auch kein Zelt fürs gemeinsame Pupsen" – so reagieren Männer auf das Menstruationszelt

Ein Mekka für die Periode – auch dieses Jahr wird es wieder Periodenzelte auf Festivals geben. Die Initiatorin Kaddie Rothe spricht mit uns über die nicht immer positiven Reaktionen der Festivalbesucher.

"The Red Tent"

Das Logo von "The Red Tent" ziert nicht nur ein rotes Zelt, sondern auch eine Vulva 

Die Periode feiern und Tabus brechen – das hat sich die deutsche Agentur "goalgirls" zur Aufgabe gemacht. Mit dem "Red Tent", ihrem Menstruationszelt, sind sie auch dieses Jahr wieder auf Festivals unterwegs. Die Idee zum Periodenzelt kam ihnen, nachdem sie sich für die Konzeption einer Kampagne für einen Menstruationstassen-Hersteller intensiv mit dem Thema Periode auseinandergesetzt hatten. "Was wir herausgefunden haben, war ein Schock für uns", sagt Kaddie Rothe, Mitbegründerin von "goalgirls", in einer Pressemitteilung. "Von der Schädlichkeit von Tampons bis zu deren Versteuerung als 'Luxusware' – es hat sich alles irre falsch angefühlt." 

Die Periode könne sich schrecklich isolierend anfühlen, so Rothe weiter: "Jede Frau kennt die Angst, auf einem weißen Stuhl einen roten Fleck zu hinterlassen. Es kann doch nicht sein, dass die Hälfte der Gesellschaft im Stillen damit klarkommen muss, was Hormone in einem anstellen, dass man – bewiesen – einmal im Monat leistungsschwächer ist, und das von Arbeitgebern und Gesellschaft einfach ignoriert wird." So war die Idee eines kleinen Zufluchtsortes auf Festivals geboren. Kaddie Rothe erzählt uns von den Erfahrungen des letzten Jahres, die zeigen, dass die Menstruation immer noch mit einem Stigma behaftet ist.

Auf Scham getrimmt

Beim "Tech Open Air" letztes Jahr trafen die "goalgirls" vermehrt auf die Babyboomer Generation, also Menschen, die in den 50ern und 60ern geboren wurden. Kaddie sagt, diese Generation sei noch stark von einer Tabuisierung der Periode geprägt. Ein Mann erzählte ihr von seinen Erfahrungen mit dem Tabu-Thema: Er könne sich erinnern, dass er als Drittklässler total empört darüber gewesen sei, dass während des Sexualkundeunterrichts die Klassen Jungen und Mädchen voneinander getrennt wurden: "Besonders, wenn es um die Periode ging", gibt Kaddie Rothe wieder. "So wurde den Mädchen direkt eingeprägt, dass sie sich für ihre Periode schämen müssen."

"Gibt es auch ein Zelt für Durchfall?"

 Weitere Kommentare, meist von Männern, waren: "Gibt es dann jetzt bald auch ein Zelt für Durchfall?" Oder auch: "Ja, alles schön und gut, aber ein Zelt ist doch wirklich unnötig! Ich bin ja nicht frauenfeindlich, aber es muss ja auch kein Zelt fürs gemeinsame Pupsen geben. Also warum für die Periode?“. Aus den negativen Bemerkungen zieht Kaddie ein Fazit: "Männern ist absolut nicht bewusst, dass unser Zyklus viel mehr beinhaltet als das Austreten einer Körperflüssigkeit irgendwann im Monat und ein paar Stimmungsschwankungen. Die Pöbeleien gingen mit einer Arroganz einher, dabei wissen wir alle, wie sehr Männer leiden würden, wenn sie ihre Tage hätten."

Bloody Marys trinken und Vulvas kneten

Aber sie weiß auch viele positive Geschichten zu berichten. Auf dem "Melt"-Festival sei die Stimmung zum Beispiel super entspannt gewesen und viele Männer haben unzählige Fragen zum Zyklus gehabt und waren interessiert, haben mit den Frauen zusammen Vulvas geknetet und Bloody Marys getrunken. Auch auf dem "Lollapalooza" war der Andrang am "Red Tent" groß: Innerhalb von sechs Stunden wurden 400 Tampons herausgegeben. Leider seien die Schlangen an den Toiletten dort sehr lang gewesen und es sei oft gefragt worden, "wo man am schlausten den Tampon wechseln könnte oder wie man sich an den Anfang der Schlange drängelt bevor der Heavy Flow einem das Festival Outfit ruiniert." Für dieses Jahr hofft Kaddie auf Toiletten , die extra zum Tamponwechseln gedacht sind.

"Perioden Späti"

Auch dieses Jahr sind die Mädels von "goalgirls" wieder auf Festivals, unter anderem auf dem "Melt" und dem „Splash“-Festival, unterwegs, diesmal aber mit dem "Perioden Späti". Hier gibt es umsonst Periodenprodukte und auch mit anderen, allzu bekannten Cravings wird man sich dort reichlich versorgen können.

Noch bis zum 28.05.2019 ist sie online – unsere Petition, in der wir den Bundestag auffordern, der systematischen Diskriminierung von Menstruierenden durch das Steuersystem endlich Einhalt zu gebieten. Alles zum Thema findest du hier.

Marie Sophie Kiepe

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(