HOME

Tipp geht viral: Warum eine Mutter ihrem Baby einen Vibrator auf den Rücken legt und das Netz sie dafür feiert

Eigentlich ist das "Einsatzgebiet" eines Vibrators genau definiert. Eine Mutter aus den USA zweckentfremdete das Sexspielzeug jedoch, um ihrem kranken Baby zu helfen. Im Internet wird sie für ihre geniale Idee gefeiert.

Mutter - Baby - Vibrator - Husten - Facebook

Zweckemfremdet: Ein Vibrator kann nicht nur Erwachsenen guttun, sondern auch bei Husten helfen 

Eltern dürfte diese Situation gut kennen: Der oder die Kleine hustet sich die Lunge aus dem Leib, doch kein Hausmittel will wirklich helfen. Irgendwann bleibt dann nur noch der Weg zum Arzt, möchte man sich nicht auch noch die nächsten Nächte mehr oder weniger schlaflos um die Ohren schlagen. Oder man macht es wie eine Mutter aus den USA. Die namentlich nicht erwähnte Frau verriet dem Mutter-Kind-Portal "Melons and Cuties" eine Hilfsmethode bei Atemwegsinfekten, die die wenigsten Eltern auf dem Schirm haben dürften: So legt sie ihrem Kind einfach einen Vibrator auf den Rücken, wie ein auf Facebook verbreitetes Bild zeigt.

Demnach bewirkt das Sextoy, dass sich der Schleim löst – vor allem dann, wenn man die "Anwendung" in einem vollgedampften Badezimmer vollzieht. Netter Nebeneffekt: Das Geruckel des Vibrators soll das kranke Kind Angaben der Mutter zufolge zudem beruhigen.

Vibrator als Hustenlöser - offenbar "gängige Praxis"

Eine Methode, die laut "Melons and Cuties" nicht ungewöhnlich ist. Im Gegenteil. So sollen Krankenhäuser und Therapeuten – wenn auch eher im Verborgenen – schon länger darauf "als gängige Praxis" zurückgreifen.

Our customer shares her remedy for chest congestion!! Use on baby’s back while sitting in a steamy bathroom....

Gepostet von Melons and Cuties am Dienstag, 8. Januar 2019

Unter dem Posting stößt der Einfallsreichtum der Mutter jedenfalls auf große Begeisterung. Allein in einer Woche wurde der Beitrag mehr als 20.000 Mal geteilt, knapp 8.000 User reagierten mit einem Like, Herzchen oder Smiley auf die Idee. Und auch in den knapp 26.000 Kommentaren wird die Vibrator-Methode in den meisten Fällen gefeiert. "Nur weil etwas einen sexuellen Zweck hat, bedeutet das nicht, dass es nicht auch für etwas anderes gut ist", schreibt eine Userin. Viele andere berichten zudem, dass auch sie ihrem Kind auf diese Weise helfen konnten.

Manche konnten sich einen lustigen Kommentar dann aber doch nicht verkneifen. "Lustig, mir raubt es normalerweise den Atem, wenn ich es (den Vibrator, Anm. d. Red.) benutze", schreibt eine Nutzerin mit einem Smiley versehen.

Quelle: Facebook-Account "Melons and Cuties"

mod
Themen in diesem Artikel