HOME

Frankreich: Smartphones an Schulen verboten! Umstrittene Maßnahme sorgt für Diskussionen

Schüler bis 15 Jahre dürfen an Frankreichs Schulen künftig keine internetfähigen Smartphones, Tablets oder Smartwatches mehr benutzen. Die Entscheidung des Parlaments ist umstritten.

Eine Schülerin hält ein Smartphone

Smartphone-Nutzung an Schulen: Zeitgemäß oder Ablenkung vom Unterricht?

DPA

Das französische Parlament hat ein erweitertes Handyverbot in Schulen beschlossen. Liberale und Abgeordnete der Regierungspartei La République en Marche stimmten am Montag in letzter Lesung in der Nationalversammlung für die Regelung, während Vertreter linker und konservativer Parteien sich enthielten.  Das Gesetz verbiete grundsätzlich das Nutzen von Mobiltelefonen, die über einen Internetzugang verfügen, in allen Vor- und Grundschulen sowie in der Sekundarstufe I, wie der Radionachrichtensender Franceinfo am Montag nach dem Votum in der Nationalversammlung berichtete. Das Verbot betrifft alle Schüler bis 15 Jahre. Gymnasien können, sofern sie wollen, auch ein Smartphone-Verbot einführen. Sie sind aber nicht dazu verpflichtet.

Smartphone-Verbot an Schulen: Hausordnung kann Ausnahmen gestatten

Der Schritt war eine Wahlkampfforderung des sozialliberalen Präsidenten Emmanuel Macron gewesen. Schon jetzt dürfen französische Schüler ihre Handys während des Unterrichts nicht benutzen, und Schulen können in ihrer Hausordnung auch ein weitergehendes Verbot festlegen. Künftig wird es umgekehrt sein: Die Handynutzung ist grundsätzlich in der ganzen Schule tabu, die Hausordnung kann aber Ausnahmen gestatten. Auch für Unterrichtszwecke sollen Smartphones, sofern vorher genehmigt, erlaubt sein. Wo die Elektrogeräte während der Schulzeit aufbewahrt werden sollen und wie genau die Kontrollen ablaufen werden, ist wohl noch nicht abschließend geklärt. Kritiker warnen vor einem immensen Aufwand und logistischen Problemen.

Seit 2010 gilt in   bereits ein Gesetz, das die Handynutzung während des Unterrichts verbietet. Bildungsminister Jean-Michel Blanquer hielt die bisherige Regelung jedoch für wenig effektiv. Diese habe nicht flächendeckend gegolten und über keine solide Rechtsgrundlage verfügt. Das neue Gesetz befördere Frankreich "ins 21. Jahrhundert", erklärte er. "Es sendet eine Botschaft an die französische Gesellschaft" sowie an andere Länder in der Welt.

Frankreich: Neun von zehn Jugendlichen besitzen ein Smartphone

Knapp neun von zehn französischen Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren besitzen ein Smartphone. Verfechter des neuen Gesetzes argumentierten unter anderem, die Handynutzung störe die Aufmerksamkeit im Unterricht, das Schulkklima und reduziere die körperliche Betätigung auf den Schulhöfen. Auch in Deutschland wird immer wieder über ein Smartphone-Verbot an Schulen diskutiert. In Bayern gibt es aktuell ein gesetzliches Verbot. Das Gesetz steht allerdings auf der Kippe. Seit Monaten formiert sich breiter Widerstand gegen das umstrittene Verbot.

hh/DPA/AFP
Themen in diesem Artikel