HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000069272 Also

Also, wie hoch soll die Frauenquote bei Straßennamen sein?

Also, im Kölner Stadtrat fordert die SPD ein "ausgewogenes Verhältnis der Geschlechter" bei der Bezeichnung der rund 5500 Straßen.
Die SPD sieht eine Quote von 6%, rund 600 nach Männern und 40 nach Frauen benannte Straßen.
Alternative Fakten gibt es vom Liegenschaftamt, die kommen auf rund 1600 Männernamen und 200 Frauennamen, eine Quote von 11%.
Antworten (20)
Musca
mir geht gerade die Hutschnur hoch, habt ihr lebensfremden Sozialpädagogen keine andere Probleme ?
Rentier_BV
Also, was willst du uns damit fragen?

Davon abgesehen, dass das Ziel deiner Frage nicht erkennbar ist, handelt es sich hier um eine ganz normale Reaktion der SPD - kaum haben sie den Kopf knapp über Wasser, meldet sich ein "Butthead" und reißt die Partei wieder rein.
<s>Dabei wäre besonders im katholischen Köln die Sache ein leichtes, einfach ein paar von reichlich vorhandenen heiligen Schwestern verewigen, und die Sache ist geritzt.
Zugegeben, heilige Männer gibt es noch mehr, aber wir wollen doch die gottgewollte Geschichte nicht noch mal aufrollen? </s>
moonlady123456
Mit solcherlei Pillepalle verplempert der dortige Stadtrat seine Zeit?
Das ist in etwa so wichtig, wie die Tatsache, ob in China ein Sack Reis umfällt.
solitude32
In NRW, unter dem Traumteam MP Hanni Kraft & "Blitzbirne" IM Ralle Jäger, sind solche Dinge wichtig. Im Gegenzug renovieren Eltern Kitas und Schulräume auf eigene Kosten selber, da kommunale finanzielle Mittel dafür fehlen. Von katastrophalen Straßenschäden, einem ebensolchen Nahverkehr, No-Go Areas, fest in libanesisch-türkisch-kroatischer Hand usw. nicht zu reden. Willkommen im Armenhaus Deutschlands.
ing793
geh' zur Tanke und halt Dich raus, wenn sich Erwachsene unterhalten!
solitude32
Im Deutschen beginnt ein Satz mit einer Majuskel.
Hefe
0%. Einstein soll sich darüber amüsiert (Windfahnenstrasse) haben, dass in Ulm während der Nazizeit die nach ihm benannte Straße umbenannt wurde. Nach WK II wurde die Straße wieder umbenannt. Die armen Einwohner haben mein Mitgefühl. Politisch korrekt sollten Straßen nicht nach Menschen benannt werden.
DerDoofe
Muss für neue Verkehrsschilder eigentlich jedes Mal eine neue Schilderfirma eröffnet werden? Geht ja nicht anders. Wenn mal alle Schilder stehen, müssen keine mehr hergestellt werden. Von Unfällen allein kann man nicht leben.
Werbung in den Printmedien und Spots im Fernsehen bringen auch kein Geld in die Kasse. Wer hängt sich schon ein Stoppschild ins Schlafzimmer?
Wesentlich effizienter ist ‚Landschaftspflege’. Schilder müssen ‚moderner’ werden. An allen Bahnübergängen - auch an schon vor vielen Jahren stillgelegten Bahnstrecken, die von der Bundesbahn als Ruinen (‚Geht uns nix an’) liegen gelassen wurden - stehen seit einigen Jahren neue Schilder mit schwunghaftem Bahnlogo. Auf den Riesenschildern an der Autobahn prangen plötzlich neue Pfeile. Als nächste Schilderverkaufskampagne wurden die Auf-/Ausfahrten durchnummeriert. Wieder neue Schilder, die zig Millionen Umsatz in die Kassen der Schilderhersteller spülen. Sinnlos verpulverte Steuergelder.
Und nun ein neuer Werbegag: Gendermanie! Respekt! Auf die Idee muss man erst einmal kommen.
Wie viel Straßenschilder gibt es in Köln? Kennt jemand die Zahl bundesweit? Und wer kennt die Schilderhersteller?
moonlady123456
Toppen lässt sich das nur noch von der Diskussion über die paritätische Verteilung der Ampelmännchen, bei denen auch eine fifty/fifty-Verteilung gefordert wurde. Also zur Hälfte Ampelfräuleins.......

Diese großartige Idee stammte doch auch aus dieser Ecke. Was stimmt mit denen nicht???
Skorti
Eine Ungerechtigkeit!
Keine Straßen, die nach Transgendern, Unentschlossenen etc. benannt wurden?

Ich fordere Einbeziehung aller Gruppen.
wokk
Jetzt bekomme ich doch ein wenig Angst.
"Spiegel" schrieb: Überall, wo die Herren nicht mehr leuchten können - sei es aus Altersschwäche oder wegen unerwarteter Defekte, sollen Ampelfrauen an ihre Stelle treten.
Ausserdem wird man gehalten, eventuell Röcke zu tragen.
Aus Sicherheitsgründen!
ing793
@Moonlady: wenn Du Dich nicht nur auf die Überschriften beschränken würdest, hättest Du feststellen können, dass es quer durch D eine Vielzahl von Städten gibt, die das bereits verfolgen, und die kommen beileibe nicht nur "aus dieser Ecke" ...

By the way, die Frauenquote bei Straßennahmen war in der Vergangenheit schon Thema in Hamburg, Berlin und Bamberg. In München gilt sie zumindest bei "Neuernennungen" seit 2011. Es erscheint gewagt, das als NRW-Problem zu bezeichnen.
ing793
Moonladys Beitrag wäre übrigens ein schönes Beispiel für Fake News - allerdings lediglich schlecht recherchiert, daher kann man da wohl nichts machen ...
Ashley
Ou Man, so werden die Steuergelder verschleudert...

Ich schließe mich Skorti an und was ist mit Außerirdischen, Tieren, Ausländern usw? Die gehören auch dazu und verdienen auch einen Straßen-Namen...
ing793
@Ashley: Du hinkst der Zeit hinterher, in Lübeck gibt es schon längst eine Alfstraße ...
Ashley
@ing793 Ok, an Melmac wurde gedacht, aber was ist mit den ganzen anderen Planeten in den ganzen anderen Sonnensystemen? Ich finde es ungerecht, dass nur an Alf gedacht wurde.. was ist mit Alderaan, der Planet ist doch auch explodiert..
Skorti
Wir sollten aus der Namensgleichheit keine Zusammenhänge schließen.
Die Alfstraße hieß schon so, bevor Gordon Shumway geboren wurde.

Ich bin für geschlechtsneutrale Benennung.

Nicht Konrad-Adenauer-Platz, sondern nur Adenauer-Platz, dann weiß keiner, ob der Platz evtl. nach seiner Frau benannt wurde!

Oder AdenauerIn-Platz?
neilo
Ich behaupte einfach mal, dass die Hälfte aller Straßennamen bereits weiblich sind: die x,y....straße, die x,y....-Allee, die x,y..... - Chaussee
wokk
Ja in Hamburg die Herbertinenstrasse!