andre78

Habt Ihr schon mal Euren Urlaub bei Hollidaycheck gebucht? Wie läuft das eigentlich, wenn Probleme auftauchen? Wer ist dann zuständig?

Frage Nummer 40036

Antworten (11)
bh_roth
Haaallloooo! Stern-Werbe-Zombies! Aufwachen!!!!
Mattis Mayer
Ich kann Holidaycheck.de nur empfehlen. Die Preise sind oftmals günstiger als bei anderen Anbietern.
Die Reaktionszeit des Kundenservice ist okay.
Die Abwicklung ansich ist sehr gut.

Bei Problemen sollten Sie sich immer an den Reiseveranstalter werden.
Allerdings wird Ihnen Holidaycheck auch weiter helfen und versuchen Ihre Probleme zu lösen.
Ich perönlich würde mich bei Problemen zuerst an Holidaycheck.de wenden - da die Reaktionszeit der Reiseveranstalter oft sehr lang ist.
bh_roth
Hollidaycheck.de ist nicht empfehlenswert. Gerade durch jüngste Veröffentlichungen scheint das Portal zu denjenigen zu gehören, die ins Zwielicht geraten sind durch die Tatsache, dass gute Bewertungen massenweise gekauft werden.
[br]Ich dachte schon, dass sich keine Stern-Maske mehr zu dieser Zombiefrage äußert.
Oberguru
Wer sich schon Hollidaycheck nennt kann nicht seriös sein. Ich würde es noch verstehen, wenn dieser Schreibfehler einen Redirect auf die reichtige Seite machen würde, so ist es nur ein plumper Werbeversuch eines Vollpfostens.
Timmy89
Man richtet sich bei Problemen als erstes an Holidaycheck. Holidaycheck versucht dann, das Problem im allseitigen Interesse zu klären. Man kann sich vorstellen, dass diese Kommunikationskette nicht die allerschnellste sein kann. Im großen ganzen ist die Buchung über Holidaycheck sehr einfach und sicher.
RKWGER
Diese Firma ist ein Reisevermittler, genauso, wie jedes andere Reisebüro. Bewertungen nachlesen ja, aber dennoch im Reisebüro beraten lassen. Wenn Probleme bei der Reise auftauchen, dann sofort die Reiseleitung des Veranstalters kontaktieren, Beschwerden in Schriftform von der Reiseleitung bestätigen lassen. Achtung ! Nach Reisevertragsrecht § 651 a ff. genügt eine Beschwerde bei der Reiseleitung nicht, Ansprüche sind daher sofort nach Rückkehr von der Reise, spätestens nach 4 Wochen, an den REISEVERANSTALTER zu richten, das Reisebüro ist nicht der richtige Ansprechpartner. Noch eins: der Pauschalreisende, der bei einem Veranstalter in Deutschland bucht, ist der bestgeschützte Reisende der Welt.
Paul Schneider
Seine Beschwerde richtet man direkt an Holidaycheck. Diese setzen sich wiederum mit dem Veranstalter auseinander. Man muss leider sagen, dass dieses Procedere zu Zeitverzögerungen führen kann, bis ein Mißstand abgeschafft werden könnte. Allgemein ist der Service von Holidaycheck allerdings als sehr gut einzustufen.
bezzerwizzerin
Hi Andre, hab schon 3 mal bei holidaycheck gebucht. Einmal gab es kleinere Problem, bzw. ich habe etwas nicht ganz verstanden (wollte buchen und dann war das Angebot ausgebucht und ich habe eine "verbindliche" Anfrage stellen müssen). Ich muss sagen ich war sehr zufrieden mit der Reaktionszeit und der Bearbeitung, wurde telefonisch alles super schnell und freundlich erklärt und bearbeitet.
Grundsätzlich kann ich mich nur einigen Vorrednern anschließen, wenn du bei einem Resevermittler wie holidaycheck oder einem anderen Reisebüro buchst, besteht das Vertragsverhältnis trotzdem mit dem Veranstalter. Wie auch schon erwähnt wurde ist das Reiserecht in Deutschland aber allgemein wirklich sehr umfassend und verständlich, ein Blick ins BGB lohnt sich mal (Frankfurter Tabelle für Mängel etc., sehr spannend).
Datschiburger
Jeder macht so seine eigenen Erfahrungen, unsere waren wie folgt:
Wir haben ein Hotelzimmer A gebucht und Hotelzimmer B bekommen.
Ob Holidayschreck den Fehler auf seiner Hompage machte und das Zimmer falsch einstellte bzw. falsch an den Reiseveranstalter weiterleitete, oder aber der Reiseveranstalter seinerseits die Buchung falsch verarbeitete konnte (/wollte) nicht nachvollzogen werden.
Datschiburger
es geht noch weiter(1000Zeichen waren zu wenig :-)
Sollten Sie die Reise absagen bzw. stornieren wird es nur noch grausamer. Sie bekommen 1~2 Tage vor vermeintlichem Reiseantritt ein standardisiertes Schreiben mit der Erinnerung für die bevorstehende Reise alle Unterlagen zusammenzustellen und gleichfalls nach der nicht stattgefunden Reise... ein: hoffentlich hat Ihnen Ihre Reise gefallen.
Die in den AGB veranschlagten überzogenen Stornokosten seien dahingestellt, doch sollte Ihnen z.B klägeliche 20% Vergütung zustehen- dann werden diese natürlich nicht sofort ohne Aufforderung ausgezahlt. Eine Zahlungsaufforderung per Mail und Fax interessieren ebenso wenig - mal sehen wieviel Erfolg der beauftragte Anwalt hat.
Fazit: Holidaycheck ist nur ein Reisevermittler, der vielleicht ein paar fragwürdige Bewertungen für Hotels liefert, doch ein seriöses Unternehmen legt ein besseres Geschäftsgebaren an den Tag.
esche-buhl
Leider muss ich mich den negativen Beurteilungen anschließen!
Gebucht über Holidaycheck (HC) war ein Hotelaufenthalt in Sri Lanka ab 7.Mai 2020. Wir hatten bereits die Flugtickets für den 21.April.
Auf unsere Anfrage teilte uns HC am 22.3.( offensichtlich in Form von Textbausteinen) mit: „Zum aktuellen Zeitpunkt bietet Ihr Veranstalter für Ihre Reise keine kostenfreie Stornierung an. Im Moment betragen Ihre Stornierungsgebühren 19,00 EUR.“
Da wussten wir schon seit 10 Tagen, dass der Flughafen und Schulen und Kindergärten dort bis 20.April geschlossen worden waren. Am 7.4. schrieben wir an HC: „Heute hat Qatar Airways unsere Flüge nach Colombo und zurück storniert. Die sri lankische Regierung erteilt uns kein Einreisevisum. Das Auswärtige Amt spricht eine weltweite Reisewarnung aus. Somit können wir zwangsweise die bei Ihnen gebuchte Reise nicht antreten. Wir bitten um Rückerstattung des Reisepreises.“
Antwort (wieder in Form von Textbausteinen). „Zum aktuellen Zeitpunkt bietet Ihr Veranstalter für Ihre Reise keine kostenfreie Stornierung an. Im Moment betragen Ihre Stornierungsgebühren 34,00 EUR. Diese gelten noch bis zum 10.04.2020. Danach steigen die Gebühren auf 45% vom Reisepreis.“
Kein Hinweis auf zukünftig mögliche Absagen der Reise durch den Veranstalter!!! Unser schriftlicher Einwand: „Das ist völlig unverständlich! Wie kann das sein? In Zeiten von Corona? Lock down in Sri Lanka! Keine Einreisegenehmigung für Deutsche! Das Goldi Sands Hotel in Negombo nimmt gar keine Gäste auf. Wie kann dann ein Reiseveranstalter einen solchen Aufenthalt noch anbieten? Er kann seine Leistung gar nicht erbringen! Und dann auch noch Stornogebühren verlangen??
Lapidare Antwort von HC: „Wir können Ihre Enttäuschung nachvollziehen und möchten gern all unseren Urlaubern eine schnelle und gute Lösung mitteilen. Als Reisevermittler sind wir jedoch an die Bedingungen Ihres Reiseveranstalters gebunden, welcher aktuell für Ihren gebuchten Reisezeitraum keine kostenfreie Stornierung anbietet.“
Wir hätten eine Empfehlung erwartet, mit einer kostenpflichtigen Stronierung noch abzuwarten.
Zumal (unsere Reaktion): „Bitte erklären Sie mir, dass DER-Touristik auf seiner Homepage bereits mitteilt, dass alle Reisen im April abgesagt sind und kostenlose Umbuchungen für Reisen bis Ende Mai möglich sind. Warum geben Sie diese Informationen nicht weiter?“
Ungerührt antwortet HC: „ Alle Urlauber, die im Zeitraum bis einschl. 30. April verreisen, wurden von uns schriftlich informiert, dass die Reise nicht stattfindet. Da Ihre Reise nicht in diesen Zeitraum fällt, wurden Sie entsprechend nicht informiert.Eine Umbuchung prüfen wir sehr gerne für Sie, bitte teilen Sie uns hierfür die neuen Eckdaten mit.“ Wieder kein Hinweis auf höchstwahrscheinlich zu erwartende Absage der Reise. Was dann tatsächlich auch am 23.April passierte!!!!
HC verlangt also ungeachtet der realen Reisebeschränkungen durch das Corona-Virus Stornierungsgebühren bis zum Schluss. Wie viele Urlauber haben diese wohl bezahlt? Wir jedenfalls buchen nie wieder über Holidaycheck !