HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000075517 Cheru

Insekten verflogen?

Hallo zusammen,
ich habe den Eindruck, es gibt heute (vielleicht auch schon seit einiger Zeit) ganz erheblich weniger Fluginsekten als früher. Ich meine mich zu erinnern, dass früher die Fronten von Auto und Motorrad sowie Helm und Jacke nach schnellen Touren voll von toten Viechern waren.
Seht Ihr das auch so oder irre ich mich?
LG
Antworten (9)
wokk
Jaaa , die sind alle auf meiner Windschutzscheibe . . .
Nein ganz ehrlich, auch hier in Frankreich ist das im Augenblick ein Diskussionsgrund.
Da kommt die (berechtigte) Frage auf, ob es aufgrund der eingesetzten Pestizide der Landwirtschaft nur noch schlimmer werden kann!
bh_roth
Ich denke nicht, dass du dich irrst. Früher waren die Windschutzscheiben voll mit den Viechern. Zumindest in Deutschland. Früher musste ich nach 3-4 Stunden Mopped-Fahren das Visier gründlich reinigen. Das hat nachgelassen.
Ganz extrem empfinde ich das im europäischen Ausland. Dort, wo ich zur Zeit herumfahre, bleibt auch im Sommer die Scheibe und die gesamten Aufprallflächen eines Fahrzeugs nahezu insektenfrei. Woran das allerdings liegt, weiß ich nicht.
Wenn dies ein weiteres Ergebnis der Klimaveränderung wäre, könnte ich zumindest damit gut leben.
Hier in meiner Wahlheimat werden die Brutbereiche der Mücken regelmäßig mit Flugzeugen abgesprüht. So werden 2-3 Generationen in einem Vorgang vernichtet. Daher habe ich so gut wie keine Stechmücken, die sich natürlich auch nicht auf einer Windschutzscheibe verewigen können.
Rentier_BV
Hallo Cheru

Du magst vielleicht recht haben mit deiner Annahme.
Allerdings gilt das nur für Straßen und Wege, die nicht von Hecken und anderem Gebüsch gesäumt sind.

Die meisten Straßen sind mittlerweile an den Rändern gut gesäubert, damit entfällt für die geflügelten jeder Grund, sich dort aufzuhalten.

Es gibt aber noch gut befestigte Feldwege, die so dicht gesäumt sind, dass du dort grinsend auf jedem Zahn ein Insekt sammeln kannst.
DerDoofe
Ursache ist ohne jeden Zweifel der ständig steigende Einsatz von Insektiziden in der Landwirtschaft.
Rentier_BV
Ich meine natürlich die beim Grinsen freigelegten Frontzähne.
dschinn
Thema ist seit Jahren in aller Munde.

Achtung: Link geht zum focus

http://www.focus.de/regional/duesseldorf/naturschutz-nabu-dramatischer-rueckgang-der-insektenpopulationen-in-nrw_id_4697911.html
Cheru
"...in aller Munde" ist eine nette Wortwahl in dem Zusammenhang.
Danke für den Input und Grüße
Matthew
In aller Munde ist vielleicht etwas übertrieben. Aber in meiner Nachbarschaft gibt es seit Jahren jede Menge "Insektenhotels" (Nistkästen für Insekten), weil das tatsächlich schon seit mindestens 20 Jahren bekannt ist.
Mag ja sein das die Insekten manchmal lästig sei können, aber es gibt mittlerweile Ernteausfälle, weil es teilweise zu wenig Insekten gibt, um die Pflanzen zu bestäuben (das sind nicht nur die Bienen).
Auch auf die Vogelwelt sind die Auswirkungen mittlerweile deutlich spürbar.

Ich bin zwar selbst nicht vom Fach, aber mein Nachbar ist Biologe und auch Landwirte in meiner Verwandschaft verfolgen das sehr aufmerksam.
Es sind also nicht nur die von Hecken 'gesäuberten' Straßenränder.

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2016/kw02-pa-umweltausschuss/399986
http://www.faz.net/aktuell/wissen/leben-gene/immer-weniger-insekten-in-deutschland-14173292.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Insektensterben
http://www.bund-rvso.de/vogelsterben-ursachen.html
Musca
Als kleiner Junge durfte ich die wunderbare Unterwasserwelt des Mittelmeeres per Schnorchel oder Pressluftflasche erfahren. Es war ein Trip in eine Welt aus schillernden Farben und vielfältigen Meeresbewohnern aller Art. Heute ist es tot.
In Deutschland gab es Rebhühner,Fasanen, in den Tümpeln fand man Molche und Feuersalamander, mit etwas Glück erwischte man auch mal einen Fischotter am Flüsschen....heute ist es tot.
Vermutlich haben die Insekten kapituliert, gegen die Eigenschaft des Menschen, sich ungehindert zu reproduzieren, gleichzeitig seine Umwelt zu zerstören,...das geht in das Gehirn einer Mücke nun mal nicht rein.