HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 96549 hphersel

Sind die Deutschen fantasielos?

Während der WM ist mir (nicht zum ersten Mal) aufgefallen, dass etliche Länder Namen für ihre Nationalmannschaften haben: Squadra Azzura(I), Les bleus(F), Seleçao(BRA), Albiceleste(ARG), Oranje(NL), Bafana bafana(SAF), Three Lions(ENG), La Furia Roja(P), Socceroos(AUS), Piratico(GR), Les Fennecs(ALG)...und im harten Kontrast dazu: "Nationalmannschaft". Gut, mir fällt spontan auch kein Name ein, aber ich bin ja auch kein Fußballfan...
Antworten (17)
Amos
Stimmt. Finde ich aber nicht dringend erforderlich. Vielleicht Jogis Jungs?
elfigy
Jogis geht nicht, der gute Mann ist ja nicht ewig Bundestrainer. So eine Bezeichnung muß schon ein paar Jahre länger halten als Jogi, auch wenn er sich nochmal liften lässt. Irgendwann ist er in Rente. Dann schon eher "Kickers" oder so.. Find ich aber auch nicht wirklich gut.
Skorti
Ein großes deutsches Online-Nachrichtenmagazin, hat kürzlich die gleiche Frage gestellt und dabei ebenfalls vergessen, dass ...
die Socceroos - nichts anderes heißt als die Fussballspieler
die Selecao - nichts anderes heißt als die Auswahl
also ebenfalls nicht die fantasievollen Spitznamen ...
Namen, die an Farben erinnern, wie:
Die blaue Gruppe - Italien
die Blauen - Frankreich
die Orangenen - Holland
bieten sich bei einem Weiß-schwarzen Trikot auch nicht an ...
miele
Alle, die du aufgezählt hast, sind raus aus dem Turnier. Mit etwas Glück und Geschick nennen wir das deutsche Team ab Sonntag "Weltmeister".
elfigy
Bravo Miele. Super Antwort. Das reicht auch. :-)
hphersel
nein, Skorti, aich hab's nicht vergessen. also lass es mich mal anders formulieren: "The Socceroos are the Australian National Soccer Team", "la squadra azzura est la squadra nazionale d'Italia", "Bafana bafana is the Natioanl Soccer Team of South Africa", "Die Nationalmannschaft ist die Deutsche Nationalmannschaft" - es wäre ja schon ein Gewinn,wenn die Deutsche Nationalmannschaft international eben nicht mit "the German National Football team" angekündigt würde, sondern mit einem kurzen, prägnanten Begriff.
Wie wäre es mit "Auswahl" als Bezeichnung? "Die Auswahl ist die deutsche Nationalmannschaft"; "Neuer is the keeper of the German Auswahl!"; , "Albiceleste will challenge the Auswahl tomorrow", "Merde! Le Auswahl est devenu champion de monde" :-)
Dorfdepp
Eines stimmt: Die deutsche Nationalmannschaft hat keinen Spitznamen. Alle anderen findet man hier.
Skorti
Wenn die Übersetzung stimmt, dann haben wir doch für unsere Jungs auch einen Spitznamen:
Unsere Jungs schaffen das schon ... Unsere Jungs schlagen Argentinien ...
Die Frage ist halt auch, wie oft die uns präsentierten Spitznamen im Heimatland der jeweiligen Mannschaft überhaupt verwendet werden ...
Grandmaster_Boris
Wie wäre es mit "Brasilienvernascher"? ;)
Amos
@hp: konnte im anderen thread nicht mehr antworten. Ich frage mich nur, wieso aus Nordafrika die Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Italien kommen. Wenn ich das richtig sehe, sind das doch Wirtschaftsflüchtlinge und nicht politisch Verfolgte. Ich kann mich täuschen, aber von staatlicher Unterdrückung und Repressalien dürfte doch nach dem Umbruch nicht mehr viel vorhanden sein. Oder waren die Volksaufstände umsonst?
Dorfdepp
Die meisten Flüchtlinge kommen aus Zentralafrika. Sie schlagen sich oft wochenlang durch, um von dort nach Nordafrika ans Mittelmeer zu gelangen.
hphersel
Dorfdepp hat's schon angedeutet. Hier plündernde Soldaten, dort Terrormilizen - und der arme Bauer mittendrin.
Oder mal ganz anders ausgedrückt: NIEMAND wird sich unter Lebensgefahr (!) und wirklicher körperlicher Strapaze auf den Weg machen, nur damit es ihm wirtschaftlich besser geht. Glaubst Du, die Leute würden das Risiko des Ertrinkens usw auf sich nehmen, wenn ihnen das nicht als das kleinere Übel im Vergleich zum Dortbleiben erschiene?
Amos
Was mich immer wieder erschüttert, ist die Tatsache, daß ein Kontinent mit 1,1 Mrd. Menschen und 53 Ländern nicht dazu in der Lage ist, seine Bevölkerung zu ernähren und ihr ein Dach über dem Kopf zu verschaffen. Wir leben 2014, nicht im 19. Jahrhundert!
hphersel
Der Kontinent wäre dazu in der Lage, die Menschen sind es nicht.
Dorfdepp
@ Amos
Genau deshalb.
hphersel
denkt an Typen wie Mugabe, der eines der reichsten Länder des Kontinents herabgewirtschaftet hat; denkt an Idi Amin und Bokassa - es ist überall das gleiche: Despoten raffen alles zusammen und lassen dabei ihr Land vor die Hunde gehen. Bauern müssen um ihr Überleben kämpfen. Und dann kommen Rebellen und nehmen den Bauern auch noch den letzten Rest weg. vor solchen Typen fliehen die Menschen. Sie riskieren ihr Leben nicht, weil sie drei anstatt zwei warme Mahlzeiten pro Tag haben wollen, sondern weil sie schlicht und einfach Angst um ihr eigenes Leben haben, welches von allen Seiten bedroht wird.
Dorfdepp
@ hphersel
Ich bin dir dafür dankbar, dass du das so deutlich formuliert hast. Es ist und bleibt eine Mentalitätsfrage.