HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000050508 StechusKaktus

Wäre nicht jetzt eine gute Gelegenheit zur Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens?

Können wir doch über Staatsanleihen finanzieren, Schuldenbremse und schwarze Null interessieren doch im Grunde sowieso keinen. Damit könnte ein Nachfrageschub ausgelöst und endlich die ersehnte Inflation erreicht werden.
Warum zögern wir noch? Warum kommt außer mir keiner auf so gute Ideen?
Antworten (11)
Zombijaeger
Im prinzip eine schöne idee mit dem bedingungslosen grundeinkommen, wird aber nicht funktionieren, weil zu viele sich in die hängematte legen würden und warten bis das geld kommt.
Zombijaeger
Hi stechus. Wusste gar nicht, dass du so links bist. Fandest du nicht mal bankenboni gut ? ;)
StechusKaktus
Ich hätte das Modell vor wenigen Jahren auch noch abgelehnt. Aber nachdem wir (die EZB) heute die verrücktesten Dinge machen ( z.B den alten Kumpels vom Mario die Schrottkredite abkaufen), wäre das doch mal endlich ein Schritt, von dem auch der größte Nettozahler in diesem seltsamen System einmal profitieren könnte.
Am Sonntag stimmen die Eidgenossen übrigens darüber ab. Aber ohne Mario würde ich das wohl auch nicht wollen...
ing793
ich weiß gar nicht, warum das alle so verteufeln. Die Rede war in D immer von 800-1000 Euro.
Ein heutiger Hartz IV-Empfänger bekommt 400 Euro plus Miete und Nebenkosten.
In D wird im Grunde genommen nur noch darüber debattiert, ob der untere Rand der Gesellschaft seine Kohle monatlich neu beantragen bzw. nachweisen muss oder einfach so bekommt.
Denkt jetzt einfach mal still über die Mehrkosten für den de facto höheren Hartz-IV-Satz auf der einen Seite gegen die völlige Abschaffung aller Sozialämter auf der anderen Seite nach (incl. der ganzen Kontrollbehörden dazu).
Dorfdepp
Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ist ein sozialpolitisches Finanztransferkonzept, nach dem jeder Bürger – unabhängig von seiner wirtschaftlichen Lage – eine gesetzlich festgelegte und für jeden gleiche – vom Staat ausgezahlte – finanzielle Zuwendung erhält, ohne dafür eine Gegenleistung erbringen zu müssen (Transferleistung). (Wikipedia)

Also nicht nur Sozialhilfeempfänger. Aber vielleicht versteht jeder etwas anderes unter dem Begriff.
Amos
Kann ich nur befürworten, dann bekäme ich auch mal was vom Staat.
ing793
@dorfdepp: auch wenn einem die Idee nicht gefällt, sollte man die zugehörigen Beschreibungen (wie eben der von Dir zitierte Artikel in Wiki) zumindest bis zum Ende des ersten Absatzes lesen.

Dort steht, dass "je nach Model" eigenes Einkommen angerechnet werden kann oder nicht. Die Schweizer z.B. stimmen morgen über ersteres ab.

Tatsächlich ist der Begriff des bedingungslosen Grundeinkommens nirgendwo final definiert. Die Schweizer wollen (also "die" Schweizer werden es wohl noch nicht wollen, dem Referendum werden keine Chancen eingeräumt) ein lebenswürdiges Leben für alle, die Finnen wollen mit ihrer Version auf Sozialhilfeniveau hauptsächlich Kosten in der Verwaltung sparen, da parallel alle Sozialleistungen abgeschafft werden.
Dorfdepp
@ ing793
Dann sollten wir uns einigen, über welches Modell wir reden wollen, sonst reden alle aneinander vorbei. Die Wikipedia-Definition beschreibt das "klassische" BGE, wie es vor ca. 20 Jahren gedacht war. Aber wenn es jetzt verschiedene Modelle gibt, hat man zumindest dahingehend dazugelernt, dass die ursprüngliche Form nicht praktikabel ist.
StechusKaktus
Ich hatte bei der Frage schon einen echten Liquiditätsschub (schuldenfinanziert) im Sinn und nicht das nahezu verschuldungsneutrale Modell. Die Anleihen werden an die EZB verkauft, die gewonnen Liquidität hilft den Menschen im Land und kurbelt die Inflation an.
Also 1000 Euro für jeden. Auch für mich (scheffel)!
Satan
Ich bin dafür. Her mit der Kohle.
Dorfdepp
Ich vertrete eher die Position der Grünen: Abschaffung der Industriegesellschaft bei vollem Lohnausgleich.