HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 64024 DerKonstanti

Wird die Schere zwischen Arm und Reich wirklich immer weiter?

Antworten (17)
Deho
Offiziell nicht. Wenn du 60000 € auf der Bank hast, liegst du im Durchschnitt. Klar, dass das jeder hat, ist ja Durchschnitt.
StechusKaktus
Meine Wahrnehmung dazu ist, dass es immer mehr Gehälter auf erbärmlichenm Niveau gibt. Auf der anderen Seite erhalten in vielen Unternehmen Führungskräfte ab der dritten Ebene zum Teil fette Bonuszahlungen. Oder nimm den Fliesenleger: Noch vor 30 Jahren konnte ein alleinverdienender Fliesenleger eine Familie ernähren. Das ist heute nahezu unmöglich. Von daher: Ja, die Schere geht aus einander.
Musca
Da kann ich Stechus nur zustimmen,mit einem Facharbeitergehalt kann man heute keine Familie ernähren
smarik76
Zitat: "Meine Wahrnehmung dazu ist, dass es immer mehr Gehälter auf erbärmlichenm Niveau gibt."

Ja, es sieht danach aus. Allerdings haben viele Leute auch erbärmlich wenig getan für ihre berufliche Qualifikation.
StechusKaktus
@smarik76: Einerseits: ja, auch. Andererseits. In meiner Umgebung gibt es jede Menge Frauen mit hervorragender Ausbildung (Uni, FH), denen Bruttogehälter für full-time jobs von 1.700 Euro angeboten werden.
Zombijaeger
Das das stimmt. Die Top-Manager bekommen teilweise 50 Millionen Abdingung, wenn sie wieder ein Unternehmen gegen die Wand gefahren haben. Während manche mit Hungerlöhnen abgespeist werden. Höchste Zeit, das Schweizer Modell einzuführen, dass die Eigentümer über die Vergütungen des Vorstandes entscheiden und dass das nicht mehr mit dem Aufsichtsrat ausgekungelt wird.
smarik76
@zombijaeger: Dann bekommen sie halt nur noch 10 Millionen. Wem ist damit geholfen?
Skorti
@smarik, die niedrigen Löhne liegen nicht nur an der mangelnden Qualifikation. Selbst wenn du einen Master in Irgenwielogie hast, solltest du keine Stelle kriegen und als Taxifahrer arbeiten müssen oder im Supermarkt an der Kasse, verdienst du soviel wie deine nicht qualifizierten Kollegen(innen).
Selbst wenn alle in Deutschland studieren würden, bräuchten wir immer noch 100.000 unterbezahlte Friseurinnen.
Zombijaeger
Ist doch ganz einfach. Wenn der Vorstand ein paar Millionen weniger bekommt, ist mehr für die kleinen Einkommen da, und da ist es auch besser angelegt meiner Meinung nach.
smarik76
Zitat Skorti: "@smarik, die niedrigen Löhne liegen nicht nur an der mangelnden Qualifikation."
Habe ich auch niemals behauptet. Mangelnde Qualifikation ist ein Grund, nicht der alleinige.
Zitat Skorti: "Selbst wenn du einen Master in Irgenwielogie hast, solltest du keine Stelle kriegen und als Taxifahrer arbeiten müssen oder im Supermarkt an der Kasse, verdienst du soviel wie deine nicht qualifizierten Kollegen(innen)."
Richtig. Aber auch dem Problem Arbeitsplatz finden kann man versuchen, vorzubeugen. Selbständig machen zum Beispiel.
Zitat Skorti: "Selbst wenn alle in Deutschland studieren würden, bräuchten wir immer noch 100.000 unterbezahlte Friseurinnen."
Auch richtig. Es werden sich immer 100.000 finden, die diesen Job als ihren Traumjob betrachten und die geringe Bezahlung dafür in Kauf nehmen.
smarik76
Zitat zombijaeger: "Ist doch ganz einfach. Wenn der Vorstand ein paar Millionen weniger bekommt, ist mehr für die kleinen Einkommen da"
Glauben Sie allen Ernstes daran, dass diese eingesparten Millionen dann bis hinunter zur Reinigungskraft umverteilt würden?
Zombijaeger
Warum nicht? Die Gewerkschaften sind ja nicht blöd und werden das mehr zu verteilende Geld natürlich auch erkennen und gegebenenfalls dafür streiken.
smarik76
@Zombijaeger: Welches mehr zu verteilende Geld? Es ging um eine Abfindung in Deinem Beispiel. Die kann nach zwei Jahren fällig sein oder nach sagen wir mal nach zehn Jahren, je nachdem, wann der Vorstand wieder geht. Es ist ein Irrtum zu glauben, das Geld, was für eine Abfindung ggf. zu zahlen ist, schimmelt zwei oder zehn Jahre auf irgendeinem Konto herum.
Tigologel
Schau dir mal diese Bundesbankstudie an. Die reichsten 10% besitzen in unserem Land demnach 58% des Privatvermögens! Noch Fragen?
BBH028
Ja das ist doch vorprogrammiert: Wer Vermögen hat gibt es der Bank, die Rendite erwirtschaftet - unter anderem indem sie denen die wenig haben das Geld leiht, und wenn die Schulden gemacht haben, zahlen sie sich an hohen Zinsen das letzte Hemd vom Leib, damit die Reichen ihre Rendite bekommen. Und weil die Bank als Mittler auch noch mitverdient dürfen es noch ein paar mehr Zinsen sein.
JosefinesKingdom1
Ich find' das darf man sich nicht so einfach machen: Die Vermögensunterschiede in D sind ganz Massiv, das stimmt, aber z.B. bei den Einkommen ist die Kluft schmaler! Es gibt ganz unterschiedliche Methoden Gesellschaftliche Ungleichheit zu messen. Wenn du eine schwierige Frage stellst, nimm nicht die erste einfache Antwort für bare Münze sondern informier dich selber. Zum Beispiel bei Wikipedia. Gini-Koeffizient oder "Quantilverhältnisse" (ich weiß selber nicht genau was das ist vlt weiß jemand mehr?) Jedenfalls werden das auch keine absoluten Modelle sein, die haben auch Fehler, berücksichtigen etwas nicht..
Zombijaeger
@smarik

Jetzt stell dich aber mal nicht absichtlich blöd. Ich meinte natürlich ABFINDUNG+GEHALT.