VG-Wort Pixel

1,4 Millionen für Tibet-Mastiff Der wohl teuerste Hund der Welt


Mastiffs sind groß und mächtig, und angeblich fließt durch ihre Adern sogar Löwenblut. Letzteres dürfte ein Werbegag sein - einem Chinesen war solch ein Hund dennoch 1,4 Millionen Euro wert.

Ein chinesischer Makler hat einem Zeitungsbericht zufolge umgerechnet 1,4 Millionen Euro für einen jungen Hund gezahlt. Der Mann habe den ein Jahr alten goldfarbenen Tibet-Mastiff bei einer Luxus-Haustiermesse in der östlichen Provinz Zhejiang erstanden, berichtete die "Qianjiang-Abendzeitung" am Mittwoch. Seine Hunde hätten "Löwenblut", sagte Züchter Zhang Gengyun zur Begründung für den astronomisch hohen Preis.

Die riesigen Tibet-Mastiffs mit ihrer löwenähnlichen Mähne sind bei reichen Chinesen ein beliebtes Statussymbol. Die Preise sind daher in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Ein Insider sagte der Zeitung allerdings, die Phantasiepreise beruhten teilweise auf Abmachungen zwischen Züchtern, mit denen sie den Wert ihrer Hunde künstlich in die Höhe trieben: "Hinter vielen der teuren Verkäufe stecken tatsächlich Züchter, die sich gegenseitig hochschaukeln, und in Wirklichkeit fließt gar kein Geld."

Die 1,4 Millionen Euro dürften der höchste Preis sein, der je für einen Hund gezahlt wurde. Zuletzt gab es Berichte von einem Tierliebhaber, der umgerechnet #link;http://www.spiegel.de/panorama/china-teuerster-hund-der-welt-kostet-1-1-millionen-euro-a-751560.html;1,1 Millionen Euro für eine Tibet-Dogge zahlte. #

Im vergangenen Jahr machten die Löwenhunde mit einer anderen Nachricht von sich reden: Ein Zoo in China hatte kurzerhand einen Mastiff in den leeren Löwenkäfig gesetzt. Das klägliche Bellen ließ den Betrug jedoch schnell auffliegen.

stb/AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker