HOME

200 Jahre Skat: "Spielen Sie Skat?" - "Im Moment nicht!"

Knapp 20 Millionen Menschen in Deutschland spielen Skat. Es ist das beliebteste deutsche Kartenspiel. Jetzt feiert der Klassiker 200. Geburtstag. stern.de gratuliert - mit einer Legende.

Im Jahr 1813 wurde das Skatspiel erstmals offiziell erwähnt. Im ostthüringischen Altenburg, so schreibt es die Nachrichtenagentur DPA, kombinierten die Kartenspieler Elemente von Tarock, L'Hombre, Schafkopf und Solo zu einem neuen Spiel.

Heute, 200 Jahre später, gibt es um die 20 Millionen Skatspieler in Deutschland, Wer mag, geht in Altenburg ins Skatmuseum, lässt strittige Stiche beim Deutschen Skatgericht klären oder - ja auch das geht - legt sein Geld auf der Deutschen Skatbank an.

Am allerliebsten aber finden sich die Freunde von Grand, Null und Ramsch nach wie vor an wackeligen Holztischen zusammen, gern mit einem oder auch zwei Bier in Reichweite, und murmeln stets aufs Neue jene magische Zahlenkolonne, die mit "18", 20" "Zwo", "beginnt und irgendwann mit einem "weg" endet.

Loriots berühmter Skat-Sketch

Von Preisskat oder offiziellen Turnieren hält nur ein Bruchteil dieser gewaltigen Gemeinde etwas, stattdessen soll es Menschen geben, die privat durchaus auch schon mal 24 Stunden am Stück reizen, stechen und bedienen.

Heute, am 4. September, feiert dieses urdeutsche Spiel nun also seinen 200. Geburtstag. Es gibt jede Menge Aktionen und Ausstellungen, sogar eine Sonderbriefmarke wird herausgegeben.

Doch eigentlich bedarf es solcher Girlanden gar nicht. Schließlich hat Loriot dem Spiel längst ein inoffizielles Denkmal gesetzt: "Spielen Sie Skat?" - "Im Moment nicht". So lauten die ersten Sätze jenes berühmten Sketches, die unter Skatspielern und Loriot-Jüngern zu geflügelten Worten geworden sind. Genauso wie die korrekte Vorstellung der Spielpartner ("Moosbach, mein Name") und der tiefere Sinn des Zusammenkommens ("Spielen - richtig verstanden - ist etwas Wunderschönes").

"Kennen Sie Schnippschnapp"

Irgendwann, nach jenem groß zelebrierten Herz-Stich ("Die Sieben kommt von Herrn Vogel. Dann die Acht von Herrn Striebel. Und dann - zack - komm ich mit der Neun".) steht dann die Frage im Raum: "Kennen Sie Schnippschnapp?" Aber das ist wieder ein ganz anderes Spiel …

kng
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(