HOME

Abschied: Trauerfeier für "Focus"-Reporter Christian Liebig

Mit einer bewegenden Trauerfeier haben 600 Journalisten, Freunde und Familienangehörige heute in München Abschied von dem in Irak getöteten "Focus"-Korrespondenten Christian Liebig genommen.

Der 35-Jährige war vor einer Woche in einem Lager der US-Army von einer irakischen Rakete getötet worden. "Focus"-Chefredakteur Helmut Markwort würdigte Liebig mit tränenerstickter Stimme als besonnenen und humanitär orientierten Reporter. Seine Lebensleistung werde ein Vorbild werden.

"Ohne seine Arbeit und die Arbeit der anderen 'embedded journalists' hätte die Weltöffentlichkeit vieles über diesen Krieg nicht erfahren!" sagte Markwort und wies die Kritik vieler "Schreibtischhelden und Studioschwätzer" zurück. Liebig habe unabhängig und authentisch berichtet und stets geprägt von einem menschlichen Ton. "Er war kein Panzerzähler. Sein Thema waren die Menschen im Krieg, mit und ohne Uniform", sagte der Chefredakteur. Liebig werde in den Herzen weiterleben "als zuverlässiger Kollege und lachender Freund".

"Raus zu dürfen, das war seine Sehnsucht"

Liebig hatte die 3. US-Infanteriedivision von Kuwait bis Bagdad begleitet, war aber bei einem Vorstoß von Panzern ins umkämpfte Stadtzentrum in einem Versorgungslager zurück geblieben, weil ihm dies sicherer schien. Dort wurde er zusammen mit einem spanischen Kollegen und drei US-Soldaten am Montag vergangener Woche von einer irakischen Rakete getötet.

"In der großen Trauer ist es ein kleine Trost zu wissen, dass er bis zu diesem Moment seines Todes glücklich war, beruflich und privat", sagte Markwort. Als Auslandskorrespondent "raus zu dürfen, das war seine Sehnsucht". Liebigs Verlobte Beatrice von Keyserlingk sagte: "Christian wollte in den Irak." Bei der Trauerfeier ließ sie Robbie Williams' Lied "It was a very good year" spielen und erklärte, ihr Freund sei in seinem letzten Lebensjahr glücklich und zufrieden wie nie gewesen. An Ostern habe er wieder zuhause sein wollen. "Dass er trotz aller Vorsicht in diesem mir sinnlos erscheinenden Krieg" gestorben sei, sei unendlich traurig. Liebig, der eine Woche vor seinem Tod im Irak seinen 35. Geburtstag gefeiert hatte, soll im engsten Familienkreis beigesetzt werden.

Reporter aus Interesse für Menschen

Liebig hatte nach dem Studium drei Jahre in der Auslandsredaktion der Nachrichtenagentur AP gearbeitet und war 1999 zu dem Nachrichtenmagazin "Focus" gewechselt. Sein Vater sagte auf der Trauerfeier, sein einziger Sohn "wollte Journalist werden, weil ihn Menschen ungemein interessieren". Immer wieder hatte Liebig aus Elends- und Krisengebieten berichtet, aus dem Kosovo und dem Kongo, von der Hungersnot in Äthiopien und dem Bürgerkrieg in Somalia. "In Äthiopien bewegte ihn die Not der Kinder so stark, dass er darüber nachdachte, sich für eine der internationalen Hilfsorganisationen zu engagieren", sagte Markwort. Ressortleiter Ulrich Schmidla rühmte Liebigs Teamgeist, seinen Humor und "sein großes Reporterherz".

18jähriger Kater und Welpe geht das?
Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich eigentlich nicht So gut auf Hunde zu sprechen also wenn ein Hund an seinem Garten vorbeigeht springt er schon hinterm Zaun ein bisschen hoch und fängt an zu fauchen. Denkt ihr nicht das Man wird vorsichtiger Eingewöhnung es schaffen könnte dass die beiden sich verstehen? LG und danke im Voraus