HOME

Zulassung in den USA: Jetzt kommt der Schnaps als Pulver

In den USA haben Bundesbehörden Alkohol in Pulverform genehmigt. Im Sommer soll das Brausepulver mit Schuss in den Handel kommen.

In den USA hat das Schnaps-Pulver Palcohol alle Zulassungshürden der Bundesbehörden genommen und kann nun in den Verkauf gelangen. Vier verschiedene Sorten wurden genehmigt. Medizinische Gründe gegen den Rausch aus dem Pulver gibt es nicht. Palcohol ist letztlich einfacher gefriergetrockneter Alkohol. Das Pulver wird in einem Beutel verpackt und in verschiedenen Geschmacksrichtungen angeboten. Vermischt mit Wasser wird es getrunken, aber man kann es natürlich auch wie Brausepulver direkt auf die Zunge geben.

Geplant sind mehrere Aromen. Es wird ein Wodka- und ein Rumpulver angeboten - beides ohne zusätzliche Geschmacksstoffe. Dazu sind Cocktails mit den Namen Cosmopolitan, Powderita (soll wie Margarita schmecken) und Lemon Drop geplant.

Probleme sehen vor allem Jugendschützer. Das intensiv schmeckende Pulver könne Kinder verlocken, fürchten sie. Außerdem sei es leichter, das kompakte Pulver zu verstecken, als ganze Flaschen. Die teils sehr restriktiven Gesetze zum Alkoholkonsum junger Leute in den USA lassen sich mit dem Pulver leicht umgehen, weil jede harmlose Flüssigkeit aufgepeppt werden kann. Und natürlich wird es mit dem Pulver auch einfacher, harten Alkohol in öffentliche Veranstaltungen einzuschmuggeln.

Die Website von Palcohol weist auf andere Anwendungen hin. Die Firma betont den Nutzen für Wanderer und Outdoorfreunde, die auf langen Touren keine Flaschen mitnehmen wollen, und sich dank des Pülverchens nun einen geselligen Trunk am Lagerfeuer gönnen können. Praktischerweise kann der Drink direkt im Verkaufsbeutel gemixt und auch aus ihm getrunken werden.

Im Sommer soll das Pulver in den Geschäften sein.

Kra
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(