HOME

Attentäter von Utøya: Breivik will Politikwissenschaften studieren

Anders Breivik, der Attentäter von Utøya, hat sich an der Uni Oslo um einen Studienplatz beworben. Der Häftling möchte Politik studieren. Doch über seinen Antrag muss die Uni erst noch entscheiden.

Der verurteilte norwegische Attentäter Anders Behring Breivik will in Oslo Politikwissenschaften studieren. "Es stimmt, dass wir seine Bewerbung erhalten haben", sagte der Rektor der politikwissenschaftlichen Fakultät, Ole Petter Ottersen der Nachrichtenagentur AFP. Er bestätigte damit einen Bericht des Fernsehsenders TV2 Nyhetkanalen. Ob die Bewerbung des inhaftierten Rechtsextremisten Erfolg haben werde, sei noch ungewiss, sagte Ottersen.

Grundsätzlich hätten Häftlinge in Norwegen die Möglichkeit zu studieren, führte der Fakultätschef aus. Die Rahmenbedingungen würden von der Gefängnisverwaltung bestimmt. "Es versteht sich von selbst, dass die Häftlinge keinen Zugang zum Campus erhalten, falls es Sicherheitsprobleme geben könnte", erläuterte Ottersen.

Aufregung an Oslos Uni

Breivik hatte in seiner Jugend die weiterführende Schule abgebrochen und sich stattdessen als Geschäftsmann versucht. Da ihm die Hochschulreife fehlt, kann er an einer Universität keinen Abschluss machen. Er hat aber die Möglichkeit, im Fernstudium verschiedene Kurse zu belegen. Breiviks Anwalt wollte sich zu der Angelegenheit nicht äußern.

Die Aussicht, den Rechtsextremisten möglicherweise als Studenten zu haben, sorgte laut TV2 Nyhetkanalen für Unruhe unter den Professoren der politikwissenschaftlichen Fakultät. Mehrere hätten erklärt, sie würden jede Form des Kontakts mit Breivik verweigern.

Breivik hatte im Juli 2011 zunächst im Regierungsviertel der norwegischen Hauptstadt Oslo mit einer Autobombe acht Menschen getötet und danach in einem Jugendlager der Arbeiterpartei auf der Insel Utøya 69 Menschen erschossen. Am 24. August 2012 stufte ihn ein Gericht in Oslo als schuldfähig ein und verhängte die Höchststrafe von 21 Jahren Haft mit möglicher Verlängerung.

Kindesunterhalt für volljähriges Kind ohne Zielstrebigkeit
Mein Kind ist 19 Jahre alt und lebt im Haushalt der Mutter. Es hat im Juli 2017 seine Schule nach der 10. Klasse dann mit Hauptschulabschluss verlassen. Danach wollte es auf einer Berfsfachschule Einzelhandel seinen Realschulabschluss nachholen (2 Jahre). Es besuchte die Schule im ersten Halbjahr nicht wirklich regelmäßig und im zweiten Halbjahr dann so gut wie gar nicht mehr. (zum Ende hin, ist es gar nicht mehr zur Schule gegangen) Das notwendige zweite Jahr ging es dann gar nicht mehr an. Stattdessen hat es sich für ein freiwilliges Soziales Jahr beworben und geht hier mehr oder weniger regelmäßig hin. Nun möchte es das FSJ abbrechen und wieder seinen Realschulabschluss nachholen. Dies soll in Vollzeit an der Volkshochschule geschehen. Zwischendurch ist immer wieder die Rede von verschiedenen Ausbildungen. Ein wirkliches Konzept, oder Interesse ist aber auch hier nicht erkennbar. Mal kommt es mit dem Berufswunsch Tierarzthelfer/In, mal mit Immobilienkaufmann/-Frau, oder Ähnlichem. Informationen über freie Stellen, oder Inhalte des Berufs und der Ausbildung können nicht genannt werden. Bei laufenden Bewerbungen am Ball zu bleiben liegt ihm auch nicht wirklich. Hab die Bewerbung ja hingeschickt, damit soll es dann auch gut sein. Langsam drängt sich mir der Verdacht auf, es sucht sich den bequemsten Weg heraus und verlässt sich auf meine nicht unerheblichen Unterhaltszahlungen. Frei nach dem Motto: Was soll ich mich kümmern, Väterchen muss ja zahlen, solange ich Schule oder Ausbildung mache. Um meinem Kind Anreize zu geben, endlich Zielstrebigkeit zu entwickeln, habe ich schon über die Kürzung bzw. Einstellung des Unterhals nachgedacht. Wie verhält sich das rechtlich, bzw. was kann ich tun?