VG-Wort Pixel

10. Jahrestag Minute für Minute – Chronik der Terroranschläge von Norwegen am 22. Juli 2011

Links: Spezialeinheiten betreten die Insel Utøya am 22. Juli 2011. Rechts: die Schäden nach dem Bombenanschlag in Oslo.
Links: Spezialeinheiten betreten die Insel Utøya am 22. Juli 2011. Rechts: die Schäden nach dem Bombenanschlag in Oslo.
© Jan Bjerkeli / Thomas Winje Oeijord / DPA / AFP
Am 22. Juli 2011 erschütterten die Anschläge in Oslo und auf der Insel Utøya Norwegen und die Welt. Der Rechtsextremist Anders Behring Breivik tötete 77 Menschen. Die Zeitleiste des Tages, der Norwegen veränderte.

Es ist die schwerste Gewalttat in Norwegen seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs: Am 22. Juli 2011 verübt der Rechtsextremist Anders Behring Breivik zwei Anschläge: Zuerst zündet er im Osloer Regierungsviertel eine Bombe. Acht Menschen werden dabei getötet. Dann setzt Breivik seinen Zug des Terrors fort und fährt zur Insel Utøya, wo ein Sommerlager der Jugendorganisation der Sozialdemokraten stattfindet. 69 Menschen sterben bei dem Massaker auf der Insel.

Der 22. Juli 2011 hat nicht nur Norwegen, sondern auch die Welt schockiert. Breivik hat seine Taten nie bereut, sprach von "Notwehr". Er wurde nach einem langen Prozess zu 21 Jahren Gefängnis mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt – die Höchststrafe in Norwegen. 

Zeitleiste: Das geschah am 22. Juli 2011 in Norwegen

Was geschah genau am 22. Juli 2011? Die Ereignisse des Tages, der Norwegen verändert hat in der Zeitleiste – Minute für Minute.

8.29 Uhr:Anders Behring Breivik macht seine letzten Vorbereitungen, indem er eine E-Mail an sich selbst schickt.

11.10 Uhr: Die ehemalige norwegische Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland hält auf Utøya eine Rede.

12.03 Uhr: Breivik parkt seinen Fluchtwagen am Hammersborg Torg im Zentrum von Oslo. Überwachungskameras zeigen, wie Breivik in die Innenstadt geht.

12.13 Uhr: Breivik fährt mit einem Taxi zur Wohnung seiner Mutter.

14.08 Uhr: Das Manifest des Terroristen wird veröffentlicht.

14.19 Uhr: Ein Lieferwagenfahrer hat auf der Straße Bygdøylokket einen Unfall. Durch lange Aufräumarbeiten bilden sich Staus. Diese Staus tragen dazu bei, dass Anders Behring Breivik sich auf seinem Weg nach Utøya verspätet.

14.50 Uhr: Gro Harlem Brundtland verlässt Utøya. 

Survivors: Emma Martinovic überlebte das Attentat auf Utøya

15.04 Uhr: Der Lieferwagen mit der Bombe fährt in Richtung Regierungsviertel.

15.16 Uhr: Der Lieferwagen parkt vor dem "Høyblokken", einem Hochhaus im Regierungsviertel, in dem sich auch das Büro des Ministerpräsidenten befindet.

15.17 Uhr: Ein "Polizist" steigt aus dem Wagen. Es ist der verkleidete Anders Behring Breivik. Er wird von Überwachungskameras gefilmt.

15.18 Uhr: Breivik begibt sich zu seinem Fluchtwagen.

15.19 Uhr: Ein Zeuge sieht den "Polizisten" wegfahren.

15.25 Uhr: Die Autobombe im Regierungsviertel explodiert. Die Innenstadt von Oslo wird erschüttert.

15.26 Uhr: Die Polizei registriert die Explosion. Erste Filmaufnahmen der Zerstörung entstehen.

Massive Schäden im Osloer Regierungsviertel nach der Bombenexplosion
Massive Schäden im Osloer Regierungsviertel nach der Bombenexplosion
© Thomas Winje Oeijord/ / Picture Alliance
Rettungskräfte versorgen Verletzte in der Osloer Innenstadt nach der Bombenexplosion
Rettungskräfte versorgen Verletzte in der Osloer Innenstadt nach der Bombenexplosion
© Holm Morten/ / Picture Alliance

15.27 Uhr: Der Radiosender P4 bringt eine Eilmeldung über die Explosion im Regierungsviertel.

15.28/29 Uhr: Der erste Streifenwagen erreicht den Ort der Explosion. Wenig später folgt ein Massen-Alarm der Polizei.

15.31 Uhr: Die Wachzentrale im Regierungsviertel schlägt Alarm.

15.33 Uhr: Die Spezialeinheit "Delta" der norwegischen Polizei wird aktiviert.

15.34 Uhr: Der oben genannte Zeuge kontaktiert die Polizei und von einem nordisch aussehenden Mann, den er in Polizeiuniform und mit einer Pistole bewaffnet gesehen hat. Es handelt sich dabei um Breivik. Später melden weitere Zeugen Ähnliches.

15.58 Uhr: Die norwegische Nachrichtenagentur NTB meldet, dass Ministerpräsident Jens Stoltenberg in Sicherheit und unverletzt ist.

16.04 Uhr: Oslos Polizei bittet die Kriminalpolizei eine landesweite Fahndung nach dem Fluchtwagen Breiviks zu beginnen.

16.22 Uhr: Breivik befindet sich auf dem Weg nach Utøya. Er wird von einem Blitzer nahe der Ausfahrt zur Insel erfasst.

16.40 Uhr: Breivik parkt sein Auto am Fähranleger in Utvika. Nach eigenen Angaben bleibt er mehrere Minuten im Auto und denkt nach.

16.43 Uhr: Die Polizei schlägt landesweiten Alarm. Nach Breivik wird nun in ganz Norwegen gefahndet.

16.57 Uhr: Dem Kapitän der "MS Thorbjørn" – dem Boot, das zwischen Utøya und dem Festland fährt – wird mitgeteilt, dass ein Polizist nach Utøya übersetzen will.

17.04 Uhr: Die "MS Thorbjørn" verlässt den Kai vom Fähranleger in Utvika in Richtung Utøya mit Breivik an Bord.

17.08 Uhr: Die Fähre legt auf Utøya an. Die ersten Menschen, die Breivik tötet, sind Utøyas Leiterin Monica Bøsei und der Polizist Trond Berntsen, der als Wachmann engagiert war. Breivik beginnt sein Massaker.

17.24 Uhr: Erste Meldungen von der Schießerei gehen bei der Rettungszentrale AMK ein.

17.25 Uhr: Die "MS Thorbjørn" verlässt Utøya. An Bord sind sechs Campteilnehmer. Einer der Campteilnehmer meldet sich beim Notruf und berichtet von den Schüssen auf der Insel.

17.25 Uhr: Die Polizei wird von den Schüssen auf Utøya unterrichtet. Es laufen mehrere Meldungen zu der Schießerei ein.

17.30 Uhr: "Delta" wird nach Utøya beordert.

17.32 Uhr: Erste Regierungsmitglieder erhalten die Nachricht von den Schüssen auf Utøya.

17.38 Uhr: Ministerpräsident Jens Stoltenberg meldet sich erstmals öffentlich zu Wort.

17.40 Uhr: Der Polizeibezirk Nordre Buskerud bittet Oslo um Hilfe. Sie berichten, dass ein Mann in Polizeiuniform mit einer automatischen Waffe auf Utøya mehrere Menschen erschossen hat.

17.51 Uhr: Erste Polizeibeamte treffen in Utvika ein. Von der Insel hören sie Schüsse.

17.58 Uhr: "Delta" verpasst auf dem Weg nach Utøya eine Ausfahrt, fährt zu weit und muss umkehren.

17.58 Uhr: Ein Boot der Polizei Nordre Buskerud wird zu Wasser gelassen.

17.59 Uhr: Breivik ruft die Polizei an, um sich zu ergeben. Er stellt sich als Kommandant Anders Behring Breivik der "norwegischen antikommunistischen Widerstandsbewegung" vor. Der Anruf wird unterbrochen und die Einsatzzentrale kann die Nummer nicht erneut anrufen. Wahrscheinlich, weil im Mobiltelefon keine SIM-Karte war und Breivig die Notruf-Funktion genutzt hat.

18.05 Uhr: Die erste Einheit von "Delta" trifft am Treffpunkt in Storøya ein. Es herrschte Verwirrung über den richtigen Treffpunkt.

18.09 Uhr: Ein Polizeiboot erreicht den Treffpunkt in Storøya.

Polizisten, Rettungskräfte und Anwohner versorgen Verletzte, die von der Insel Utøya gerettet wurden
Polizisten, Rettungskräfte und Anwohner versorgen Verletzte, die von der Insel Utøya gerettet wurden
© Svein Gustav Wilhelmsen / AFP

18.16 Uhr: Das Boot mit mehreren Polizeibeamten bekommt mitten auf dem Fjord Motorprobleme. Private Boote müssen die Polizisten nach Utøya befördern.

18.26 Uhr: Breivik ruft erneut die Polizei an, um sich zu ergeben.

18.26 Uhr: "Delta"-Spezialkräfte betreten Utøya.

Spezialkräfte der "Delta"-Spezialeinheit betreten Utøya
Spezialkräfte der "Delta"-Spezialeinheit betreten Utøya
© Jan Bjerkeli / AFP

18.30 Uhr: Die Polizei in Oslo bestätigt, dass es eine Schießerei auf Utøya gibt.

18.33 Uhr: Breivik wird in einem Wald nahe der Südspitze der Insel festgenommen. Die Polizisten befürchten, dass er mit einem Bombengürtel ausgestattet ist, und stehen kurz davor, ihm einen tödlichen Kopfschuss zu verpassen.

Rettungskräfte bringen Verletzte von der Insel Utøya in die Krankenhäuser
Rettungskräfte bringen Verletzte von der Insel Utøya in die Krankenhäuser
© Morten Edvardsen/ / Picture Alliance

18.50 Uhr: Die Kriminalpolizei schlägt landesweit Alarm, da Breivik auf zwei weitere Terrorzellen hindeutet. Es stellt sich als falscher Alarm heraus.

19.38 Uhr: Der stellvertretende Polizeichef Sveinung Sponheim hält eine Pressekonferenz ab. Er berichtet von inzwischen sieben Toten und zwei Schwerverletzten nach der Explosion in Oslo.

20.42 Uhr: In einer weiteren Pressekonferenz teilt Sponheim mit, dass eine Person auf Utøya festgenommen wurde.

21.38 Uhr: Sponheim bestätigt zehn Tote auf Utøya.

22.30 Uhr: Jens Stoltenberg tritt vor die Presse. "Heute wurde Norwegen von zwei feigen und blutigen Angriffen heimgesucht. Wir wissen nicht, wer dahinter steckt", sagt Stoltenberg.

23.20 Uhr: Die Polizei bestätigt, dass es sich bei dem Terroristen um einen Norweger handelt.

23. Juli 2011, 3.50 Uhr: Polizeidirektor Øystein Mæland gibt auf einer Pressekonferenz bekannt, dass die Zahl der Toten "mindestens 80" beträgt und dass die Zahlen möglicherweise steigt. Diese Zahl wurde allerdings am darauffolgenden Montag auf 76 nach unten korrigiert. Am 29. Juli wurde die Zahl der Toten mit 77 angegeben.

Quelle: NRK

rw

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker