HOME

Lufthansa-Pilot über letzten Minuten im Cockpit: "Die Tür einzutreten, ist pure Verzweiflung"

Nach neuesten Informationen befand sich beim Absturz nur ein Pilot im Cockpit. Verlässt ein Pilot das Cockpit? Wie kommt er wieder hinein? Der stern sprach mit einem Piloten.

Ein Blick ins Cockpit: Die Tür muss während des Flugs immer geschlossen bleiben.

Ein Blick ins Cockpit: Die Tür muss während des Flugs immer geschlossen bleiben.

Noch ist es nicht bestätigt, doch die "New York Times"und die Nachrichten Agentur AFP berichten übereinstimmend, dass sich zum Zeitpunkt des Absturzes des Germanwings-Flugzeugs in Frankreich nur ein Pilot im Cockpit befunden hat. Die Medien beziehen sich auf noch nicht offiziell verfügbare Daten aus dem Flugschreiber der Maschine. Doch ist das wirklich etwas Außergewöhnliches? Und warum kam der Pilot nicht mehr ins Cockpit?

"Dass ein Pilot das Cockpit kurz verlässt, um seinen Bedürfnissen nachzukommen, ist außerhalb von Start und Landung völlig normal", erklärt ein ehemaliger Pilot der Lufthansa dem stern. Er flog über 30 Jahre für die Germanwings-Mutter, davon 18 Jahre einen A320. Den Piloten bleibe auch gar nichts anderes übrig - die Toiletten befänden sich vor dem Cockpit in der Kabine.

"Eine solche Tür kann man nicht eintreten"

Ungewöhnlich sei, dass der Pilot nicht wieder an seinen Platz zurückkehren konnte. Eigentlich lasse sich die Tür mit einem Zahlencode von draußen wieder öffnen, der Pilot im Inneren der Kabine müsse das dann nur noch bestätigen, erklärt der ehemalige Lufthansa-Pilot. Doch selbst wenn das nicht mehr möglich sei, etwa weil der Pilot im Inneren der Kabine bewusstlos wäre, ließe sich die Tür noch öffnen.

"Im Flieger gibt es für jedes Verfahren ein Notverfahren. Wenn sich die Tür nicht herkömmlich öffnen lässt, gibt es auch dafür eine Methode. Sie dauert allerdings einen Moment länger, etwa eine halbe Minute" erklärte der ehemalige Pilot. Allerdings bestätigt er auch eine Aussage, die eine Flugbegleiterin gegenüber dem stern gemacht hatte: Die Tür lässt sich von innen so verriegeln, dass sie von außen gar nicht mehr zu öffnen ist. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass Terroristen, die das System kennen, die Kabine öffnen.

Nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 hatten sich die Sicherheitsregeln in Flugzeugen drastisch geändert. Weil die Terroristen die Piloten getötet hatten, um die Flugzeuge ins World Trade Center zu lenken, müssen Türen der Piloten-Kabine ständig geschlossen sein. Zusätzlich wurden die Türen verstärkt und mit Stahlbolzen zusätzlich abgesichert. Nach Angaben des Lufthansa-Piloten sei es daher unmöglich, die Türen mit bloßen Händen zu öffnen: "Eine solche Tür kann man nicht eintreten. Jeder Pilot weiß das. Wenn es jemand trotzdem versucht, ist das pure Verzweiflung."

mma
Themen in diesem Artikel