VG-Wort Pixel

Explosion im Hafen Vor einem Jahr: Satellitenbilder von Beirut zeigen das volle Ausmaß der Zerstörung

Beirut Slider
Wie stark die Explosion war, lässt sich auch daran erkennen, dass das 120 Meter lange Kreuzfahrtschiff "Orient Queen" der Reederei Abou Merhi Cruises im Hafen von Beirut so stark beschädigt wurde, dass es kenterte. Zwei Crew-Mitglieder sollen dabei ums Leben gekommen sein. 
© European Space Imaging
Ein riesiger Explosionskrater, völlig zerstörte Gebäude, ein umgerissenes Kreuzfahrtschiff: Diese Vorher-Nachher-Aufnahmen vermittelten einen Eindruck des Ausmaßes der Katastrophe von Beirut.

Am 4. August 2020 verwandelte eine schwere Explosion im Hafen von Beirut die libanesische Hauptstadt in ein Trümmerfeld. Mehr als 130 Menschen sind gestorben, Tausende wurden verletzt. Zwölf Monate später ist die Lage noch immer düster: Zwar forderten die Libanesen Reformen, doch die Mächtigen blockieren, das Land kollabiert. Nur die Zivilgesellschaft macht Hoffnung  (Mehr dazu lesen Sie in dieser Reportage aus Beirut).

Unmittelbar nach der Katastrophe dokumentierten Satellitenbilder von European Space Imaging das Ausmaß des Infernos: Fahren Sie mit der Maus über das untenstehende Bild oder tippen Sie mit dem Finger darauf. Der Ausschnitt zeigt den Zustand vor der Explosion. Etwa in der Bildmitte befindet sich das Zentrum der Explosion, auf einer Halbinsel im Hafen von Beirut. Östlich davon ist die "Orient Queen" gekentert im Wasser zu sehen. Das 120 Meter lange Kreuzfahrtschiff war der Druckwelle der Explosion ungeschützt ausgesetzt: 

Hinweis: Falls diese Grafik auf dem Ihrem Smartphone nicht oder nicht korrekt dargestellt wird, klicken Sie bitte hier

Ein näherer Blick: Ein großer Teil der Halbinsel wurde von der Explosion weggefetzt, an der Stelle befindet sich nun ein großer Krater. Die Gebäude, die sich auf der Halbinsel oder in unmittelbarer Nähe befanden, wurden fast alle dem Erdboden gleichgemacht. Ein großes Silo ist zwar stehengeblieben, wurde aber ebenso nahezu völlig zerstört. Bewegen Sie den Slider, um zwischen den Vorher- und Nachher-Aufnahmen zu wechseln:

Lesen Sie auch: Augenzeugenberichte aus Beirut – der stern sprach 2020 mit einer Frau, die durch Straßen voller Leichen ging, mit einer Klinikchefin, die um das Leben Hunderter kämpft, und mit einem Geschäftsmann, der den Libanon vor dem wirtschaftlichen Abgrund wähnt. Protokolle einer Katastrophe (stern+).

Ein Blick auf das angrenzende Gebiet südlich der Halbinsel. Auch dort wurde ein großer Teil der Gebäude und Straßen einfach ausgelöscht oder stark beschädigt:

Noch einmal ein Blick von weiter oben, der einen Eindruck vom gesamten Ausmaß der Schäden vermittelt:

Das untenstehende Video zeigt Luftaufnahmen aus Beirut vom Tag nach der Explosion:

Beirut-Luftaufnahmen: So sieht es am Tag nach der Explosion aus

Helfen Sie den Menschen im Libanon

Die Stiftung stern leitet die Spenden an die libanesische Hilfsorganisation "Beit el Baraka" weiter, die sich seit Jahren für die Menschen vor Ort einsetzt. Mehr Infos unter: https://www.stones-of-beirut.com

Stiftung stern e.V. –  IBAN DE90 2007 0000 0469 9500 01 – Stichwort: Stones of Beirut

Quellen:  European Space Imaging (Bilder) "Cruise Law News", "Cruise Industry News"

rös

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker