VG-Wort Pixel

Gemeinsam Rechte verwerten Chilenische Bergarbeiter gründen Aktiengesellschaft


Sie haben es erlebt und nur sie wissen, wie es sich angefühlt hat. Die chilenischen Bergarbeiter, die vor gut zwei Monaten aus einer Mine gerettet wurden, haben eine Aktiengesellschaft gegründet, um die Rechte an ihren Erlebnissen besser verteidigen zu können.

Mehr als zwei Monate nach ihrer Rettung aus einer chilenischen Kupfermine haben die 33 Bergarbeiter eine Aktiengesellschaft gegründet, um gemeinsam ihre Rechte an Büchern, Filmen und Auftritten zu verwerten. Die Gesellschaft ermögliche es ihnen, ihre Interessen und Rechte weltweit besser zu verteidigen, erklärten die Bergarbeiter der Lokalzeitung "La Tercera". Sie hätten eigens dafür eine chilenische Anwaltskanzlei angeheuert und drei Kumpel zu ihren Vertretern ernannt: Omar Reygadas, Raúl Bustos sowie Juan Illanes. 80 Prozent der Einnahmen gehen demnach an die Bergleute, die restlichen 20 Prozent an eine weitere Firma, die sie bei Verhandlungen vertritt.

Laut ihrem Anwalt Jaime Carey verfolgen die 33 "Mineros" mit dem Zusammenschluss mehrere Ziele: Zum einen wollten sie zeigen, dass sie sich organisieren könnten, zum anderen wollten sie verdeutlichen, dass sie als einzige die Rechte an ihren Erlebnissen besäßen und diese auch durchsetzen würden.

Die Bergleute waren Mitte Oktober in einer spektakulären Aktion nach 69 Tagen in 700 Metern Tiefe aus der Mine San José in der chilenischen Atacama-Wüste gerettet worden. Seitdem sind sie Medienstars.

zen/AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker