HOME

Verkehr, Konsum, Miteinander: Weltuntergang abgesagt: Sozialpsychologe Harald Welzer hat eine Vision für eine bessere Welt

Kriege, Klimawandel, Hyperkonsum – viele sehen schwarz für unsere Zukunft. Dabei könnten wir die Welt zu einem großartigen Ort machen. Der Sozialpsychologe und Bestsellerautor Harald Welzer erklärt, wie.


Sozialpsychologe Harald Welzer: Die Vision einer besseren Welt

"Wir sorgen für uns und unsere Familien. Wie wäre es, wenn wir uns mehr für andere engagieren könnten – statt immer nur vor dem Rechner zu sitzen?" schlägt unser Autor, Professor Harald Welzer, vor.

Eine Großstadt ohne Feinstaubproblem. Ohne Staus. Ohne Verkehrslärm. Ohne Verkehrstote. Ohne Zebrastreifen, Ampeln, Parkhäuser, Parkplätze. Stattdessen mit günstigen Mieten, mit Orten und Plätzen, an denen man sich trifft, wo man redet, sich versammelt. Mit Grünflächen, die man nicht nur anschauen, sondern von denen man ernten kann, Erdbeeren, Äpfel, Kartoffeln, je nach Jahreszeit. Eine gesunde, nachhaltige, soziale Stadt. "Wo bitte ist die?", fragen Sie sich. Überraschung! Sie ist überall. Nur im Moment nicht in Betrieb. Oder besser gesagt: gerade anderweitig belegt.

Denn die Stadt des 21. Jahrhunderts, die all das bieten könnte, ist in jeder Hinsicht bestimmt durch ein Verkehrsmittel des 20. Jahrhunderts: das Auto. Das macht sie laut, eng, teuer, nervig. Und darum müssen Kinder heute, sobald sie erstmals aus eigener Kraft die Welt entdecken könnten, lernen, dass sie das um Gottes willen nicht dürfen. Sonst werden sie platt gefahren. So wie jene knapp 400 Radfahrerinnen und Radfahrer, die ihre Art der Fortbewegung 2018 in Deutschland mit dem Leben bezahlten. Müsste alles nicht sein. Man muss nur die Autos aus den Städten verbannen, schon sieht alles ganz anders aus.

"Hocker aus Elefantenfüßen"

Bevor Sie mich missverstehen: Als jemand, der in den 1960er Jahren als Junge in der Bundesrepublik aufgewachsen ist, liebe ich Autos und Motorräder. Ich kann gar nicht anders. Alles, was nach Freiheit, weiter Welt, großem Kino und so weiter roch, hatte mit Motoren und Benzin zu tun. Mit 15 das Mofa (frisiert), mit 16 das Moped (frisiert), mit 18 das Auto (zu lahm), dann das Motorrad (hatte endlich genug PS). Die Blockbuster hießen damals "Easy Rider", "Bullitt", "Le Mans", "Auf dem Highway ist die Hölle los", Wim Wenders drehte Roadmovies und Klaus Lemke "Rocker". Alles schön, aber ein halbes Jahrhundert her. Heute passt das Auto noch präzise so gut in die Zentren unserer Städte wie Hocker aus Elefantenfüßen in unsere Bars. Fanden Leute auch mal gut, geht aber nicht mehr.

Jede neue Generation hat eine neue Entwicklungsaufgabe: weil sich die Welt durch ihre Vorgänger so verändert hat, dass neben weiterem Fortschritt immer auch neue Probleme entstanden sind. Die Nachkriegszeit hat im Westen zu vorher ganz ungeahnten Wohlstandszuwächsen, aber auch zu mehr Freiheit, Demokratie, Bildung, Gesundheit geführt. Seit dem Untergang des Ostblocks, und der ist auch schon wieder eine Generation her, findet derselbe Move, man nennt ihn Wachstumswirtschaft, fast überall auf der Welt statt. Und siehe da: Überall auf der Welt wird Wohlstand als attraktiv empfunden, finden Menschen es besser, aufzusteigen, als arm zu bleiben. Und sie haben alles Recht der Welt, sich zu wünschen, dass ihre Kinder niemals Armut erleben mögen, dass sie lernen, studieren, gut und lange leben können.

Unsere Citys sind autogerecht. Sie sollten menschengerecht sein. Mit weniger Lärm, weniger Dreck – und mehr Platz zum Wohnen.

Unsere Citys sind autogerecht. Sie sollten menschengerecht sein. Mit weniger Lärm, weniger Dreck – und mehr Platz zum Wohnen.

Die Aussichten dafür stehen gut. Bei mir im Büro hängt ein Plakat, auf dem steht: "Es war nicht alles schlecht im Kapitalismus". Wohl wahr. Noch vor einem halben Jahrhundert starb jedes fünfte Kind vor seinem fünften Geburtstag. Heute liegt die Kindersterblichkeit bei 3,9 Prozent, allein in den vergangenen 30 Jahren hat sie sich mehr als halbiert. Ein wesentlicher Grund dafür ist der Rückgang der Armut: Vor 200 Jahren lebten 84 Prozent aller Menschen in extremer Armut, heute sind es etwa 10 Prozent, genau 736 Millionen. Die durchschnittliche Lebenserwartung steigt überall auf der Welt, die Geburtenraten sinken. Ich könnte jetzt jede Menge solcher Zahlen nennen. Sie alle zeigen überraschenderweise: Noch nie ging es so vielen Menschen so gut wie heute, noch nie lebten so viele Menschen so sicher und lange wie in der Gegenwart.

Es gibt dabei nur ein kleines Problem: Das alles verdankt sich einer Wirtschaftsform, die deshalb so einzigartig erfolgreich sein konnte, weil sich keiner Gedanken darüber gemacht hat, dass ihre Erfolgsgrundlage nicht unbegrenzt ist. Im 18. und 19. Jahrhundert war die Welt zu groß und zu leer, als dass man darüber hätte besorgt sein müssen, auch im 20. Jahrhundert war anfangs Welt noch reichlich da, aber je besser das Leben für immer mehr wurde, desto größer wurde natürlich auch der Weltverbrauch. Unser Problem: Nichts, was mehr Weltverbrauch bedeutet, passt noch in dieses Jahrhundert.

Blöderweise ist die Mainstream-Ökonomie bis heute so besoffen vom Erfolg der Wachstumswirtschaft, dass sie vergessen hat, die Wirtschaft mal so weiterzuentwickeln, dass sie die Grenzen des Wachstums berücksichtigen würde. Sie hätte ein halbes Jahrhundert Zeit dafür gehabt. Aber ich will fair sein: Auch die Sozialwissenschaften haben vergessen, dass die Moderne ein permanentes Entwicklungsprojekt ist, und aufgehört, Visionen und Utopien zu erdenken oder besser noch: zu entwerfen. Und leider haben die Geschichts-, Literatur- und Politikwissenschaften bis heute wenig vorgelegt zu der Frage, wie man Freiheit, Demokratie, Recht, Frieden, Humanität, Bildung, Gesundheit und Sozialversorgung erhält, ohne die natürlichen Voraussetzungen für all das zu ruinieren.

First-World-Problems

Anstatt die Moderne weiterzudenken, hat man sich lieber, und ganz besonders in den reichsten Ländern, darauf verlegt, zu jammern, auf historisch allerhöchstem Niveau: Jede Verordnung aus Brüssel, jede unbedachte Äußerung einer prominenten Person, jedes auch noch so unwichtige Versagen einer Behörde gilt als Anzeichen dafür, dass das große Ganze nicht funktioniert; Kinder lernen schon in der Kita, dass unausweichlich die Klima-Apokalypse droht; Deutschland, eines der reichsten und bestorganisierten Länder der Welt, scheint vor allem aus Servicewüsten, Funklöchern, Verkehrskollaps und zerstörten Infrastrukturen zu bestehen – "Wie Deutschland verfällt" lautet eine typische Schlagzeile, in diesem Fall aus der "Welt".

Wie verwöhnte Kinder, die schon alles haben und chronisch unzufrieden sind, weil ihnen nichts zu träumen mehr einfällt, nörgeln sich die Leute in der historisch besten aller Welten eine düstere Zukunft und malade Gegenwart zusammen: Ach, wie unbehaglich haben wir es doch mit unseren First-World-Problems in dieser schrecklichen Komfortzone!

Ohne Rücksicht auf Umwelt und Arbeiter – so werden nicht nur T-Shirts billig hergestellt. Wenn Unternehmen produktionsbedingte Schäden in ihre Preise einkalkulieren müssten, dann würde weltweit anders gearbeitet.

Ohne Rücksicht auf Umwelt und Arbeiter – so werden nicht nur T-Shirts billig hergestellt. Wenn Unternehmen produktionsbedingte Schäden in ihre Preise einkalkulieren müssten, dann würde weltweit anders gearbeitet.

Nun, Alexa kann ja alles bestellen und das Smartphone einem jedes Denken abnehmen, aber trotzdem scheinen die Leute ein verschwommenes Gefühl zu haben, dass gelingendes Leben irgendwie doch mehr sein müsste als das, was man kaufen kann. Nur bietet ihnen leider außer den Googles und Apples niemand etwas an, das nach Zukunft aussieht. Und ganz besonders die Öko-, Klima- und Nachhaltigkeitsszene überbietet sich zwar mit neuen Horrornachrichten, hat selbst aber kein Zukunftsbild anzubieten, das einladend, auffordernd, sexy wäre, eines also, in das man sich selbst hineinentwerfen möchte, bei dessen Verwirklichung man dabei sein möchte.

Und die Elon Musks dieser Welt, die Supermilliardäre, die den Mars besiedeln wollen – was ist das für eine groteske Zukunft, die sie anzubieten haben? Wie wäre es denn, wenn sie die Mittel, die sie in den albernen Traum vom Weltraumkolonialismus stecken, dafür verwenden würden, auf der Erde die ökologischen Dinge besser zu machen? Wer sich vorstellen kann, den Mars bewohnbar zu machen, sollte auch genug Fantasie dafür haben, die Erde bewohnbar zu halten, oder?

Minen, Wälder, Gewässer und Böden

Es fehlen also: Zukunft, eine Idee von der nächsten, besseren Gesellschaft, ein Glücksversprechen jenseits von Digitalhype und fadem Konsum. "Die Wirtschaft ist auserzählt", hat Jan Böhmermann neulich in einem Interview gesagt, "da gibt es nichts zu holen außer Geld." Also erzählen wir doch mal eine neue Geschichte, die mehr zu bieten hat. Bleiben wir gleich bei der Wirtschaft, die ja – auch wenn Christian Lindner das nicht glauben mag – grundsätzlich erst mal etwas ganz anderes ist als Markt und Wettbewerb. Wirtschaft ist das, was unseren Stoffwechsel, also die Grundbedingungen unseres Lebens und Überlebens, organisiert, und zwar immer schon. In der modernen Welt ist ihre Organisation komplex und beruht auf internationaler Arbeitsteilung, langen Wertschöpfungsketten, globalen Warenströmen und so weiter. Was diese Komplexität aber verdeckt, sind zwei ganz einfache Sachverhalte: Erstens sind alle Produkte Ergebnisse von Stoffumwandlung – alles kommt aus Minen, Wäldern, Gewässern und Böden. Und zweitens werden nicht alle Kosten bezahlt, die bei der Stoffumwandlung anfallen. Wenn dabei ein Fluss verseucht oder das Klima ruiniert wird, dann tauchen die damit verbundenen Kosten nicht im Produkt auf. Nur deshalb kann ein T-Shirt in Deutschland für 2,99 Euro angeboten werden; weder der Produzent noch der Konsument zahlt den wahren Preis. Den zahlt irgendwer irgendwo irgendwann, am besten in der Zukunft.

Angriffskriege und Völkermorde könnten womöglich der Vergangenheit angehören – wenn die Weltgemeinschaft das Gewaltmonopol hätte

Angriffskriege und Völkermorde könnten womöglich der Vergangenheit angehören – wenn die Weltgemeinschaft das Gewaltmonopol hätte

Jetzt rechnen wir mal andersrum: mit echten Preisen. Klar, wenn ich alle diese sogenannten externalisierten Kosten in den Verkaufspreis einrechnen würde, wäre das T-Shirt etwa um ein Drittel teurer. Das ist in reichen Gesellschaften nicht schlimm, und Geiz mag ja für manchen geil sein, ist aber kein Menschenrecht. Interessant ist nun, was auf Unternehmensseite passieren würde. Denn es gilt ja nach wie vor, dass man Kosten so weit wie möglich drücken muss, um konkurrenzfähig zu sein. Wenn diese Kosten bei einer Herstellung, die auf Arbeiter und Natur keine Rücksicht nimmt, sehr hoch sind, dann kann es sich plötzlich lohnen, wenn ich die Ware nicht mehr irgendwo produzieren lasse, sondern da, wo gute Umwelt- und Sozialstandards gelten. Wundersamerweise rechnet es sich plötzlich, wenn ich Textilien nicht mehr in Kambodscha, sondern in Augsburg fertige. Und Umweltverbrauch durch Transport entfällt von selbst. Das ist immer noch Kapitalismus, aber ganz automatisch funktioniert er nun in Richtung lokaler und regionaler Produktion, holt also die Wertschöpfung zurück ins Land. Wenn er das nicht kann – Coltan für Smartphones kommt in Deutschland nicht vor –, muss das Produkt entsprechend teurer werden als heute, zumal dann, wenn auch im Kongo oder in Ruanda fair bezahlt würde. Dem kann man mit langen Produktzyklen, großer Haltbarkeit und Reparierbarkeit gegensteuern, was wiederum bedeutet: langfristig weniger Aufwand, weniger Stoffwechsel. Also: immer noch Kapitalismus, aber einer, der auf Nachhaltigkeit, nicht auf Verschwendung gesteuert ist.

"Gemeinwohlökonomie"

Wer hier einwenden will, dass dies ein Drama für viele Schwellenländer wäre, der darf sich trösten: Die Rolle der "Werkbank" für die reichen Länder werden sie ohnehin schnell ablegen und eigene Wege gehen; China zeigt das ja nachdrücklich. Und ein tief greifender Wirtschaftswandel geschieht ja nicht von heute auf morgen.

Konkret umgesetzt werden solche Überlegungen zu einem anderen Wirtschaften schon in einer Bewegung, die sich "Gemeinwohlökonomie" nennt und der sich heute bereits mehr als 2000 (überwiegend kleine) Unternehmen angeschlossen haben. Die erstellen jedes Jahr eine Bilanz, die den Beitrag zum Gemeinwohl bewertet, den der Betrieb leistet. Die Idee dabei ist, dass der erreichte Wert auf der Gemeinwohlbilanz irgendwann einmal zu steuerlicher Begünstigung und zur Bevorzugung bei Beschaffungen durch die öffentliche Hand führt.

Das dauert noch, aber hätte man das, hätte man eine andere Wirtschaft. Und wo wir gerade beim Gemeinwohl sind: Eine studentische Arbeitsgruppe an der Uni St. Gallen arbeitet gerade an einem Konzept, das sie 80/20 nennt. Das soll heißen, dass künftig 20 Prozent der Ausbildungs- und Arbeitszeit dem Dienst am Gemeinwesen vorbehalten bleiben. Der Charme der 80/20-Idee liegt darin, dass ein Gegenmodell zur individualisierten Wettbewerbskultur entworfen wird, in dem Engagement für andere zum selbstverständlichen Teil des Alltags und der Lebenswelt wird. Wenn ein Fünftel des Ichs für andere reserviert ist, dürfte sich damit das gesellschaftliche Grundklima genauso verändern, wie sich die individuellen Erfahrungsräume erweitern. Filterblasen werden schon deutlich perforiert, wenn man als Unternehmensberaterin einen Tag die Woche im Hospiz arbeitet oder als Müllfahrer in der Kita. Die Gesellschaft wird durchlässiger, der Zusammenhalt schon dadurch gestärkt, dass man fast zwangsläufig die Welt auch mal mit den Augen von anderen zu sehen lernt.

Gäbe es keine Schlagbäume, dürfte jeder sein Glück suchen. Die Staaten könnten trotzdem bestimmen, wer Ansprüche an ihre Sozialsysteme hat.

Gäbe es keine Schlagbäume, dürfte jeder sein Glück suchen. Die Staaten könnten trotzdem bestimmen, wer Ansprüche an ihre Sozialsysteme hat.

Hätte man das, hätte man eine freundlichere Gesellschaft. Und darum geht es doch: das Glück der Menschen zu erhöhen, nicht darum, aus keinem Grund immer mehr zu haben, immer schneller zu werden, immer intensiver falsche Pfade auszutreten. Wie absurd unsere Welt inzwischen geworden ist, zeigt sich daran, dass Elektroautos künftig Motorgeräusch verordnet bekommen, damit der Passant ihr machtvolles Herannahen hört und sich rechtzeitig entfernt. Wir erzeugen also künstlich Lärm, wo technisch gar keiner mehr entsteht! Wo wir grad beim E-Auto sind: Das soll ja das Auto der Zukunft sein, obwohl es unterm Strich, besonders bei der Herstellung, mehr Energieaufwand erfordert als ein normales Auto. Das Auto der Zukunft, obwohl es genauso viel Fläche verbraucht wie ein normales Auto und zusätzlich neue Infrastrukturen benötigt. Obwohl seine Schlicht-Bauart jede Menge Arbeitsplätze kosten wird und seine Batterien Rohstoff- und Entsorgungsprobleme in ganz neuer Dimension aufwerfen.

"Weltstadt mit Herz"

Zukunft ist keine optimierte Gegenwart, sie fordert soziale Fantasie. Nehmen wir noch mal die Stadt ohne Autos. Seit Jahren sind steigende Boden- und Mietpreise ein Dauerthema; die Politik laboriert mit Mietpreisbremsen herum, ohne Erfolg, denn der Markt richtet sich nicht danach. Wenn vermieten sich nicht lohnt, werden keine Wohnungen gebaut, ihren kommunalen Wohnungsbestand haben die meisten Städte verhökert, freien Boden gibt es nicht mehr. Wirklich nicht? Ausgerechnet die teuerste Stadt Deutschlands, das schicke München, ist die Stadt mit den meisten Parkplätzen – klar, irgendwo müssen die schicken Stadtgeländewagen ja hin. Mehr als zwölf Prozent (!) der Verkehrsfläche werden in der "Weltstadt mit Herz" von parkenden Autos belegt. Ach so: Und München ist auch die Stadt mit der größten Flächenversiegelung – sagenhafte 47 Prozent sind bebaut, betoniert oder asphaltiert! Jetzt rechnen Sie mal: Wie viel bebaubare Fläche bekäme man, wenn man Parkflächen, Straßen, Parkhäuser, Kreuzungen und Stadtautobahnen anders nutzen könnte?

Professor Harald Welzer, 60, ist Sozialpsychologe. Er leitet das "Center for Transformation Design" an der Universität Flensburg und lehrt zudem an der Universität St. Gallen. Vor acht Jahren gründete er die Stiftung "Futurzwei", die sich für nachhaltiges Leben und Wirtschaften einsetzt. Welzer hat zahlreiche Bücher zu gesellschaftspolitischen Fragen geschrieben, von denen einige Bestseller wurden. Sein neuestes Buch, das gerade erschienen ist, war die Grundlage für diesen Artikel: Harald Welzer: "Alles könnte anders sein. Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen", S. Fischer, 320 Seiten, 22 Euro

Professor Harald Welzer, 60, ist Sozialpsychologe. Er leitet das "Center for Transformation Design" an der Universität Flensburg und lehrt zudem an der Universität St. Gallen. Vor acht Jahren gründete er die Stiftung "Futurzwei", die sich für nachhaltiges Leben und Wirtschaften einsetzt. Welzer hat zahlreiche Bücher zu gesellschaftspolitischen Fragen geschrieben, von denen einige Bestseller wurden. Sein neuestes Buch, das gerade erschienen ist, war die Grundlage für diesen Artikel: Harald Welzer: "Alles könnte anders sein. Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen", S. Fischer, 320 Seiten, 22 Euro

Ach ja: Da gibt es doch diese Digitalisierung – mit der kann man öffentlichen Verkehr, Leihräder, Ruf-Busse, Tram und U-Bahn perfekt vernetzen, da braucht doch kein Mensch mehr ein Auto in der Stadt! Und Sie denken weiter: Wenn ein negativer Effekt digitaler Kommunikation ist, dass Menschen immer vereinzelter und einsamer werden – wie sinnvoll ist dann eine Stadt, die Raum für Begegnung hat, ja, die selbst Begegnung ist, weil Auto-Infrastrukturen nicht mehr alles durchschneiden und belegen! Und noch weiter: Wie attraktiv ist so eine Stadt, ohne Lärm und Emissionen, und wie lebensfreundlich im Vergleich zur autogerechten Stadt heute? Autogerecht – das war die stadtplanerische Vision nach dem Zweiten Weltkrieg. Und es waren die Planer, die aus dem Stab von Hitlers Chefarchitekt und Rüstungsminister Albert Speer kamen, die gleich nach dem Krieg – die Städte waren ja praktischerweise von den Alliierten schon plattgemacht – damit anfingen, alles "autogerecht" wieder aufzubauen. Mag sein, dass das damals als modern gelten konnte; heute ist das nur noch antiquiert. Das 21. Jahrhundert braucht die autofreie Stadt, und die Trassen der Schnellstraßen und Stadtautobahnen eignen sich ganz wunderbar für Windkraftanlagen und Solarpanels, die andernorts eh nur die Landschaft verschandeln.

Besuchen Sie mal Kopenhagen, da hat man den Autoverkehr schon stark heruntergefahren, funktioniert wunderbar. Man bekommt mehr Sicherheit, mehr Nachhaltigkeit, mehr Gesundheit, mehr Fläche, mehr Begegnung, weniger Kosten, weniger Lärm, weniger Energieverbrauch, nur durch eine einzige Maßnahme. Mehr Lebensqualität durch weniger Umweltverbrauch, wunderbar!

"Ich habe einen Traum!"

Nehmen wir ein anderes Thema, das zugegebenermaßen utopischer erscheint, aber ein alter Menschheitstraum ist, also aller Mühen wert: der Traum vom ewigen Frieden. Bevor Sie jetzt abwinken – Träumerei! Idealismus! –, überlegen Sie mal kurz, weshalb es innerhalb moderner Rechtsstaaten weniger Gewalt gibt als jemals zuvor in der Geschichte. Nicht, weil man viel das "Wort zum Sonntag" geschaut und beschlossen hat, jetzt mal friedfertiger zu sein als früher. Der Clou ist eine soziale Innovation gewesen: das staatliche Gewaltmonopol. Nur dem Staat steht es zu, unter genau festgelegten und kontrollierten Bedingungen Gewalt auszuüben, gegen Straftäter, Vergewaltiger, Terroristen und so weiter.

Wo es kein staatliches Gewaltmonopol oder keinen Rechtsstaat gibt, in Failed States und in Diktaturen, leben Sie persönlich extrem unsicher, weil Sie jederzeit Opfer von Willkür sein können und rechtlich nicht gegen die vorgehen können, die Ihnen Gewalt angetan haben. Das ist Schulwissen, klar, aber das hat es in sich, wenn man es mal weiterdenkt. Denn bislang gibt es ein Gewaltmonopol nur innerhalb von Nationalstaaten, nicht zwischen ihnen. Aber warum sollte dieses Prinzip nicht auf die internationale Gemeinschaft übertragbar sein? Im 20. Jahrhundert sind die UN geschaffen worden, der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag, es gibt – wie das Völkerrecht, die Genfer Konvention, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, das Pariser Klimaabkommen – eine Menge internationaler Übereinkünfte, die bei allen Problemen und Unvollkommenheiten doch funktionieren. Jedenfalls leben wir mit ihnen besser, als wenn es sie nicht gäbe!

Upcycling: Wie aus Pflanzenabfällen in Uganda Papier gewonnen wird

Warum sollte ein zwischenstaatliches Gewaltmonopol unerreichbar sein – gerade in Zeiten, in denen sich weder Waren noch Finanzströme, noch Viren, noch Werbung, noch Filme, Musik, Sport, noch digitale Überwachung an nationale Grenzen halten? Natürlich gehört eine internationale Armee dazu, die das Gewaltmonopol sichert, und selbstverständlich darf es kein Vetorecht einzelner Staaten geben – aber die Zeit der Völkermorde, der Assads und Putins wäre schnell vorbei, wenn Staatsverbrechen wie Kriege und Massenmorde durch eine Armee der internationalen Gemeinschaft unterbunden werden könnten. Von den anderen Vorteilen noch ganz abgesehen: Wie viele Steuergelder gehen für die Rüstung drauf, wie viel Korruption, Schmuggel, illegale Geschäfte, kriminelle Organisationen gibt es in der Ökonomie der Gewalt und des Krieges! Und, ein Aspekt, über den niemand spricht: die ökologischen Kosten des Militärs und seiner Einsätze, sei es in Manövern oder im Ernstfall. Die Entlaubung der Wälder Vietnams, die brennenden Ölfelder von Kuwait, die zerstörten Städte, der gigantische Treibstoffverbrauch und die Emissionen von Kampfjets, Kriegsschiffen, Panzern, Raketen – würde man das alles durch das Erreichen einer nächsten Stufe von Zivilisation abschaffen, hätte man einen erheblichen ökologischen Fortschritt gemacht. Ich bin nicht naiv: Von heute aus gesehen liegt diese Utopie in weiter Ferne. Aber da lagen die Vereinten Nationen, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, die Ächtung von Angriffskriegen vor drei, vier Generationen auch. Und Martin Luther King hat ja nicht gesagt: "Ich habe einen Zeitplan", sondern: "Ich habe einen Traum!" Ein Traum muss erst mal in der Welt sein, bevor man für seine Verwirklichung kämpfen kann.

Braucht eine moderne Zivilisation Grenzen?

Und wo wir gerade dabei sind, groß zu denken: Braucht eine moderne Zivilisation Grenzen? Besonders dann, wenn sie jeden Waren- und Personenverkehr elektronisch kontrollieren kann? Was soll dieser ganze Trump-Schwachsinn, was sollen all die Phrasen über die (ohnehin unmögliche) Sicherung der EU-Außengrenzen? Grenzen sind Konflikt- und Gewaltanlässe, völlig unzeitgemäß. Die Grenzziehungen nach dem Ersten Weltkrieg, nach dem Zerfall von Österreich-Ungarn waren mit ursächlich für ein Jahrhundert der Vertreibungen und ethnischen Säuberungen – eine Absurdität, so etwas im 21. Jahrhundert für zukunftsfähig zu halten. Zumal der Flüchtling – nicht zuletzt infolge des Klimawandels und anderer Umweltbelastungen – zur bestimmenden Figur dieses Jahrhunderts werden wird. Menschen, das hat die Geschichte gezeigt, lassen sich durch Grenzen nicht am Überlebenwollen hindern, wir sollten endlich aufhören, das zu versuchen.

Das Verschwinden von Schlagbäumen, Grenzerhäuschen, Videoüberwachung, Zäunen, Mauern und Wachmannschaften heißt übrigens nicht, dass es fortan keine Staaten mit Territorien mehr gibt, die ihre inneren und auswärtigen Angelegenheiten souverän regeln, Wirtschafts- und Umweltgesetze verabschieden, Ansprüche an ihre Sozialsysteme definieren und Teilhabe an öffentlicher Daseinsvorsorge nach Zugehörigkeit gewähren oder auch verweigern. Denn mit der Teilnahme am Arbeitsmarkt sind ja nicht automatisch staatsbürgerliche Rechte und Pflichten verbunden. Mit dem Recht, in irgendeinem Land als Tourist einzureisen und dort Infrastrukturen in Anspruch zu nehmen, Strände und Bars aufzusuchen und sich gegebenenfalls gegen Bezahlung trottelhaft zu benehmen, sind ja auch keine weiteren Rechte verbunden – wieso sollte das dann bei der Arbeitsmigration der Fall sein?

Zigarettenstummel auf dem Boden: Dieser Mann will mit einer kleinen Idee die Welt verbessern

Bei alldem geht es schlicht und ergreifend um eine nächste Phase unserer Entwicklung, ein weitergebautes zivilisatorisches Projekt! Aus guten Aussichten solcher Art kann man verloren gegangene Zukunft wieder zurückgewinnen, kann Träumen folgen, andere Gesellschaften, eine andere Welt bauen. Und warum zum Teufel nicht? Dass das gegenwärtig stattfindende Großexperiment des ungebremsten Wachstums scheitern wird, ist doch klar – im Moment konsumiert die Wachstumswirtschaft ihre eigenen Voraussetzungen, und das geht nicht lange gut. Warum dann nicht seine Fantasie und seine Kraft in ein gemeinsames Projekt investieren, das den großen Vorteil hat, dass sein Scheitern keine ausgemachte Sache ist und sein Erfolg möglich. So möglich, wie viele Menschheitsträume, die – wie die Abschaffung des Hungers, die Verlängerung des Lebens, Freiheit, Demokratie, Recht – in erheblichem Umfang heute Realität geworden sind. Das Projekt "Alles könnte anders sein!" ist realistisch, die Fortsetzung der besinnungslosen, fantasiefreien, zukunftsvergessenen Praxis der Gegenwart illusionistisch.

Aber was, wenden Sie jetzt ein, ist mit den schon angerichteten Zerstörungen, abgeholzten Regenwäldern, den plastikverseuchten Meeren? Ganz einfach: Das machen wir wieder gut! Jedenfalls soweit es geht. Gerade wird im größten Renaturierungsprojekt Europas die Untere Havel wieder in einen naturnahen Zustand versetzt, eine internationale Initiative hat die gigantischen Prypjat-Sümpfe wieder vernässt, fast ausgerottete Tierarten sind zurückgekehrt – wir brauchten mal einen Atlas der wiederhergestellten Naturräume. Wer sagt, dass das nicht geht? Ja, aber der Klimawandel! Ein Menschheitsproblem, ohne Zweifel. Aber man kann sich Zeit kaufen, indem man großflächig aufforstet, Wälder renaturiert, das weitere Abholzen des Regenwaldes stoppt. Wälder absorbieren Kohlendioxid, und man kann realistisch damit so viel binden, dass man Zeit gewinnt, bis Maßnahmen wie eine postfossile Energieversorgung und eine dekarbonisierte Wirtschaft Wirklichkeit geworden sind und Wirksamkeit entfalten – die Stiftung "Forum für Verantwortung" hat das vorgerechnet und entwickelt zusammen mit dem WWF gerade eine Kampagne dazu.

Harald Welzer: Zeit für einen neuen Realismus

Reicht alles nicht? Kann sein. Aber dass in der Menschheitsgeschichte radikale Überlebensprobleme vorkommen, ist ja nichts Neues, man denke an die Pest, Hungersnöte mit Millionen von Opfern, Kriege, die Kleine Eiszeit im 16. und 17. Jahrhundert. Warum sollte man ausgerechnet auf dem technologischen und zivilisatorischen Stand des 21. Jahrhunderts paralysiert und ängstlich auf die Zukunft starren, so, als sei die Gegenwart derart großartig, dass Zukunft bitte unbedingt zu vermeiden ist. Ganz im Gegenteil: Es ist wieder Zeit für Utopien. Die brauchen wir, um das Mögliche zu tun, das Leben besser zu machen, auch wenn die Welt, und da können Sie ganz sicher sein, niemals perfekt sein wird, sondern bleibend ausgestattet mit Problemen, Unfällen, ja, auch mit Katastrophen. Das ist eben das Leben. Zeit für einen neuen Realismus. Seien Sie dabei, Sie verpassen sonst das Beste!

Alstom: Dieser Öko-Zug rollt bald in Deutschland


Themen in diesem Artikel