VG-Wort Pixel

Glück gehabt Tieffliegende Taube schützt Raser vor Strafzettel

Rasende Taube schützt Raser vor Strafzettel
Eine Taube mit Sinn fürs Timing
© Kreispolizeibehörde Viersen
Tauben haben gemeinhin einen ziemlich miesen Ruf. Sie sind schmutzig, unnütz und immer dort, wo man sie gerade nicht braucht. Ein besonders flinkes (und strahlend weißes) Exemplar bewies nun das Gegenteil.

Ein Autofahrer raste am vergangenen Dienstag mit 54 km/h über eine Straße im nordrhein-westfälischen Viersen-Dürken, die einem Tempolimit von 30 km/h unterlag. Ein Blitzer erfasste den Schuldigen, das entsprechende Blitzerfoto sorgte jedoch für einige Schmunzler in der Behörde. Eine Taube raste mit ähnlichem Tempo in eben jenem Moment an der Blitzanlage vorbei und verdeckt das Gesicht des Fahrers auf dem Beweisfoto. "Der Heilige Geist mag sich etwas dabei gedacht haben, als er sein Sinnbild am 21. Mai an exponierter Stelle platzierte. Wir haben das Zeichen verstanden und lassen den Raser dieses Mal in Frieden", schreibt die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Viersen.

Flinke Taube erspart Raser das Bußgeld

Die ausgebreiteten Flügel der Taube machen es der Behörde unmöglich, die Identität des Fahrers nachzuweisen. Dem Fahrer erspart das umsichtige Tier damit 105 Euro Bußgeld und einigen Ärger. Auch die Taube selbst scheint noch glimpflich davon zu kommen: "Eigentlich hätte die Taube auch ein Bußgeld verdient, denn sie war ja schließlich auch zu schnell unterwegs. Da wir aber nicht wissen, an welchem Ort sie pünktlich zu Pfingsten sein muss, lassen wir auch hier Gnade vor Recht walten."

Quelle: Kreispolizeibehörde Viersen 

sve

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker