HOME
Schweiz - Blitzer - Tempolimit

Mehr als 120 km/h zu schnell

Schweizer Polizei blitzt deutschen Raser – Auto einkassiert, Haftstrafe droht

Schweizer Polizisten haben südlich des Bodensees einen deutschen Autofahrer geblitzt, der mehr als 120 Stundenkilometer zu schnell unterwegs war. Dem 34-Jährigen droht eine empfindliche Strafe für seine Raserei.

Radaranlage

Niedersachsens Innenminister

Pistorius will höhere Geldbußen für reichere Raser

Pistorius will höhere Geldbußen für reichere Raser

Tempolimit an Autobahn
Pro und Kontra

"Tempolimit? - Ja, bitte!"

Mit Tempo 200 sind die Raser höchstens schneller an ihrer Unfallstelle

Wenn es knallt, wird eine hohe Geschwindigkeit zum Problem.

Autobahn

Richtgeschwindigkeit - darum sind die Raser vor Gericht immer schuld

Von Gernot Kramper
Der Porsche GT3 (hier in der RS-Variante) ist tendenziell eher für die Rennstrecke konzipiert

A1 in Österreich

Mit 338 km/h! Raser wird von Polizei mit künstlichem Stau gebremst - und prahlt dann auch noch

Die Stadt Frankfurt muss ein Dieselfahrverbot einführen
+++ Ticker +++

News des Tages

Frankfurt muss Dieselfahrverbot einführen

Verkehrsunfall: Wie geht es den Zurückbleibenden des Opfers?

Schicksal

Einer begeht einen Fehler, einer stirbt, drei überleben – was diese Sekunde mit denen macht, die übrig bleiben

Von Josef Saller
Einer der Gründe für den Frust im Straßenverkehr: Die Infrastruktur in Städten hält dem Verkehr kaum noch stand (Symbolbild)

Aggression im Verkehr

Rowdys, Raser, Randale: Der Krieg auf Deutschlands Straßen

Verkehrsminister wollen härtere Strafen für Raser und Drängler

Länderverkehrsminister wollen härtere Strafen für Raser und Drängler

Autofahrer aufgepasst

Achtung: Dieser fiese Tarnblitzer erwischt garantiert jeden Raser

Donald Tusk EU-Ratspräsident
+++ Ticker +++

News des Tages

EU verschärft Ton wegen Giftgas-Anschlag gegenüber Russland

Die beiden Raser von Köln - hier bei einer Gerichtsverhandlung im Dezember - müssen nun doch ins Gefängnis

Illegales Rennen

Gericht hebt Bewährung auf: Raser von Köln müssen nun doch hinter Gitter

Blitzer und Radler in Köln

Landgericht schickt Kölner Raser nach tödlichem Unfall nun doch ins Gefängnis

Blitzer und Radler in Köln

Landgericht hebt Bewährung in Kölner Raserfall auf

Blitzer und Radler in Köln

Staatsanwaltschaft: Bewährung für Kölner Raser aufheben

Tödlicher Unfall bei illegalem Autorennen von Berlin
Pressestimmen

Raser-Urteil

Reaktionen zur BGH-Entscheidung: "Die Ignoranz der Justiz macht rasend"

Bundesgerichtshof prüft Mordurteil in Berliner Raserfall

Bundesgerichtshof verkündet Entscheidung über Mordurteil in Berliner Raserfall

Straßenverkehrsordnung - Änderungen - Strafen - Bußgeld

Autorennen, Handy-Verbot, Rettungsgasse

Diese drastischen Strafen drohen Verkehrssündern ab sofort

Kreative Selbstjustiz

Diese patente Oma narrt reihenweise Raser

Ein Kreuz erinnert im Februar 2016 am Auerweg in Köln an einen durch Raser verursachten tödlichen Unfall einer Radlerin

Bundesgerichtshof

Radlerin stirbt bei Raser-Unfall - welche Strafe ist angemessen?

Das Trump-Hotel in Washington. Der US-Präsident hält sich hier öfters auf.
+++ Ticker +++

News des Tages

Sturmgewehr und Pistole - Bewaffneter Mann in Trump-Hotel festgenommen

Gegen Verkehrssünder

Polizei bremst mit genialem Trick Raser aus

Fahrzeugteile und Kleidungsstücke liegen nach dem Unfall in der Tauentzienstrafle in Berlin

Tödliches Autorennen in Berlin

Lebenslang: Raser erstmals wegen Mordes verurteilt

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.