HOME

MyKey: Riegel für Raser

Laute Musik, Rasen auf der Autobahn, qualmende Reifen - alles gestrichen bei Ford. Mit ein paar Klicks wird selbst ein wilder Mustang zum zahmen Pony. So soll das Unfallrisiko bei Fahranfängern reduziert werden.

Nur mal eben um den Block zum Supermarkt fahren? Dafür muss man sich doch nicht extra anschnallen. Man hat ja auch gar nicht genügend Hände frei: Die linke lenkt den Wagen durch den dichten Verkehr, die rechte stellt das Radio ein. An die piepsende Gurtwarnung gewöhnt man sich. Doch plötzlich wird der Lieblings-Band das Wort abgeschnitten: Das Radio des Ford Taurus verstummt, und ein warnendes "Anschnallen!" blinkt auf dem Display. Zähneknirschend geht der Griff zum Gurt. Das Radio läuft wieder. Jetzt aber die Lautstärke ordentlich aufgedreht, damit die ganze Straße mithören kann. Wieder funkt die Elektronik dazwischen: "Lautstärke begrenzt", heißt es im Display.

"Wer nicht hören will, muss fühlen", grinst Richard Neumann, Technical Support Manager bei Ford in Kanada. Er demonstriert MyKey, ein neues System des Autobauers, das speziell für Fahranfänger entwickelt wurde. Besorgte Eltern können für den Nachwuchs einen eigenen Autoschlüssel programmieren, der eine ganze Reihe elektronischer Aufpasser aktiviert. Sobald Sohnemann seinen Schlüssel umdreht, ist die Lautstärke des Radios auf 44 Prozent der Maximallautstärke begrenzt. Der Gurtwarner piepst ohne Unterbrechung, und wenn man sich trotzdem nicht anschnallt, schaltet sich zur Strafe das Radio ab. Einparkhilfe oder Spurwechselwarner lassen sich nicht mehr deaktivieren, das gleiche gilt für ESP und Traktionskontrolle. "Jugendliche lieben gerade beim Ford Mustang Burnouts und Donuts. Mit MyKey wird aber nichts aus den qualmenden Reifen", sagt Richard Neumann.

Fahren im Teenie-Modus

MyKey ist in den USA bei vielen Ford-Modellen serienmäßig an Bord und könnte in Zukunft auch nach Europa kommen. Zum Einstellen der Funktionen muss man den zu programmierenden MyKey-Schlüssel ins Schloss stecken und den "Master-Key" in einer Halterung der Mittelkonsole platzieren. Die Einstellung der Parameter mit Lenkradtasten und dem Multifunktionsdisplay im Tacho ist etwas fummelig, aber nach ein paar Minuten hat man einen elektronischen Ersatz für die quengelnde Mama auf dem Beifahrersitz geschaffen. Sobald Papa oder Mama ihren eigenen Schlüssel benutzen, wird der Teenie-Modus wieder deaktiviert.

Überfluteter SUV: Mann will sich die Waschanlage sparen - doch das ist keine gute Idee

In den USA können Jugendliche schon mit 16 Jahren den Führerschein machen. Bei einer von Ford in Auftrag gegebenen Untersuchung befürchtete mehr als die Hälfte aller befragten Eltern, dass ihre Kinder zu schnell unterwegs sind, durchs Telefonieren abgelenkt werden und sich nicht anschnallen. Ganz unbegründet sind diese Ängste nicht, wie Zahlen der US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA belegen: Mehr als ein Drittel aller Todesfälle bei jungen Leuten zwischen 15 und 20 Jahren gehen auf das Konto eines Verkehrsunfalls. Und zu schnelles Fahren, ein nicht angelegter Gurt sowie Ablenkung durch Handy, laute Musik oder Mitfahrer gehören in der Tat zu den häufigsten Unfallursachen bei Teenager-Piloten. Eine NHTSA-Statistik aus dem Jahr 2006 kam gar zu dem Ergebnis, dass fast 60 Prozent aller getöteten Jugendlichen zwischen 16 und 20 Jahren nicht angeschnallt waren.

Großzügiges Maximaltempo

Neben der eindringlichen Gurtwarnung samt Musik-Entzug dürften sich viele Eltern bei MyKey über die Tempokontrolle für den Nachwuchs freuen. Wenn man ein vorher eingestelltes Tempo überschreitet, schrillt ein Warnton durchs Cockpit. Doch damit nicht genug: Der Ford Taurus biegt in den Highway ein, weit und breit keine Polizeistreife zu sehen - jetzt kann man es mit dem 263 PS starken V6-Motor mal richtig krachen lassen. Doch bei 130 Km/h ist plötzlich Schluss - auch mit Kickdown wird der Taurus nicht schneller. "Mit MyKey wird die Höchstgeschwindigkeit auf 85 Meilen pro Stunde begrenzt", erklärt Ford-Techniker Richard Neumann. Eigentlich liegt in den USA das Limit auf den meisten Interstate-Autobahnen sogar bei 75 Meilen (rund 120 Km/h). Da es aber in Texas zwei Interstates mit einem 80 Meilen-Limit gebe, habe man sich bei Ford für ein etwas großzügigeres Maximaltempo entschieden.

Bevor Ford den elektronischen Fahrlehrer einführte, ließ das Unternehmen auch Jugendliche befragen. "Anfangs waren sie von MyKey nicht gerade begeistert", gibt Richard Neumann zu, "als dann aber 50 Prozent der von uns befragten Eltern angaben, dass sie mit MyKey ihren Kindern viel öfter das Familienauto anvertrauen würden, war die Zustimmung auch unter Jugendlichen groß."

Eine weitere Unfallursache kann MyKey freilich nicht verhindern: Alkohol- und Drogenmissbrauch. Aber auch dafür haben die Autohersteller bereits vorgesorgt. So hat zum Beispiel Volvo ein Sicherheitssystem namens Alcolcock für Linienbusse und LKW entwickelt. Der Fahrer muss in ein Messgerät pusten. Nur wenn er den Alkotest besteht, gibt die Elektronik den Brummi frei - andernfalls bleiben die Bremsen blockiert und der angesäuselte Pilot kann nicht losfahren.

Sebastian Viehmann, press-inform / press-inform

Wissenscommunity

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?