HOME

Smart-Patrol-Bike: Überwachungs-Bike bringt jeden Raser zur Strecke

Von diesem Rad träumen die Radler in den Großstädten: Smart Patrol sieht unauffällig aus, erwischt mit einer Rundum-Überwachung aber jeden Drängler und Temposünder,

Für Holland muss es ein Rad sein.

Für Holland muss es ein Rad sein.

Ekin Technology hat ein Polizeifahrrad vorgestellt. Besonderheit ist nicht der Elektroantrieb des Rades, sondern die integrierte Technik zur Verkehrsüberwachung. Gegenüber dem Smart Patrol System liegen die altbekannten Radarpistolen um Jahre zurück. Die Leistungsmerkmale des Systems erinnern eher an Zielerfassungssysteme moderner Militärraketen. Die Firma sitzt in Istanbul, sie hat sich auf Verkehrsmanagement und Videoüberwachung spezialisiert.

Überwachung mit Hochleistungskamera

Während das Patrol-Rad locker in der Stadt fährt, überwacht das System selbständig den Verkehr und zwar rundum im 360-Grad-Modus. Dabei wird die Geschwindigkeit aller erfassten Fahrzeuge gemessen. Gleichzeitig kann das System selbstständig die Nummernschilder lesen. Der Polizist auf dem Sattel muss sich nur auf seinen Weg konzentrieren und kann ganz entspannt strampeln. Eine Hochleistungskamera zeichnet das Verkehrsgeschehen auf, so können auch andere Verstöße als eine Geschwindigkeitsübertretung geahndet werden.

   Für Abu Dhabi wurde ein Lykan HyperSport mit dem Smart Patrol System ausgerüstet.

 

Für Abu Dhabi wurde ein Lykan HyperSport mit dem Smart Patrol System ausgerüstet.


 Die Überwachungstechnik ist nicht an den Fahrradeinsatz gebunden. Das Knöllchen-Rad wurde speziell für das fahrradverliebte Holland entwickelt. Nebenbei demonstriert das Smart-Patrol-Bike wie klein und handlich das System ist. Um Kunden im arabischen Raum zu begeistern, wurde bereits ein Super Sportwagen damit ausgerüstet. Und natürlich kann es auch stationär eingesetzt werden. Die Technik soll aber fixe Messpunkte ablösen, die den Fahrern schnell bekannt sind, und vor denen dann kurz abgebremst werden kann. Die Ekin-Überwachung soll so unkompliziert in der Anwendung sein, dass man den Standort einfach verändern kann. Wird es im Stillstand eingesetzt, ist kein Polizist für den Betrieb notwendig.

Probleme mit dem Datenschutz

in Sachen Datenschutz ist das Ekin-System natürlich ein Alptraum. Es kann nämlich nicht nur Verkehrsverstöße aufdecken. Ekin hat auch eine Hochleistungs-Gesichtserkennung (Ekin Face) entwickelt. Ganz nebenbei könnte Smart Patrol also alle Fußgänger am Wegesrand mit der Fahndungsliste abgleichen.

Rollentausch: Pick-up reißt Abschleppwagen in die Luft – doch dann schlägt das Karma zu



Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity