VG-Wort Pixel

Neuer Staatsvertrag Online-Casinos sind jetzt legal – diese Regeln gelten ab dem 1. Juli für das virtuelle Zocken

Mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag, der am 1. Juli 2021 in Kraft tritt, werden bisher verbotene virtuelle Automatenspiele im Internet sowie Online-Casinos mit Poker oder Roulette erlaubt
Mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag, der am 1. Juli 2021 in Kraft tritt, werden bisher verbotene virtuelle Automatenspiele im Internet sowie Online-Casinos mit Poker oder Roulette erlaubt
© dpa
Online-Casinos sind seit diesem Donnerstag in ganz Deutschland unter bestimmten Voraussetzungen legal. Wer im Netz an Glücksspielen teilnehmen will, braucht ein Spielkonto und darf dort monatlich nicht mehr als 1000 Euro einzahlen. 

Online-Casinos sind seit diesem Donnerstag in ganz Deutschland unter bestimmten Voraussetzungen legal. Wer im Netz an Glücksspielen teilnehmen will, braucht ein Spielkonto. Um Minderjährige auszuschließen, muss man dafür unter anderem Angaben zu Namen und Alter machen, Veranstalter und Vermittler müssen die Daten prüfen. Grundsätzlich dürfen Spieler zudem nicht mehr als 1000 Euro im Monat auf das Spielkonto einzahlen und damit spielen. Das Limit gilt über alle Anbieter hinweg.

Glücksspielstaatsvertrag soll Schwarzmärkten entgegenwirken

Hintergrund ist der neue Glücksspiel-Staatsvertrag, der am 1. Juli in Kraft getreten ist. Er soll unter anderem den Jugend- und Spielerschutz gewährleisten und Schwarzmärkten entgegenwirken, wie es in dem Vertrag heißt, den alle Bundesländer ratifiziert haben. Schleswig-Holstein hatte bereits 2012 Internet-Casinos erlaubt.

Online-Poker und virtuelle Automatenspiele dürfen nur mit einer Erlaubnis angeboten werden, die beim Land Sachsen-Anhalt beantragt werden kann. Veranstalter müssen dem Vertrag zufolge zudem auf eigene Kosten Software einsetzen, die frühzeitig erkennen kann, welche Spieler süchtig nach Glücksspielen werden könnten oder bereits süchtig danach sind. Betroffene können sich künftig übergreifend für Spielhallen, Spielbanken, Online-Casinos sowie Sportwetten sperren lassen. Dafür wird die zentrale Spielersperrdatei OASIS erweitert.

Sportler dürfen nicht mehr für Wetten werben

Direkt vor oder während der Live-Übertragung eines Sportevents ist die Werbung für Sportwetten zu diesem Spiel verboten. Aktive Sportler und Funktionäre dürfen außerdem nicht mehr für Sportwetten werben. Werbung für virtuelle Automatenspiele, Online-Poker und Online-Casinospiele ist von 6 bis 21 Uhr im Rundfunk und Internet ganz tabu.

Stern Logo

Künftig soll eine zentrale Glücksspielbehörde in Halle in Sachsen-Anhalt darüber wachen, dass die Anbieter die Regeln einhalten und Spieler geschützt werden. Sie wird allerdings erst zum Januar 2023 alle vorgesehenen Aufgaben übernehmen und soll unter anderem unerlaubte Glücksspiele technisch blockieren können und Zahlungen dafür unterbinden, wie das Innenministerium des Landes erklärte.

Steuersatz von 5,3 Prozent 

Auf die Einsätze bei Glücksspielen in Online-Casinos wird künftig analog zu Renn- und Sportwetten ein Steuersatz von 5,3 Prozent erhoben. Kritiker wie der Deutsche Sportwettenverband führen unter anderem an, dass Spieler auf den Schwarzmarkt ausweichen könnten.

Eine Glücksspielsucht oder problematisches Glücksspielverhalten haben einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zufolge rund 430 000 Menschen in Deutschland.

yak dpa

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker