HOME

Haare ab gegen Mobbing: Wie ein iranischer Lehrer zum Volkshelden wurde

Weil ein kranker Junge, der unter Haarausfall leidet, von seinen Mitschülern gemobbt wird, rasiert sich ein iranischer Lehrer aus Solidarität die Haare ab. Nun ist er in seiner Heimat ein Idol.

Von Christoph Fröhlich

Kinder können gnadenlos sein, das weiß auch Ali Mohammadian: Der 45-jährige Grundschullehrer aus Marivan, einer Stadt im Westen des Irans, musste mitansehen, wie einer seiner Schüler von seinen Klassenkameraden gemobbt und gehänselt wird, weil dieser eine Glatze hat. Und das, obwohl er nichts dafür kann: Der achtjährige Mahan Rahimi hat eine bislang unbekannte Krankheit, durch die er alle seine Haare verlor.

Mohammadian, selbst Vater zweier Töchter und eines Sohnes, bemerkte, wie der Junge unter der Situation litt und sich allmählich veränderte: "Nachdem er eine Glatze bekam, wurde Mahan von seinen Mitschülern ausgegrenzt, sein Lächeln verschwand aus seinem Gesicht und ich machte mir Sorgen um seine schulischen Leistungen", sagte Mohammadian dem britischen "Guardian". Aus Mitleid mit dem Jungen und um die Mobbingattacken zu beenden, ging der Pädagoge einen radikalen Schritt: Mohammadian rasierte sich von einem Tag auf den anderen alle Haare ab.

Plötzlich hatten alle eine Glatze

Am nächsten Tag trat er mit kahlem Kopf vor seine Schüler. Es war ein gewagtes Experiment, doch die selbstlose Geste verfehlte ihre Wirkung nicht: Die Kinder hörten auf, Mahan zu verspotten. Später postete er ein Bild auf seine Facebookseite, das ihn und Mahan mit Glatze zeigt, drumherum stehen fünf seiner Schüler. "Unsere Köpfe reagieren empfindlich auf Haare", schrieb er unter das Foto. Schnell wird es einige Hundert Male verbreitet. "Als ich mich am nächsten Tag auf Facebook anmeldete, konnte ich die Zahl der Likes kaum glauben", sagte er dem "Guardian".

Mahans 23 Mitschüler wollten es dem Lehrer nun gleich tun und ebenfalls ihre Haare abrasieren. "Ich habe ihnen gesagt, sie sollen damit bis nach dem Winter warten", zitiert ihn die Zeitung, doch die Schüler ignorierten seine gut gemeinte Warnung: "Als ich am Samstag in die Klasse kam, waren alle kahlgeschoren."

Lob vom Präsidenten

In kurzer Zeit wurde die Geschichte auch über die Grenzen hinaus aufgegriffen, mittlerweile kennt das ganze Land den Grundschullehrer aus der westlichen Provinz. Im Iran ist er jetzt ein Star: Ali Asghar Fani, der iranische Bildungsminister, lud ihn nach Teheran ein und bedankte sich für sein Engagement. Selbst Präsident Hassan Rouhani lobte den Lehrer öffentlich.

Die Regierung hat unterdessen Geld für die Behandlung des kranken Achtjährigen zur Verfügung gestellt. Dessen Ärzte sagten im Staatsfernsehen, dass das Immunsystem des Jungen in einem extrem schlechten Zustand sei, Genaueres könnten sie aber noch nicht sagen. Einige Proben wurden zur weiteren Analyse bereits nach Deutschland geschickt. Nun versuchen Experten weltweit, die Ursache für den Haarausfall zu finden.

"Ich bin wirklich froh, dass die Aktion so viele Herzen berührt hat, und die Menschen so enorm positiv reagiert haben", erzählt der 45 Jahre alte Lehrer dem "Guardian". "Jeder in der Schule möchte nun seinen Kopf kahl rasieren." Das Beste sei aber gewesen, dass Mahan nun endlich wieder lachen könne.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Der Autor Christoph Fröhlich auf Google+

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.