HOME

Hamburg: 23-Jähriger flippt auf Reeperbahn aus – am Ende muss die Mutter auf die Wache kommen

Ein 23-Jähriger sorgte für Trubel auf der Reeperbahn: Erst belästigte er eine Frau sexuell, dann trat er einen Mann, schließlich prügelte er sich mit einem Passanten - am Ende hatte sogar die Polizei Mühe, ihn zu bändigen.

Auf der Reeperbahn sorgte ein 23-Jähiger für reichlich Wirbel (Symbolbild)

Auf der Reeperbahn sorgte ein 23-Jähiger für reichlich Wirbel (Symbolbild)

Picture Alliance

Es war das unrühmliche Ende einer langen Nacht auf Hamburgs wohl berühmtester Straße: Am Mittwochmorgen gegen 6 Uhr bedrängte ein 23-Jähriger eine 30-jährige Frau, die am S-Bahnhof Reeperbahn auf ihren Zug wartete. "Unvermittelt griff er ihr dabei in den Genitalbereich", heißt es im Bericht der Hamburger Bundespolizei. Als die Frau den Mann daraufhin zur Rede stellte, ergriff dieser die Flucht und entfernte sich Richtung Ausgang. An der Rolltreppe traf er auf sein nächstes Opfer, einen 37-jährigen Mann. Diesem trat er so fest in den Rücken, dass er ins Straucheln kam, einen Sturz aber noch verhindern konnte.

Am Hamburger Berg, einer beliebten Partymeile mit vielen Kneipen und Clubs, konnten die Polizisten den Randalierer aufgreifen, als dieser sich eine Prügelei mit einem 33-Jährigen lieferte. "Im Rahmen der Sachverhaltsaufnahme ergriff er die Flucht", formuliert es die Polizei in bestem Behörden-Deutsch, "beim Versuch sich loszureißen, ging der Mann zu Boden. Er wurde daraufhin gefesselt." Anschließend wurde der 23-Jährige, der sich vermutlich beim Fluchtversuch an den Knien verletzte, auf das Bundespolizeirevier Hamburg Altona gebracht.

Eine lange Nacht mit Folgen

Doch auch hier war die Odyssee noch nicht vorbei: Auf dem Revier leistete er "erheblichen Widerstand, beleidigte und bedrohte die Beamten". Die wegen der Knie-Wunde eingetroffenen Rettungssanitäter wurden ebenfalls angepöbelt. Unter Polizeibegleitung wurde er schließlich in ein Hamburger Krankenhaus gebracht, das ärztliche Personal wurde ebenfalls beleidigt. Der 23-Jährige musste gefesselt werden, damit er behandelt werden konnte.

"Nach Abschluss der ärztlichen Behandlung beruhigte sich der Mann zusehends“, heißt es im Bericht. "Da keine Haftgründe vorlagen, musste er entlassen werden. Gegen 11:00 Uhr wurde er seiner Mutter und seinem Bruder übergeben."

Die lange Nacht wird den jungen Mann jedoch noch länger beschäftigen: Es wurden diverse Strafverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, der sexuellen Belästigung, des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamten, der Körperverletzung, der Beleidigung, der Bedrohung, der Nötigung und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Quelle: Bundespolizei

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(