HOME

20,50 Euro Einsatz: Last-Minute-Tipp: Glückspilze in Hessen knacken Millionen-Jackpot

Lottospieler aus Bayern und Hessen haben am Samstag den Eurojackpot geknackt. Dabei machten die Hessen ihre Kreuzchen erst auf den letzten Drücker – und räumen nun 30 Millionen Euro ab.

Ein Schild zeigt die Höhe des Jackpots beim Gewinnspiel Eurojackpot

Erst zum zweiten Mal in der Geschichte schwoll der Eurojackpot auf den Maximalgewinn an. Geknackt wurde er in Hessen, Bayern und Ungarn. 

DPA

Auf den letzten Drücker haben ein oder mehrere unbekannte Glückspilze am Freitag in Hessen ihren Eurojackpot-Tippschein abgegeben. Und das hat sich gelohnt. Es gewannen die Tippscheine mit den Zahlen 3, 12, 24, 37, 38 sowie den Eurozahlen 3 und 7. Wie Westlotto mitteilte, hatten drei Tipper oder Tippgemeinschaften ihre Kreuzchen genau dort gemacht – und teilen sich nun den Jackpot in Höhe von 90 Millionen Euro untereinander auf. Unter den Gewinnern auch ein Schein, der drei Stunden vor Annahmeschluss im Main-Kinzig-Kreis abgegeben wurde. Laut Lotto Hessen betrug der Einsatz 20,50 Euro. Die restlichen 60 Millionen gehen zu gleichen Teilen nach Bayern und Ungarn.

Acht weitere Multimillionäre gibt es im 2. Gewinnrang des Eurojackpot. Sie bekommen jeweils knapp drei Millionen Euro. Dieses Geld geht den Angaben zufolge nach Baden-Württemberg, Brandenburg und Niedersachsen sowie nach Italien, Dänemark und Finnland. Ob Tippgemeinschaften oder Einzelgewinner gewannen, sei noch nicht bekannt, hieß es am Samstag.

Eurojackpot: Sieben Zahlen für den Millionengewinn

Zuletzt war der Jackpot am 20. September ausgeschüttet worden und dann acht Ziehungen in Folge unangetastet geblieben. Um den Eurojackpot zu knacken, muss auf dem Tippzettel an sieben Stellen das Kreuz richtig gesetzt werden. Dabei müssen 5 aus 50 sowie 2 aus 10 Zahlen getippt werden. Gelingt dies gleich mehreren Mitspielern, wird die Gewinnsumme geteilt.

Jackpot geknackt: Nach schwerem Schicksalsschlag: Taxifahrer gewinnt 24 Millionen Pfund im Lotto

Ob es sich bei Gewinnern um Einzelspieler oder eine Tippgemeinschaft handelt, wird in der Regel auch nur bekannt, wenn sie das selbst öffentlich machen, sagte eine Sprecherin von Westlotto in Münster am Samstag. In Finnland hatte Ende August ein ganzes Dorf gefeiert, weil sich gleich 50 Mitspieler über den 90-Millionen-Haupttreffer ihres Gemeinschaftstipps freuen konnten. Sie hatten bei einem in einem Supermarkt ausgelegten Tippschein mitgespielt.

js / DPA