HOME

Texas: Massenschießerei in El Paso: Walmart-Mitarbeiter rettet Hunderten das Leben

Als bei einer Massenschießerei in einem Walmart in El Paso, Texas, Schüsse fallen, zögert Gilbert Serna nicht lange und schafft es so, hunderte Menschen in einem Container in Sicherheit zu bringen. Für seinen Mut wird der Walmart-Mitarbeiter nun als Held gefeiert. 

Menschen stehen vor Blumen nach Massenschiesserei

Walmart-Mitarbeiter Gilbert Serna und weitere haben bei der Massenschießerei in El Paso mehreren Leuten das Leben gerettet

Picture Alliance

Als es in einem Walmart in El Paso, Texas, zu einer Massenschießerei kam, bewies Gilbert Serna wahren Mut: mit seiner Hilfe konnten dutzende Menschen aus dem hinteren Teil des Supermarktes den Schüssen entkommen. Danach soll der Walmart-Mitarbeiter sogar noch einmal zurückgekehrt sein, um noch mehr Menschen zu helfen.

"Ich hatte Angst, aber ich habe nicht an meine eigene Sicherheit gedacht"

"Ich hatte Angst, das kann ich nicht leugnen, aber ich habe nicht an meine eigene Sicherheit gedacht. Ich habe an die Sicherheit aller anderen gedacht", sagte Serna wenig später gegenüber "CNN".

Serna, ein zweifacher Vater, arbeitet seit fast 19 Jahren in diesem Walmart-Geschäft – so etwas habe er allerdings noch nie erlebt. Am Tag der Schießerei stand er im hinteren Teil des Ladens als er über Funk einen "Code Braun" erhielt. Es dauerte einen Moment, bis er einordnen konnte, was dieser zu bedeuten hat: ein aktiver Schütze befindet sich im Gebäude. Schon wenige Sekunden später hörte er dann die ersten Schüsse.

Das Versteck für die Gruppe: ein Versandcontainer

De 36-Jährige zögerte nicht lange und gab den Kunden und den anderen Mitarbeitern sofort ein Zeichen, ihm in das Hinterzimmer des Ladens zu folgen. Durch diesen Raum konnte Serna dann den Notausgang lokalisieren und die Gruppe so aus dem Gebäude führen. Dann habe er einen der Versandcontainer geöffnet und die rund 100 Leute angewiesen, sich dort zu verstecken. "Sie hatten Angst. Ich hatte Angst. Wir hatten alle Angst", sagte er später "BuzzFeed News" gegenüber.

Anstatt aber bei der Gruppe im Container zu bleiben, ging Serna zurück, um weiteren Menschen zu helfen. Erst dort wurde ihm auch bewusst, dass es sich hier nicht um eine einfache Auseinandersetzung handelte, sondern vielmehr um eine Massenschießerei.

"Man kennt es aus Filmen, aber wenn man es selbst erlebt, steht man unter Schock"

Auf der anderen Seite des Gebäudes angekommen, sah er weitere Menschen auf dem Parkplatz versammelt. Darunter auch sechs junge Mädchen einer Fußballmannschaft, die vor dem Laden Spenden für ihr Team gesammelt hatten. Serna führte die Wartenden in das Gebäude des Sams Club, einem Supermarkt ums Eck, und wies sie an, dort auf die Polizei zu warten.

Während Serna zahlreiche Leute aus dem hinteren Teil des Ladens in Sicherheit bringen konnte, setze sich weiter vorne auch Stammkundin Adria Gonzales für ihre Mitmenschen ein. Mit ihrem pinkfarbenen Hut winkte die Assistenzlehrerin fast 40 Menschen in einen Lagerraum und rettete ihnen so das Leben. "Man sieht es in Filmen, aber wenn man es dann selbst erlebt, wenn man eine Person töten sieht, dann ist das Blut überall", erzählt Gonzalez der "CNN".

Ein Walmart-Sprecher bestätigte kurz nach der Tat, dass es sich bei Serna tatsächlich um einen ihrer Angestellten handle und dass sie seine Heldentat zu schätzen wissen.

Quellen: "CNN" / "BuzzFeed News"

gho