HOME

Mobbing, Schuleschwänzen: Trainer suspendiert ganzes Football-Team

Weil ihm das Verhalten seiner Nachwuchsspieler nicht gefiel, hat ein Football-Trainer einer amerikanischen High School sein ganze Mannschaft vor die Tür gesetzt - und erhält dafür viel Respekt.

Von Thomas Krause

Football ist eine der populärsten Sportarten der USA.

Football ist eine der populärsten Sportarten der USA.

Damit hatten die 41 jungen Männer aus dem US-Bundesstaat Utah wohl nicht gerechnet. Statt Training gab es für das Football-Team der Union High School vergangenen Freitag eine Gardinenpredigt, die sich gewaschen hat. Trainer Matt Labrum forderte alle Spieler auf, Helme und Trikots abzugeben. Er suspendierte das gesamte Team.

Der Grund für seine drastische Maßnahme waren Probleme außerhalb des Spielfeldes: Einige Football-Spieler schwänzten den Unterricht, andere sollen Mitschüler via Internet gemobbt haben. "Wir hatten das Gefühl, dass alles sich in eine Richtung entwickelte, in die sich unsere jungen Männer nicht entwickeln sollten", sagte Labrum der lokalen Nachrichtenseite "Deseretnews.com". "Wir hatten das Gefühl, etwas dagegen unternehmen zu müssen."

Am Boden zerstört

Also kündigte er seinen Spielern an, dass sie nicht wieder Football spielen würden, bis sie sich dieses Privileg verdient hätten. "Sie waren wirklich lange in der Kabine", sagte Jenn Rook, Mutter eines Teammitglieds, "Deseretnews.com". "Sie kamen raus und ich sah Tränen. Die Jungs waren am Boden zerstört."

Der Trainer setzte für den nächsten Tag ein Treffen an, bei dem die Footballspieler wieder Punkte sammeln konnten, um wieder ins Team zu dürfen. Auslöser der Maßnahme war, dass ein Schüler der Union High School im Internet den Vorwurf erhoben hat, von einem Footballspieler gemobbt worden zu sein. Labrum konfrontierte das Team mit dem Vorwurf. "Wir wollen so etwas bei uns nicht", sagte er. "Wer auch immer so etwas tut, wir wollen ihm helfen, auf den richtigen Weg zurückzufinden." Beim Treffen am Samstag verteilte er einen Brief an seine Mannschaft, in dem er erklärte, was ihn stört und wie die Spieler gegen ihre Suspendierung anarbeiten könnten. Statt des Trainings stand nun gemeinnützige Arbeit auf dem Programm. Auch ihren Familien und ihren Verwandten sollten die Mannschaftsmitglieder etwas Gutes tun und einen Bericht darüber schreiben, was sie unternommen haben.

Nicht alle schaffen es zurück ins Team

Sowohl die Schulleitung, die vorab über die Suspendierung informiert war, als auch die Eltern unterstützten Coach Labrum. Montag und Dienstag jätete die Mannschaft Unkraut, sammelte Müll oder besuchte Senioren im Altersheim. Mittwoch versammelten sich die Spieler zum Lernen. Bei der Gelegenheit prüfte Trainer Labrum, wer seine Kriterien zur Wiederaufnahme ins Team erfüllt hatte und wer nicht. Die meisten schafften es wieder in die Mannschaft, aber nicht alle. Matt Labrum bekommt für seine Maßnahme jedenfalls viel Anerkennung. Allein der Artikel der "Deseret News" hatte bis Freitagmorgen mehr als 41.000 "Gefällt mir" auf Facebook gesammelt. Auch "This Morning", die Morgensendung des Fernsehsenders CBS, berichtete wohlwollend.

Ob die Maßnahme auch zu einer besseren Mannschaftsleistung führt, ist noch nicht klar. Erst an diesem Freitag stehen die Football-Spieler der Union High aus Utah wieder auf dem Feld.

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.