HOME

Nach Mordanklage: Polizei sieht Selbstmordgefahr bei Pistorius

Oscar Pistorius steht in seiner Gefängniszelle unter ständiger Beobachtung. Die Polizei befürchtet, dass der südafrikanische Sportstar Selbstmord begehen könnte.

Der südafrikanische Paralympics-Star Oscar Pistorius wird einem Fernsehbericht des südafrikanischen Fernsehsenders ENCA zufolge wegen Selbstmordgefahr in seiner Polizeizelle rund um die Uhr beobachtet. Pistorius wird von der Staatsanwaltschaft beschuldigt, in der Nacht zum Donnerstag seine Freundin Reeva Steenkamp (29) ermordet zu haben. Bei einer Verurteilung droht Pistorius lebenslange Haft. Eine Freilassung auf Kaution hatte das Gericht abgelehnt, da es im Haus Pistorius' schon zuvor Familienstreitigkeiten gegeben hatte.

"Traumatisierter Geisteszustand"

Die Familie und das Management des 26-Jährigen bestreiten den Mordvorwurf. Das tödliche Geschehen im Hause des Profisportlers sei eine "schreckliche Tragödie". Pistorius wirkte bei dem ersten Hafttermin vor Gericht am Freitag in Pretoria niedergeschlagen. Sein Anwalt sprach von einem "extrem traumatisierten Geisteszustand" seines Mandanten.

Nachdem ein Richter die Mordanklageschrift verlesen hatte, wies der Ausnahmesportler den Vorwurf vehement zurück und übermittelte der Familie der Toten sein Mitgefühl. "Zuerst und als Wichtigstes müssen unsere Gedanken heute bei der Familie und den Freunden von Reeva Steenkamp sein", begann die Erklärung, die das Management des Sportlers veröffentlichte, um dann fortzufahren, dass der Angeklagte den gegen ihn erhobenen Vorwurf "auf das Schärfste" zurückweise.

Anwälte beantragten Verschiebung der Anhörung

Nun müsse das rechtliche Verfahren seinen Gang gehen durch eine ordentliche polizeiliche Untersuchung, die Sammlung von Beweisen und auf der Basis des südafrikanischen Justizsystems. Die Anwälte des Athleten hätten eine Vertagung der Anhörung auf Dienstag beantragt, "um einen Antrag auf Freilassung auf Kaution einzureichen und ihnen Zeit für ihre eigenen Untersuchungen der Umstände der Tragödie zu geben".

"Oscar Pistorius hat Geschichte geschrieben als Olympia- und Paralympics-Sportler und inspirierte andere in aller Welt", hieß es weiter. "Er hat sehr deutlich gemacht, dass er sein tiefes Mitgefühl an die Familie von Reeva übermitteln möchte." Außerdem danke er den Menschen, die ihn mit Botschaften unterstützt hätten.

swd/DPA/AFP / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(