HOME

Wildgewordener Nackter: War ihm zu heiß? Mann zieht sich in Tiefkühlabteilung nackt aus

Ein Mann im nordrhein-westfälischen Hermer hat sich mitten in der Tiefkühlabteilung eines Supermarkts entblößt. Als die Mitarbeiter ihn schnappen wollten, rannte er davon und schnappte sich im Lauf noch eine Banane und ein Bier. 

Mitarbeiter eines Supermarkts räumen Produkte ins Kühlregal

Ein Mann zog mitten im Supermarkt plötzlich seine Hose aus und überforderte die Mitarbeiter (Symbolbild) 

DPA

Bei Temperaturen über 35 Grad in Deutschland ist es kein Wunder, dass der ein oder andere gerade den Kopf verliert – oder, wie in diesem Fall, seine Kleidung. Ein Mann im nordrhein-westfälischen Hermer zog mitten im Supermarkt blank, wie das "Hamburger Abendblatt" berichtet. Und das auch noch in der Tiefkühlabteilung, was darauf schließen lässt, dass ihm vielleicht einfach ein bisschen zu heiß war. 

Wie die Polizei mitteilte, hatten Kunden zunächst beobachtet, wie der Mann seine Hose auszog. Sie informierten die Mitarbeiter des Supermarkts. Als diese den Mann zu Rede stellen wollten, hatte er seine Hose schon wieder an und floh. Während seiner Flucht ergriff sich der Mann eine Bierdose und trank daraus, wie die Polizei schreibt. 

Jetzt wird gegen den wildgewordenen Nackten ermittelt 

Offensichtlich hatte der Mann aber auch noch Hunger. In der Obst-Abteilung schnappte er sich eine Banane und aß diese laut Polizei "im vollen Lauf". Im weiteren Rennen sei der Flüchtige auf einmal "mit einem Tretroller umhergewirbelt". Woher er diesen auf einmal hatte, ist unklar. 

Als die Mitarbeiter den wildgewordenen Nackten endlich fassen konnten, sperrten sie ihn in einem Büro ein, bis die Polizei eintraf. Die Polizisten nahmen den Mann in Gewahrsam. Nun wird gegen ihn ermittelt, wegen räuberischen Diebstahls und exhibitionistischen Handlungen. 

Quelle: "Hamburger Abendblatt" 

Zehn Geheimnisse des Entertainers : Als Böhmermann nackt mit Merkel im Bett war
ame
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(