San Francisco Ausschreitungen nach tödlicher Polizeiaktion

In San Francisco ist es nach einem Polizeischuss auf einen unbewaffneten Mann zu gewaltsamen Protesten gekommen. Der tödliche Schuss ereignete sich bereits am Neujahrstag. Dabei kam ein 22-Jähriger ums Leben. Der Vorfall hatte sich über Handy-Videos verbreitet, die Augenzeugen gefilmt hatten.

Videos von einem tödlichen Polizeischuss auf einen schwarzen Amerikaner am Neujahrstag haben in Kalifornien gewaltsame Proteste ausgelöst. Die Polizei verstärkte am Donnerstag ihre Präsenz in Oakland, nachdem es am Vortag zu Ausschreitungen aufgebrachter Demonstranten gekommen war. Hunderte Geschäfte wurden beschädigt, mehr als 100 Personen festgenommen. Bürgermeister Ron Dellums rief zu Ruhe auf.

Die von Augenzeugen mit ihren Mobiltelefonen aufgenommenen Videos sind auf verschiedenen Websites zu sehen. Sie zeigen, wie Polizisten auf einem Bahnsteig einen offenbar unbewaffneten Schwarzen mit dem Gesicht nach unten auf den Boden zwingen und einer der Sicherheitskräfte dem Mann in den Rücken schießt. Der Anwalt der Familie des Toten warf den Polizisten rassistische Äußerungen bei der Festnahme vor. Die Polizei griff nach Berichten über Kämpfe an Bord eines Zuges ein.

Im Bahnhof Fruitvale zog sie mehrere junge Männer aus dem Zug, vernahm sie und hielt sie fest - darunter auch den 22-jährigen Oscar Grant, der an dem Schuss aus der Polizeiwaffe starb. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen eingeleitet, die Polizei sagte am Donnerstag eigene Untersuchungen zu. Der betroffene Beamten wurde bislang nicht offiziell eines Fehlverhaltens beschuldigt. Es wurde auch spekuliert, ob der der Polizist die Schusswaffe mit seinem Elektroschocker verwechselt haben könnte.

AP AP

Mehr zum Thema

Newsticker