VG-Wort Pixel

USA Schwarzes Transgender-Model im Rollstuhl bekommt Vertrag bei großer Modelagentur

Transgender-Model Aaron Philip
Transgender-Model Aaron Philip sieht sich nicht als AKtivistin
© Aaron Philip/Instagram
Die 18-jährige Aaron Philip ist eine Besonderheit in der Modeindustrie. Als erstes schwarzes Transgender-Model mit körperlicher Behinderung hat sie einen Vertrag bei einer großen Modelagentur unterschrieben.

Aaron Philips Leben hat sich verändert. Die 18-Jährige ist das erste schwarze, körperlich behinderte Trans-Model, das bei einer großen Modelagentur unter Vertrag steht. Seit sie im vergangenen September zum renommierten Elite Model Management wechselte, wie "CNN" berichet, hat sie ein Editorial für das renommierte iD Magazin gedreht und wurde unter anderem in Teen Vogues "21 Under 21" genannt.

Philip hatte bereits für Asos und H & M gemodelt. Doch die Unterstützung einer Agentur, bei der schon Heidi Klum, Naomi Campbell oder Tyra Banks unter Vertrag hatte, hat Philip neue Möglichkeiten in einer Branche eröffnet, die bisher nicht auf Rollstuhlfahrer ausgelegt war. "Ich war ein Jahr lang freiberuflich tätig und habe selbstständig gearbeitet und versucht, auf eigene Faust in meinem Juniorjahr an der High School Karriere zu machen", sagte Philip gegenüber CNN. "Manchmal musste ich Fotoshootings selbst oder mit den Leuten um mich herum organisieren und Leute finden, die mir helfen. Es war ein großes Hin und Her." 

Philip sieht sich als geschlechtsunkonforme Transgender-Frau

Philip wurde mit Zerebralparese geboren und identifiziert sich als geschlechtsunkonforme Transfrau. "Ich bin keine Aktivistin", twitterte sie im Dezember. Dennoch sieht das in Antigua geborene Model ein Diversitätsproblem in der Modeindustrie. "Es gibt immer noch einen großen Mangel an Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit für Menschen mit Behinderungen in der Mode", sagt Philip. Neben Jilian Mercado sei sie eines von nur zwei Models mit körperlicher Beeinträchtigung in der gesamten Branche.

Philipps Aufstieg zur Diversity-Ikone führt sie selbst auf die sozialen Medien zurück. "Ich verdanke meinen Erfolg Twitter". Social-Media sei Ihre Plattform für Öffentlichkeitsarbeit gewesen. Die Menschen in den sozialen Medien hätten ihr einen Boost gegeben, wie sie selbst sagt. 

Philips Aufstieg begann mit einem Tweet aus dem Jahr 2017, der inzwischen mehr als 25.000 Mal geteilt wurde und in dem sie erklärte: "Ehrlich gesagt, wenn ich von einer Modelagentur aufgespürt oder entdeckt werde, habt ihr den Beweis!" Dennoch ist sie sich bewusst, dass es Menschen in der Branche gibt, die noch immer an alten Idealen festhalten. Dagegen will sie ankämpfen. "Vielleicht werde ich in Zukunft ein Casting-Agent, der sich darauf spezialisiert hat, Menschen mit marginalisierten Identitäten in der Modeindustrie zu etablieren."

Quelle:"CNN" 

Abby Stein liegt in einem rosa Kleid auf einem Sofa.
np

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker