HOME

Bekannt aus dem Kölner "Tatort": Gefängnisarzt Joe Bausch: "Wenn Psychopathen vor dir stehen, dann frierst du"

Joe Bausch spielt im Kölner "Tatort" einen Gerichtsmediziner - im wirklichen Leben arbeitet er als Gefängnisarzt. Von seiner Arbeit im härtesten Knast des Landes erzählt Bausch jetzt im stern.

Der Mann für die Groben: Joe Bausch, 65, Gefängnisarzt

Der Mann für die Groben: Joe Bausch, 65, Gefängnisarzt

Joe Bausch, 65, bekannt als Gerichtsmediziner aus dem Kölner "Tatort", ist auch im wirklichen Leben Arzt. Und zwar an einem ganz besonderen Ort. Im aktuellen stern erzählt er von seinem Job in der Justizvollzugsanstalt Werl, einem Hochsicherheitsgefängnis mit rund 1000 Insassen. "Hier kommst du nicht einfach mal so hin", so Bausch. "Werl muss man sich verdienen. Hier sitzen Schwerverbrecher." Bausch hat mit Mördern, Totschlägern, Räubern und Psychopathen zu tun. Jeden Tag kommen Gefangene zu ihm in die Sprechstunde, und nicht immer bleibt es friedlich.

"Manche rasten aus, versuchen, einen anzugreifen", erzählt Bausch. Aber es seien ja immer Beamte in der Nähe. Und so leicht sei er auch nicht einzuschüchtern. "Mir hat schon oft einer erzählt: Du stehst auf meiner Todesliste ganz oben", erzählt Bausch. Und dann antworte er: "Da musst du dich hinten anstellen. Es gibt schon zehn andere, wo ich oben stehe."

In seinem Buch "Gangsterblues" erzählt Bausch Geschichten, die er im Knast erlebt hat. "Sie haben alle einen wahren Kern", sagt Bausch, "aber ich habe die Namen und andere Dinge so verändert, dass die Privatsphäre der Betroffenen gewahrt bleibt." Es seien jedoch Situationen, Fälle und Begegnungen, die er so oder ähnlich erlebt, fiktionalisiert und weitergesponnen hat.

Joe Bausch: Umgang mit Psychopathen ist hart

Hart sei es manchmal, schwerst gestörten Psychopathen zu begegnen. "Wenn die vor dir stehen", so Bausch, "dann frierst du. Wenn du merkst, dass diese Menschen zu keinerlei Gefühlsregungen fähig sind."

Das Schlimmste für die Insassen seien grundsätzlich die anderen Gefangenen. "Du bist umgeben von Verbrechern – Psychopathen, Gewalttätern, Killern. Du kannst zwar ein richtig fieser Typ sein, aber irgendwo ist da immer einer, der noch fieser ist. Du musst immer auf der Hut sein."

Prävention und ausreichend Therapieangebote zur Verhinderung von Straftaten seien wichtig, aber genau so wichtig sei es, dass Menschen nicht wegsehen. "Viele Täter agieren kriminell, weil man sie lässt, sie sich selbst im öffentlichen Raum unbehelligt fühlen. So fängt es oft an", sagt Bausch. "Wir wären alle gut beraten, uns umzusehen, was links und rechts um uns herum passiert. Es gibt eine wachsende Tendenz im Land, sich rauszuhalten, wenn Menschen bedrängt, bedroht und überfallen werden." Er erwarte keine Heldentaten: "Aber jeder hat heute ein Handy. Man muss sich nicht in Gefahr bringen. Aber man kann 110 wählen und Hilfe holen, ohne sich selbst zu gefährden. Oder andere ansprechen und gemeinsam dem Täter signalisieren: Stopp – das hört jetzt auf! Das wirkt oft Wunder."

 Das ganze Interview lesen Sie im aktuellen stern.

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(