HOME

Schleswig-Holstein: Festnahme im rätselhaften Fall Nathalie M. – doch wo ist die Vermisste?

Wo ist Nathalie M. aus Stadum bei Flensburg? Die Polizei geht davon aus, dass die 23-Jährige nicht mehr lebt und hat einen 46-Jährigen festgenommen. Ansonsten geben sich die Behörden schweigsam. Was hat der Verdächtige mit dem Verschwinden zu tun?

Nathalie M. aus Stadum bei Flensburg; Polizeisiegel

Nathalie M. aus Stadum bei Flensburg ist seit dem 17. August vermisst. Ermittler versiegelten das Haus des Verdächtigen an der deutsch-dänischen Grenze

DPA

Alle zwei Stunden startet ein Bus der Linie R1 am Busbahnhof in Niebüll in Richtung Flensburg, gut eine Stunde dauert die Fahrt. Nathalie M. fährt am 17. August, einem Samstag, nur eine kurze Strecke mit. Sie steigt mittags in Stadum ein, ihrem Heimatdorf im Kreis Nordfriesland, rund 1000 Einwohner. Nach nicht einmal zehn Minuten fährt der Bus die Haltestelle in Schafflund an, Nathalie M. steigt aus. Dann verliert sich die Spur der 23-Jährigen, wenig später wird sie als vermisst gemeldet. Wo sie hinwollte, ist bis heute nicht bekannt.

Besonders beunruhigend: In Schafflund finden Spaziergänger die Krankenkassenkarte und den Personalausweis der jungen Frau. Hat sie die Dokumente verloren? Oder hat sie jemand anderes weggeworfen? 

Polizei Flensburg sucht mit Foto nach Nathalie M.

Ein Verbrechen können die Ermittler nicht ausschließen, nach dem Fund von Ausweis und Versicherungskarte ist es sogar wahrscheinlicher geworden. Die Polizei veröffentlicht danach einen Suchaufruf nach der 23-Jährigen: "Wer hat Frau M. am Samstag oder an den darauffolgenden Tagen gesehen? Wer kann Angaben zu ihrem derzeitigen Aufenthaltsort machen?", fragen die Beamten darin. Dazu die Personenbeschreibung: 1,58 Meter groß, sehr schlank, grünblaue Augen, schwarzes, langes Haar. Ein Zungenpiercing und eine Tätowierung ihres Vornamens am linken Handgelenk. 

Das Foto, das die Beamten für die Suche veröffentlichen, zeigt die junge Frau in dem Pullover, den sie bei ihrem Verschwinden trug: ein schwarzer Hoodie mit der Aufschrift "Petite", dazu hatte sie eine schwarze Lederjacke, eine dunkle Hose und schwarze "Nike"-Turnschuhe an. Doch trotz der Öffentlichkeitsfahndung und Hinweisen aus der Bevölkerung – Nathalie M. bleibt verschwunden.

Elf Tage später die Wende

Das ist sie auch am späten Mittwochnachmittag in dieser Woche noch. Doch der Fall nimmt elf Tage nach dem Verschwinden eine Wendung. Im Örtchen Humptrup, direkt an der deutsch-dänischen Grenze und gut 20 Kilometer von Stadum entfernt, wird es unruhig: Ermittler der Bezirkspolizeiinspektion Flensburg und Bereitschaftspolizisten aus Eutin rücken mit schwerem Gerät an einem Gehöft in der Dorfstraße gegenüber der Kirche an. Die Beamten nehmen Thomas P. fest – wegen des dringenden Tatverdachts des Totschlags an Nathalie M.

Noch am Tag darauf werden die Ermittler vor Ort sein, sie haben einen Radlader dabei, graben auf dem Grundstück, lassen eine Drohne in die Luft steigen und Spürhunde eine Fährte aufnehmen, berichten Reporter vom "Nordfriesland Tageblatt". Die Beamten suchen nach Hinweisen auf den Verbleib von Nathalie M. – oder nach ihrer Leiche. "Polizei und Staatsanwaltschaft gehen von einem Tötungsdelikt aus", teilen die Behörden mit. An ein freiwilliges Verschwinden oder einen Unfall glaubt niemand mehr. Ein Haftrichter verhängt nach der Festnahme U-Haft gegen Thomas P.

Eine Leiche gibt es bislang nicht

Was führte die Ermittler ins beschauliche Humptrup? In welcher Beziehung steht der Verdächtige zu der Vermissten? Die Polizei will "aus ermittlungstaktischen Gründen" keine weiteren Informationen veröffentlichen. Fest steht: Thomas P. ist 46 Jahre alt, nach übereinstimmenden Medieninformationen verdient er sein Geld als Lastwagenfahrer in Dänemark. Bis 2015 ist er laut "Bild"-Zeitung in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv, gerät dann aber in Verdacht, Brände gelegt zu haben und scheidet aus dem Dienst aus. Er soll seit mehreren Jahren zurückgezogen und unauffällig, etwas eigenbrötlersich, mit seiner Frau in dem Gehöft an der Dorfstraße leben. Ein Nachbar erzählt dem "Nordfriesland Tageblatt", P. habe Nathalie M. gekannt. Ob das stimmt, verrät die Polizei nicht. Der Stiefvater der Vermissten sagt dem Blatt nach dem Verschwinden: "Um Druck für eine öffentliche Suche durch die Polizei aufzubauen, haben wir den Beamten einen Chatverlauf übergeben." Schrieben die 23-Jährige und der 46-Jährige miteinander? Auch dazu: keine Auskunft. Die Polizei will kein mögliches Täterwissen preisgeben.

"Wir ermitteln mit Hochdruck", versichert ein Beamter im Gespräch mit dem stern. "Und zwar weiterhin in alle Richtungen." Die Spuren aus dem Gehöft in Humptrup werden ausgewertet, die Türen sind versiegelt. Es müssen äußerst belastende Indizien gegen Thomas P. sein, schließlich wurde er in Untersuchungshaft genommen – ausdrücklich wegen des Verdachts auf ein Tötungsdeliktes. Dass die 23-Jährige irgendwo gefangen gehalten wird, ist damit äußerst unwahrscheinlich. Doch eine Leiche gibt es bislang nicht. Ein Fünkchen Hoffnung bleibt, dass Nathalie M. noch lebt.

Hinweise zu dem Fall nimmt die Flensburger Polizei weiterhin unter der Telefonnummer (0461) 4842010 entgegen.

Quellen: Polizeidirektion Flensburg I, Polizeidirektion Flensburg II, "Nordfriesland Tageblatt", "Bild"-Zeitung, Nachrichtenagentur DPA

CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.