HOME

Mehrsprachig, Verwandlungskünstler: Wegen Mord im Jahr 1999: Polizei jagt gefährlichen Verdächtigen, ohne zu wissen, wie er aussieht

Er fährt gerne Zug, ist ein "Verwandlungskünstler" und er gilt als brutal und gefährlich. Die Berliner Polizei sucht nach einem 67-Jährigen, der 1999 in Berlin einen Medikamentenhändler erschossen haben soll.

Die Berliner Polizei sucht Vladimir Svintkovski wegen Mordverdachts

Vladimir Svintkovski ist inzwischen 67 Jahre alt. Die Fahndungsfotos der Berliner Polizei zeigen den mutmaßlichen Mörder 1999 (l.) und 1994

Am 6. Mai 1999 erschüttert ein grausamer Mord die Bewohner in Berliner Ortsteil Nikolassee mit seinen Villen aus den 30er-Jahren. Eine Radfahrerin entdeckt an dem Frühlingstag einen Mann auf dem Gehweg, er blutet. Die Frau ruft einen Rettungswagen, doch helfen können die Ärzte dem Mann nicht mehr. Er stirbt wenig später im Krankenhaus.

Dr. Piotr Blumenstock wurde erschossen, die Kugeln trafen ihn in den Kopf. Am helllichten Tag. Der 45-Jährige war auf dem Weg zu seiner Frau und seinem Sohn, keine fünf Gehminuten von seinem Zuhause entfernt richtete der Täter seine Waffe auf den Familienvater.

Für die Polizei begannen langwierige Ermittlungen: Spurensicherung, Zeugen befragen, Hinweisen nachgehen. Immer und immer wieder.

Vladimir Svintkovski gilt als "Verwandlungskünstler"

Das Opfer war Arzt, er handelte mit Medikamenten und verkaufte sie nach Osteuropa. Dort konnte er seine Kontakte nutzen, seine Familie stammte aus Polen. Er selbst besaß laut "Tagesspiegel" schon seit Jahrzehnten den deutschen Pass. Die Geschäfte liefen gut. Liegt darin ein Motiv für den Mord? Gab es Konkurrenten, die den Händler aus dem Weg räumen wollten? Mehrere Geschäftspartner hatten Schulden bei ihm, er soll sich bedroht gefühlt haben. Dazu soll es verdächtige Anrufe von Russen gegeben haben. Schnell vermuteten die Ermittler einen Auftragsmord, doch einen Verdächtigen können sie der Öffentlichkeit nicht präsentieren. Monatelang nicht, wochenlang nicht, jahrelang nicht.

Erst jetzt, fast 20 Jahre nach dem Mord, veröffentlichten die Beamten Fotos: Sie suchen Vladimir Svintkovski, inzwischen 67 Jahre alt, etwa 1,67 Meter groß, ebenfalls Pole, mit russischen Wurzeln. Möglicherweise hat er Kontakte zu einer Gruppierung osteuropäischer Auftragskiller.

Warum die Polizei erst jetzt an die Öffentlichkeit geht und wie lange sie Svintkovski schon im Verdacht hat, wollte ein Sprecher auf stern-Anfrage aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Der Fall sei jedoch nie zu den Akten gelegt worden; Mord verjährt nie.

Die Bilder von Vladimir Svintkovski sind aus den 1990er-Jahren. Der rote Bart und die roten Haare dürften inzwischen erblasst oder ergraut sein. Dazu kommt: Der 67-Jährige gilt unter Ermittlern als "Verwandlungskünstler". "Er trägt regelmäßig verschiedene Perücken und verändert sein Barthaar. Möglicherweise hat er sein Gesicht mit Hilfe plastischer Chirurgie verändert und sieht deutlich jünger aus", heißt es in dem Fahndungsaufruf, der in mehreren Sprachen veröffentlicht wurde. Der Polizei jagt den Polen mit internationalem Haftbefehl.

Polizei will Mord nach fast 20 Jahren aufklären

Wo er sich aufhält, ist völlig unklar. Sicher ist nur: Der Verdächtige reiste immer sehr viel ins Ausland. Schließlich spricht er mehrere Sprachen, unter anderem Deutsch, Polnisch und Russisch, und er soll Verbindungen nach Italien, Spanien, Tschechien, Österreich, in die USA, in die Niederlande und nach Kanada haben. Für seine Reisen nutzt Svintkovski – soweit möglich – meist die Bahn, Flugzeuge vermeidet er.

Der Gesuchte ist für die Polizei kein Unbekannter. Bereits 1995 war er wegen Morden an zwei Kunst- und Antiquitätenhändlern in Berlin angeklagt, sie wurden 1993 mit ebenfalls mit Kopfschüssen getötet. Doch die Indizien reichten nicht, letztendlich wurde Svintkovski nur wegen Hehlerei verurteilt und aus der Bundesrepublik ausgewiesen. Die Berliner Staatsanwaltschaft glaubt, dass er zurückgekehrt ist, um den Mord in Nikolassee zu begehen.

Auch die polnische Polizei sucht den 67-Jährigen. Sie hat ihn im Verdacht, den Inhaber einer Wechselstube erschossen zu haben. Im Jahr 2000 tauchte der Gesuchte unter, seither fehlt von ihm jede Spur. Die Ermittler vermuten, dass Vladimir Svintkovski irgendwo unter falscher Identität lebt, schon in der Vergangenheit nutzte er oft Aliaspersonalien.

Bei der Suche können möglicherweise Gewohnheiten des Verdächtigen helfen: Er soll stets den Luxus gesucht haben, fuhr Porsche, trug Maßanzüge und besuchte oft teure Restaurants und Spielbanken und dort vor allem den Roulette-Tisch, wie unter anderem die ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst", berichtet. Seinen Lebensstil hat er möglicherweise beibehalten. Zudem vermuten die Ermittler, dass Svintkovski mehrfach wegen seiner psychischen Probleme einen Facharzt aufgesucht hat.

Die Berliner Mordermittler hoffen, dass der Gesuchte irgendjemandem aufgefallen ist. Sie fragen:

  • Wer kennt Valdimir Svintkovski und kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen?
  • Wer kann Angaben zu Kontaktpersonen des Gesuchten machen?
  • Wer kennt Orte, an denen der Gesuchte verkehrt bzw. verkehrte?
  • Wer hatte Kontakt zu Svintkovski?

Seit Veröffentlichung der Fahndungsbilder sind 34 Hinweise auf den Gesuchten eingegangen. Die Beamten arbeiten sie nun ab, um die Flucht des "Verwandlungskünstler" fast 20 Jahre nach dem Mord an Piotr Blumenstock möglichst bald zu beenden.


Hinweise an die Berliner Polizei

Angaben zum Aufenthaltsort von Vladimir Svintkovski nehmen das Landeskriminalamt Berlin unter (030) 4664973209 oder unter fahndung-blume@polizei.berlin.de sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen. Für Hinweise, die zur Aufklärung des Mordes an Piotr Blumenstock führen, hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von bis zu 10.000 Euro ausgesetzt. Informationen zur Fahndung gibt es auch auf den Internetseiten der Berliner Polizei und des Bundeskriminalamtes (BKA).

Das BKA warnt: Der Gesuchte ist vermutlich bewaffnet und gefährlich!

Tochter löst ungeklärten Fall: "Ich habe den Mörder meines Vaters gefunden!"

Quellen: Polizei Berlin, Bundeskriminalamt, "Aktenzeichen XY ... ungelöst", Rundfunk Berlin-Brandenburg, "Der Tagesspiegel"