HOME

Nach El Paso und Dayton: Diese Karte zeigt jede Massenschießerei in den USA im Jahr 2019 - mehr als eine pro Tag

Eine Datenbank dokumentiert, dass Schießereien in den USA mittlerweile trauriger Alltag sind. Traurige Zwischenbilanz für 2019: schon fast 300 Vorfälle mit 345 Toten

Hinweis: Sie können in die Karte hinein und wieder herauszoomen. Bei Klick auf einen Punkt gibt es mehr Informationen

Samstagnachmittag im texanischen El Paso: Ein 21-Jähriger geht mit einer Schusswaffe in eine Shoppingmall und eröffnet das Feuer. 20 Menschen kommen ums Leben, 26 weitere werden verletzt. Der mutmaßliche Täter wird verhaftet.

Dayton im US-Bundesstaat Ohio, nur wenige Stunden später: Ein weiterer Schütze schießt in der Nähe einer Bar auf offener Straße auf Passanten. Er tötet neun Menschen und verletzt mindestens 16, bevor er von der Polizei erschossen wird. 

+++ Mehr Informationen zu den beiden Vorfällen finden Sie hier +++

In den USA gibt es mehr als eine Massenschießerei pro Tag

Meldungen über Massenschießereien in den USA erschüttern jedes Mal aufs Neue - aber sie überraschen schon längst nicht mehr. Die Nachrichten über immer neue Bluttaten, die mittels Waffengewalt begangen werden, sind in Amerika längst trauriger Alltag geworden. Eine Wahrnehmung, die durch Daten des Projekts "MassShootingTracker" untermauert wird, das alle Schießereien zusammenstellt und in einer Datenbank veröffentlicht, die stets aktuell gehalten wird. 

293 Einträge hat die Liste bereits allein für 2019. Angesichts der Tatsache, dass das laufende Jahr bislang 216 Tage zählt, entspricht das durchschnittlich 1,4 Schießereien pro Tag. Jeder Eintrag ist mit einem Punkt auf der interaktiven Karte in diesem Artikel abgebildet. Die gelben Einträge dokumentieren Vorfälle, bei denen Menschen "nur" verletzt wurden, es jedoch keine Toten gab. Massenschießereien mit Todesopfern sind rot gekennzeichnet. 345 Menschen kamen laut den Aufzeichnungen von "MassShootingTracker" 2019 bislang durch Massenschießereien ums Leben, 1134 wurden zum jetzigen Stand dabei verletzt.

Shootings

Tote (rot) und Verletzte (grau) bei Massenschießereien in den USA im Jahr 2019 

Was ist das Projekt "MassShootingTracker"?

Hinter dem Portal und der Datenbank steht ein Crowd-Sourcing-Projekt. Ähnlich wie bei Wikipedia kann jeder mithelfen, Daten zu Massenschießereien zusammenzutragen. Die Einträge werden in einer frei abrufbaren Datenbank hinterlegt, jeder Vorfall ist mit einem oder mehreren Quellen belegt. 

Für den Begriff "Massenschießerei" werden im Projekt je nach Institution in den USA verschiedene Definitionen angelegt. In der Datenbank des "MassShootingTracker" werden alle Schießereien erfasst, in denen mindestens vier Menschen von Schüssen verletzt oder getötet werden. Nach eigenen Angaben ist das Ziel des Projekts die vollständige Dokumentation der Gewaltverbrechen mit Schusswaffen in den USA. Stirbt ein Schütze bei einer Schießerei durch einen Schuss - sei es durch Suizid oder etwa die Polizei -, wird er zu den Opfern hinzugezählt. 

Die Betreiber des Portals legen offen, dass die meisten unter ihnen strengere Waffengesetze befürworten. "Trotzdem glauben wir, dass es der Sache am dienlichsten ist, die Fakten so objektiv wie möglich zu präsentieren", teilen sie mit. 

Quellen: "MassShootingTracker.org" (Verwendete Daten)