HOME

Umfrage: Seehofers «Mutter»-Äußerung spaltet die Deutschen

Berlin - Die Einschätzung von Bundesinnenminister Horst Seehofer, die Migrationsfrage sei die «Mutter aller politischen Probleme» in Deutschland, spaltet die Bevölkerung. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag von t-online stimmten knapp 51 Prozent Seehofers Aussage eher oder vollständig zu, Gut 45 Prozent widersprachen ihr ganz oder teilweise. Auch die Anhänger der Union sind gespalten. Unter ihnen halten gut 48 Prozent die Darstellung Seehofers für teils oder vollständig zutreffend.

Österreichs Kanzler Kurz: Trendwende in Migrationspolitik

Umfrage: Zustimmung für Seehofers Migrationsthese

Horst Seehofer

Streit in der GroKo

Oppermann: Seehofer als Innenminister eine Fehlbesetzung

Horst Seehofer
Pressestimmen

Horst Seehofer

"Es ist eine sehr einfache Welt, in der der Mann lebt, der Verfassungsminister sein soll"

Oppermann: Seehofer als Innenminister eine Fehlbesetzung

Seehofer

Asylpolitik

Streit in der Union - Seehofer: «Mutter aller Probleme»

US-Medien: Hollywood-Legende Burt Reynolds ist tot
+++ Ticker +++

News des Tages

Hollywood-Legende Burt Reynolds ist tot

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer im Bundeskanzleramt

Kanzlerin vs. Innenminister

Migration "Mutter aller Probleme"? Merkel widerspricht Seehofer

Diakonie: Seehofer stößt Millionen Zuwanderer vor den Kopf

Dobrindt weist SPD-Kritik an Seehofer zurück

SPD: Seehofer «Vater von reichlich Problemen»

Horst Seehofer sagt, dass viele Menschen die Migrationsfrage mit sozialen Sorgen verbinden

CSU-Chef

Seehofer nennt Migrationsfrage «Mutter aller politischen Probleme»

EU fordert langfristige Lösung der Migrationsfrage

Warten auf Europa - Italien lässt Migranten nicht von Bord

Merkel beim Gipfel in Brüssel

EU-Gipfel einigt sich nach Blockade Italiens bei Migration

Merkel und Kurz beim EU-Gipfel

Italien blockiert beim EU-Gipfel Beschlüsse wegen Migrationsstreits

Orban (Mitte) mit Seehofer (links) und Dobrindt

Orban nennt Migrationsfrage Demokratieproblem für Europa